TEILEN

All Access: So arbeitet Door2Door in Berlin

In unserer Reihe „All Access“ öffnen wir für euch die Bürotüren der Mobilitätsunternehmen dieser Welt. Diesmal haben wir bei den Ridepooling-Experten von Door2Door in Berlin vorbeigeschaut. 

Wie können wir es hinbekommen, Autofahrten so intelligent, effizient und nachhaltig wie möglich zu gestalten? Das ist die Frage, um die sich bei Door2Door (fast) alles dreht.

Dafür hat sich das Berliner Start-up auf On-Demand-Mobilität und Ridepooling spezialisiert. Das kann man sich in etwa wie Sammeltaxi 2.0 vorstellen.


Neue Stellenangebote

Werkstudent Brandmanagement Lidl-Reisen (m/w/d)
Lidl Digital International GmbH & Co. KG in Neckarsulm
Product Manager (m/w/d)
Messe Berlin GmbH in Berlin
Abteilungsleiterin bzw. Abteilungsleiter (w/m/d) Integrierte ländliche Entwicklung (Flurneuordnung)
Landesregierung Mecklenburg-Vorpommern in Schwerin

Alle Stellenanzeigen


Dabei kommen ein Fahrgast, ein Fahrzeug, eine Applikation und ein Smartphone zusammen. Der Fahrgast bestellt über eine Smartphone-App ein Fahrzeug. Genau genommen tun das mehrere Fahrgäste gleichzeitig.

Ein Algorithmus berechnet daraufhin die beste Route, um alle einzusammeln und so schnell und effizient wie möglich zum Ziel zu bringen.

Genau diese Technologie entwickelt das Team von Door2Door.

Zu Besuch bei Door2Door

Das Start-up wurde 2012 von Maxim Nohroudi und Tom Kirschbaum gegründet. Heute beschäftigt das Unternehmen rund 100 Mitarbeiter in zwei Büros in Brasilien und Deutschland. Das Hauptquartier ist in Berlin. Dahin nehmen wir dich heute mit.

Büro Door2Door zweiter Stock

Das Büro ist in einem alten Backsteingebäude im Bezirk Mitte – und erstreckt sich über vier Stockwerke. (Foto: Unternehmen

Vor und zurück geht es mit den Pfeilen unter der Überschrift.


Vernetze dich mit uns!

Bleib am Puls der Mobilität und like uns auf Facebook und folge uns bei Twitter


Teile diesen Beitrag!

Über den Autor

Marinela Potor

Marinela Potor ist Journalistin mit einer Leidenschaft für alles, was mobil ist. Sie selbst pendelt regelmäßig vorwiegend zwischen Europa, Südamerika und den USA hin und her und berichtet über Mobilitätstrends aus der ganzen Welt. Seit 2016 ist sie Chefredakteurin von Mobility Mag.

KOMMENTIEREN