Start-ups

All Access: So mobil arbeitet Ego Movement in Zürich [Bildergalerie]

Ego Movement Store Zürich
Foto: Michele Limina / Bloomberg
geschrieben von Marinela Potor

Im Skateboard ins Büro, nach Feierabend noch gemeinsam in den Pingpong-Raum oder gleich ein Boot als Office? So vielfältig wie die Mobilitätswelt ist, so bunt sind auch die Arbeitsplätze der Branche. In unserer Reihe „All Access“ zeigen wir euch, wie es in den Büros der Mobilitätsunternehmen dieser Welt aussieht. Diesmal nehmen wir euch mit nach Zürich zu Ego Movement. Das Start-up ist vor allem für seine E-Bikes im Retro-Look bekannt.

Ego Movement ist ein Zürcher Start-up, das sich vor allem einem Thema widmet: nachhaltiger Mobilität. Das Markenzeichen dafür ist das E-Bike „Classic 25“ im stylischen Retro-Look.

Hinter Ego Movement stehen die beiden Gründer Marie So und Daniel Meyer, die das Unternehmen 2015 starteten. Aktuell beschäftigt das Start-up 20 Mitarbeiter, zehn davon sind im Zürcher Headquarter.

Da Zürich die Heimatstadt der beiden Gründer ist, fiel die Wahl des Standortes nicht schwer. Ihr Store liegt in einem Industriegebiet, das als kommendes „In-Quartier“ gilt und neben Ego Movement auch weitere Start-ups anzieht.

Ein Grund dafür sind die großflächigen Gebäude. Ego Movement ist zum Beispiel in einer ehemaligen Druckerei angesiedelt – mit hohen Decken, altem Industrieparkett und sogar einem Hochsicherheitsraum, in dem früher Banknoten gedruckt wurden.

Zur Arbeit kommt das Team – ganz klar – mit dem E-Bike und wenn die Mitarbeiter sich nach Feierabend nicht am Pingpong-Tisch im Büro austoben und Craft-Beer trinken, dann gibt es um das Office herum einen schönen See sowie das Malabar – nach einhelliger Meinung des Teams das beste indische Restaurant in Zürich und Umgebung.

Vor und zurück geht es mit den Pfeilen unter der Überschrift.


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Marinela Potor

Marinela Potor ist Journalistin auf Weltreise und Chefredakteurin vom Mobility Mag. Seit 2013 hat sie keinen festen Wohnsitz mehr und schlägt sich als digitale Nomadin um den Globus.

Kommentieren