Kurz notiert Mobile Living

Experimentiert Amazon mit fliegenden Warenhäusern?

geschrieben von Marinela Potor

Lieferungen unserer Waren direkt in den Kofferraum oder per Drohne reichen Amazon wohl nicht mehr. Das Unternehmen hat ein Patent für fliegende Warenhäuser eingereicht – und genehmigt bekommen. Paketlieferung stößt damit wörtlich in eine völlig neue Dimension vor.

Amazons U.S. Patent 9.305.280 liest sich wie ein Science-Fiction-Roman:

Beschrieben wird ein Luftausführungszentrum (airborne fulfillment center, AFC) und der Einsatz von unbemannten fliegenden Fahrzeugen (unmanned aerial vehicles, UAV), um Waren von den AFC zu den Verbrauchern zu liefern. Das AFC kann dabei ein Zeppelin in großer Höhe (ca. 12.800 Meter) sein, und die UAVs mit den bestellten Waren können von hier aus eingesetzt werden, um die bestellte Ware zum angegebenen Nutzerstandort zu liefern.

Fliegende Warenhäuser: Wird Science-Fiction Wirklichkeit?

Noch einmal langsam, zum Mitdenken: Amazon möchte seine Waren in schwebenden Luftschiffen lagern und dann in unbemannten Objekten, wie etwa Drohnen, direkt zu unserer Haustür fliegen lassen.

Wir bestellen also wie gewohnt einen Mixer oder Bücher auf Amazons Website. Die Bestellung geht per Computer direkt in das schwebende Warenhaus, und innerhalb von nur wenigen Minuten kommen dann Mixer und Bücher in Form von Drohnen vor unsere Haustür geflogen.

Grafik: Amazon, United States Patent and Trademark Office

Geburtstagsgeschenk auf den letzten Drücker bestellen? Noch schnell die Weihnachtseinkäufe online erledigen? Last-Minute und Amazons Werbeversprechen von „nahezu unmittelbarer Gratifikation“ werden damit – zumindest wenn man diese Idee zu Ende denkt – Wirklichkeit.

Im Patenttext selbst beschreibt Amazon, dass die Luftpost vor allem bei besonderen Ereignissen wie Footballspielen oder als Werbeaktion genutzt werden soll.

Ein Patent und viele Fragen

Auch wenn Amazons Vorstoß in die Luftfahrt für Verbraucher auf den ersten Blick fortschrittlich wirkt, wirft dieses Patent dennoch Fragen auf: Wie viele Amazon-Zeppeline (und ihre Nachahmer) werden in 20 Jahren in der Luft herumschweben? Was bedeutet das für den Luftverkehr insgesamt? Wie kann und sollte das reguliert werden?

Grafik: Amazon, United States Patent and Trademark Office

Wie seht ihr das? Sind fliegende Warenhäuser die Zukunft? Brauchen wir wirklich minutenschnelle Warenliferungen? Und: Übernimmt Skynet damit tatsächlich die Weltherrschaft?

Auch interessant: Autonomes Fahren. Das würden die Deutschen tun, wenn das Auto alleine fährt


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Marinela Potor

Marinela Potor ist Journalistin auf Weltreise und Chefredakteurin vom Mobility Mag. Seit 2013 hat sie keinen festen Wohnsitz mehr und schlägt sich als digitale Nomadin um den Globus.

2 Kommentare

Kommentieren