REISEN

Traumjob? Brauerei sucht bierfesten Wanderer für die Appalachen

Appalachen, Appalachian Trail, USA, Wandern
Aktuell ist ein Job in den Appalachen frei. Bewirb dich nur, wenn du gut zu Fuß und auch noch trinkfest bist. (Pexels / Lukas Rodriguez)

Über diese Erfahrung wirst du noch deinen Kindern und Enkeln erzählen können. Wenn du also gerne Bier trinkst und ein Freund weiter Wege bist, dann bewirb dich jetzt als „2021 Chief Hiking Officer“ für eine Wanderung durch die Appalachen.

Für manche klingt es einfach zu schön, um wahr zu sein. Doch der ausgeschriebene Job der Devils Backbone Company beinhaltet genau das: Bier trinken, wandern und einfach nur die grenzenlose Freiheit der Appalachen genießen.

Ebenso förderlich ist es, wenn du dazu noch ein Fan sozialer Netzwerke bist. Denn wenn du den Appalachian Trail in den USA als Chief Hiking Officer durchwanderst, ist es Teil deines Jobs, deine Follower über deine Fortschritte der Tour auf dem Laufenden halten.


Neue Stellenangebote

IT-Projektentwickler (m/w/d)
ROSTOCK PORT GMBH in Rostock
Mitarbeiter/in (m/w/d) für den Bereich Wirtschaftsförderung und Standortmarketing
Fremdenverkehrsges. der Stadt Rüdesheim am Rhein mbH in Rüdesheim am Rhein
Reiseverkehrs- bzw. Tourismuskaufmann/ -frau (m/w/d)
Reiseland GmbH & Co. KG in verschiedene Standorte in der Region Mitte

Alle Stellenanzeigen


2021 steht dir dann ein Trip zwischen fünf und sieben Monaten bevor – und dabei wirst du unter freiem amerikanischen Sternenhimmel campen.

Abgerundet wird der Trip durch zwei Nationalparks, acht Nationalwälder und 14 Staaten durch zahlreiche Bierpartys. Warum? Das Unternehmen, das die Wanderung durchführt, ist eine Brauerei!

Die Position soll für 2021 vergeben werden und die Person, die für den Job auserkoren wird, erhält eine Aufwandsentschädigung von 20.000 US-Dollar, also ungefähr 17.700 Euro wie die Devils Backbone Company verspricht.

Jobvoraussetzung für die Wanderung durch die Appalachen

Doch du kannst unbesorgt sein: Während der Wanderung selbst ist die Verköstigung des Gerstensaftes natürlich tabu. Schließlich gilt es insgesamt 2.200 Meilen (etwa 3.541 Kilometer) von Georgia nach Maine zu bewältigen. Das Bier gibt es allerdings anschließend nach jeder Tagestour.

Was du neben deiner Trinkfestigkeit mitbringen solltest? Du solltest mindestens 21 Jahr alt sein (das gesetzliche Mindestalter, um in den USA Alkohol trinken zu dürfen) und nachweisen können, dass du die gesamte Strecke auch überstehst.

Ebenso solltest du ausgeprägte Social-Media-Skills mitbringen und dir nicht zu schade sein, deine persönliche Erfahrungen mit anderen zu teilen. Dein Smartphone wird also dein ständiger Begleiter sein.

Die komplette Ausrüstung erhältst du vom Veranstalter – hoffentlich mit Geräten, die dir auch in den Tiefen der Natur noch guten Empfang bieten. Starten wird deine Tour am Trail Head Springer Mountain in Georgia, zu dem du geflogen wirst.

Alles, was du tun musst, um dich zu bewerben, ist das Formular auf der Devils Backbone-Website auszufüllen. Dabei erklärst du, warum ausgerechnet du 2021 leidenschaftlich gerne auf dem Appalachian Trail wandern möchtest. Bewerbungen sind bis zum 31. Juli möglich.

Ab dann sind ja auch eventuell Flüge aus Europa in die USA wieder Alltag.

Übrigens: Derzeit sollten Wanderer aufgrund der Covid-19-Pandemie noch auf Abstand achten und sicherheitshalber einen Mund-Nasen-Schutz sowie Desinfektionsmittel dabeihaben.

Auch interessant:


Teile diesen Beitrag!

Über den Autor

Philip Bolognesi

Philip Bolognesi arbeitet seit Anfang September in der Redaktion von BASIC thinking. Er hat Kommunikationswissenschaften studiert und ist zertifizierter Social-Media-Manager. Zuvor hat er als freiberuflicher Online-Redakteur für CrispyContent (Serviceplan Berlin) gearbeitet und mittelständische Unternehmen in ihrer Online-Kommunikation beraten. Ihn trifft man häufig im Coworking-Space Hafven in Hannover. Er ist begeisterter Tischtennisspieler, Fitness-Fan, Typ-1-Diabetiker und permanent auf der Suche nach interessanten Themen aus den Bereichen Social Media, Marketing und Ernährung.

KOMMENTIEREN