Basics Mobile Work

Auf der Suche nach dem perfekten Laptop

geschrieben von Marinela Potor

Es ist so weit! Nach vier Jahren treuen Dienstes muss auch ich leider einsehen, dass mein Acer Aspire One und ich voneinander scheiden müssen. Die Diagnose: Zu langsam, zu wenig Speicherplatz, dauernde Abstürze, unzureichende RAM. Die Schlussfolgerung: Mein Laptop muss in den vorzeitigen Ruhestand geschickt werden. Doch was nun? Ich bin seit einiger Zeit auf der Suche nach dem idealen Laptop für digitale Nomaden: leicht, klein, leistungsfähig, gute Qualität und billig. Ich musste allerdings feststellen, dass das ein bisschen wie die Suche nach der eierlegenden Wollmilchsau ist. So habe ich bisher natürlich auch noch keinen Laptop gefunden, der ALLE Kriterien zu erfüllen scheint, aber dennoch scheint es einige gute Optionen für Unterwegs-Arbeitende zu geben.

Die Wahl der Laptops einschränken

Doch bevor es ans Kaufen oder überhaupt ans Suchen geht, müsst ihr erstmal wissen, was für einen Laptop ihr eigentlich haben wollt!

Wie viel wollt ihr ausgeben?

Es bringt nichts, wenn ihr den tollsten Laptop der Welt gefunden habt, er aber euer Budget bei Weitem übersteigt. Schritt eins ist daher: Definiert eure finanzielle Obergrenze. Wenn ihr nicht mehr als 1000 Euro ausgeben wollt oder könnt, ist dies schon mal eure erste Einschränkung. Das macht das Finden eines idealen Laptops für eure Reisen aber auch einfacher. Denn damit ist eure Auswahl automatisch kleiner, was jedoch bei der Qual der Wahl unter Laptops auch ein riesiger Vorteil sein kann. Wenn ihr wisst, in welcher Preissparte ihr suchen müsst, spart ihr schon mal sehr viel Zeit bei der Suche und Recherche.

Was soll euer Laptop können?

Das ist für jeden digitalen Nomaden anders. Verdient ihr euer Geld mit YouTube-Videos, die mit professionellen Videoschnittprogrammen bearbeitet werden müssen oder seid ihr ein Reisefotograf, der mit aufwendiger Design-Software arbeitet? Dann braucht ihr natürlich ganz andere Specs als jemand, der wie ich seinen Laptop hauptsächlich zum Schreiben und zum Bearbeiten von Audio nutzt. Wiederum ganz andere Bedürfnisse haben digitale Nomaden, die beruflich in gefährlichen Gebieten unterwegs sind. Der minimale Laptop, der für mich reicht, ist also für andere digitale Nomaden wiederum völlig unbrauchbar. Wenn ihr also genau wisst, wofür ihr euren Laptop nutzt, könnt ihr eure Suche damit noch besser einschränken und schneller das passende Modell für euch finden.

Welche Features sind euch wichtig?

Auch dies hängt sehr davon ab, was ihr mit eurem Laptop so vorhabt. Seid ihr oft als Backpacker unterwegs und braucht unbedingt einen kleinen und sehr leichten Laptop? Oder ist das Batterieleben für euch sehr wichtig? Ich hätte zum Beispiel nie gedacht, dass Bildschirmreflexion für mich ein wichtiges Kriterium für einen Laptop sein könnte. Da ich aber mit Vorliebe, wann immer ich kann, draußen arbeite, nervt es mich ungemein, dass ich bei hellem Licht meinen Bildschirm nicht richtig sehen kann.

Andere wiederum vertrauen bestimmten Marken. Mir dagegen ist die Marke eigentlich völlig schnurz, solange der Laptop meinen Wünschen entspricht, aber das sieht jeder anders. Wenn zum Beispiel für euch niemals etwas anderes als ein Mac in Frage kommen würde, braucht ihr natürlich gar nicht erst nach Windows-Laptops zu suchen.

Was sind die besten Laptops für digitale Nomaden?

Nach den obigen Ausführungen, kann diese Frage gar nicht allgemein beantwortet werden. Meine Vorschläge sind also nur eine mögliche Auswahl – neben vielen anderen Optionen. Auf der Suche nach einem perfekten Laptop für meine Zwecke, habe ich daher folgende Kategorien aufgestellt:

  • Preis: unter 500 Euro
  • Gewicht: Je leichter, desto besser
  • Größe: Muss in meinen Carry-On Rucksack passen
  • Features: Genügend Speicherplatz, leistungsfähige RAM, langes Batterieleben (min. 6 Std.)
  • Betriebssystem: vorzugsweise Windows (Geständnis: Ich habe Angst vor der großen Unbekannten „Mac”)

Mit diesen Kriterien habe ich einige durchaus interessante Optionen gefunden.

Lenovo Ideapad 100S

Das Beste gleich vorneweg: Der Preis ist unschlagbar! 200 Euro ist ein Preis, bei dem man zwei Mal hingucken muss, um ihn zu glauben! Mit einem 11,6 Zoll Bildschirm (Maße: 29 x 20,2 x 1,75 cm ) und einem Gewicht von 1,3 kg gehört der Ideapad* definitiv in die Kategorie „rucksacktauglich“.  Der 10 Point Touchscreen ist ein nettes Extra, auch wenn es keine Multitouch-Funktion gibt. Die Batterie hält bei Gebrauch angeblich bis zu 8 Stunden und das Modell kommt mit Windows 10 als Betriebssystem, was mich also schon rundum zufrieden machen könnte. Könnte. Denn bei dem Preis gibt es natürlich auch einige Einschränkungen: Die 32 GB flash Festplatte sowie eine 2 GB RAM reichen wirklich nur für die Basics, wer mehr Power von seinem Laptop erwartet, wird hiermit nicht glücklich.

Dell Inspirion 11

Für die coolen Kids unter uns, möchte ich den Dell Inspirion 11 nicht unerwähnt lassen. Er sieht nicht nur sehr schick aus, er kann auch mit wenigen Handgriffen vom Laptop zum Tablet werden und umgekehrt. Mit einer Bildschirmgröße von 11,8 Zoll (Maße: 29,2 x 21, 4 x 0,24 – 0,45 cm) und 1,4 kg Gewicht eignet er sich sehr gut als Reiselaptop. Einige beklagen jedoch, dass der Dell Inspiration 11 allein als Tablet genutzt schwer in der Hand liegt und auch sonst schwerer ist als er aussieht. Nun ja, 1,4 kg sind 1,4 kg und ich denke, das ist zum Reisen und Rucksacktragen absolut okay. Ein weiteres Feature, das mir gefällt, ist das Keyboard. Es ist kompakt, ohne Raum zwischen den einzelnen Tasten, was ich auf Reisen, wo man ständig mit Chips und Keksen beim Arbeiten Sand und Staub zu kämpfen hat, sehr praktisch finde. Dieses Modell läuft mit Windows 10 als Betriebssystem und hat 500 GB Festplattenspeicher mit 4 GB RAM. Das bietet überraschend viel Leistung bei einem so kleinen Modell. Bei Dell gibt es ihn aktuell für 229 Euro zu haben. Wem die Flexibilität zwischen Laptop und Tablet zu einem guten Preis wichtig ist, kann hier sicherlich nicht meckern.

Chromebooks

Chromebooks* sind der letzte Schrei unter digitalen Nomaden: sie sind klein, ultraleicht und bieten mit dem Cloud-Speichersystem schier unendliche Möglichkeiten. Sie haben allerdings auch ein großes Manko: Ihr müsst euch bei Google ein Konto erstellen (oder euer existierendes nutzen) und alles, was ihr unter diesem Konto auf eurem Chromebook treibt, wird von Google gesammelt und als Information an Werbekunden weiter gegeben. Während das für einige Nutzer gar kein Problem ist, geht das für andere an die Grenzen der Privatsphäre. Wenn ihr da weniger empfindlich seid, gibt es gerade für digitale Nomaden in Sachen Chromebook einige gute Optionen.

Toshiba Chromebook 2

Das Toshiba Chromebook 2* ist mit seinem 13,3 Zoll Bildschirm (32 x 21,4 x 1,9 cm) und 1,5 kg zwar immer noch ein kleiner Laptop, für mich aber schon an der Grenze der Reisefreundlichkeit. Da Chromebooks ja ausschließlich mit Apps funktionieren, ist ein etwas größerer Bildschirm aber sicherlich hilfreich, wenn man einmal anfängt, zahlreiche Apps zu öffnen. Auch preislich gibt es eigentlich nichts zu meckern. Das Toshiba Chromebook 2 bietet eine 4 GB RAM sowie einen 16 GB großen Solid State Drive. Das ist für die Daten, die nicht mit Chrome kompatibel sind, da der Rest ja per Cloud online gespeichert wird. Die Batterie reicht um die 9 Stunden, was ebenfalls sehr erfreulich ist. Wer sich grundsätzlich mit den Chromebooks anfreunden kann, dem sei auch noch das Samsung Chromebook 2* ans Herz gelegt.

Apple Macbook Air 13 Zoll (2015)

Selbst wenn bei mir die Berührungsängste mit Mac noch groß sind, sind Apple Macbooks* die absoluten Favoriten unter digitalen Nomaden, vor allem die Macbook Air Modelle. Da ich ja offen für Neues bin, habe ich mir auch dieses Modell für mein Upgrade angeschaut. Mit 13 Zoll (Maße: 32 x 22,7 x 1,7 cm ) ist der Bildschirm für mich an der Obergrenze, dafür lassen mich aber 8 GB RAM, 128 GB Flash Speicher sowie 17,5 Stunden Batteriedauer (Herstellerangabe) wahre Freudentänze aufführen. Die 1,4 kg Gewicht sind gerade noch im Rahmen, nicht so der Preis von knapp 1.000 Euro (bei einer Obergrenze von 500 Euro).

Hier muss man aber sicher genau rechnen: Andere Laptops halten womöglich nur wenige Jahre im Vergleich zum Macbook und haben anschließend eigentlich keinen Weiterverkaufswert mehr. Anders sieht das mit den Macbooks aus. Diese sind wesentlich haltbarer und können auch noch nach Jahren Gebrauch noch zu einem guten Preis verkauft werden.

Ich habe mich ehrlich gesagt noch immer nicht endgültig für ein Modell entschieden und bin noch auf der Suche. Wenn ihr also Tipps oder Empfehlungen habt oder mir den besten Laptop aller Zeiten für digitale Nomaden empfehlen wollt – gerne!


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Marinela Potor

Marinela Potor ist Journalistin auf Weltreise und Chefredakteurin vom Mobility Mag. Seit 2013 hat sie keinen festen Wohnsitz mehr und schlägt sich als digitale Nomadin um den Globus.

3 Kommentare

  • […] Vor dem Start als Freiberufler war mir deswegen schon klar: Einen Laptop kaufe ich nicht! Nur gab es damals nicht unbedingt viele Alternativen. Die einzige Lösung, die wirklich ernsthaft in Richtung Arbeit ging, war das Transformer Tab von Asus, ein Android Tablet mit Tastatur-Dock. Mit dem Gerät habe ich ein Jahr lang gearbeitet. Und für den Anfang war es nicht schlecht. Vor allem die sehr lange Ausdauer von fast 10 Stunden und die zwei SD-Slots und der USB-Anschluss im Tastatur-Dock waren super. Aber Android bot damals noch nicht viele Apps im Tablet Bereich und auch sonst ist das System eher für Spiele und Fun ausgelegt, als zum professionellen Arbeiten. Es war noch nicht perfekt. Ich blieb auf der Suche nach einem besseren Computer. […]

Kommentieren