ZUKUNFT

Was kommt dabei heraus, wenn man „Auto der Zukunft“ googelt?

Wie sieht eigentlich das Auto der Zukunft aus? Autonom? Klar! Elektrisch? Wahrscheinlich. Aber was ist mit dem Design? Um das herauszufinden, haben wir bei der besten Wissensquelle unserer Zeit nachgeschaut, bei Google. Die Ergebnisse sind allerdings ziemlich enttäuschend – mit vier nennenswerten Ausnahmen.

Eine schwebend Untertasse, ein Survival-Panzer oder ein springendes Gefährt mit Laser-Schwert: Eigentlich sind der Fantasie ja keine Grenzen gesetzt, wenn man sich ein Fahrzeug der Zukunft vorstellt.

Eigentlich.


Neue Stellenangebote

Sales Manager SaaS remote (m|w|d)
Regiondo GmbH in Wien
Werkstudent Sales Support / Analytics (m|w|d)
Regiondo GmbH in München
Mitarbeiter Telefonischer Vertrieb (m|w|d)
Regiondo GmbH in München

Alle Stellenanzeigen


Als wir aber „Auto der Zukunft“ gegoogelt haben, waren die Ergebnisse, ehrlich gesagt, ziemlich langweilig.

Denn die meisten Treffer in der Bilder-Suche von Google sehen genauso aus wie die Autos von heute: kastenförmig, mit vier Rädern und oft sogar noch mit Lenkrad.

Gut, vielleicht erwarten wir auch einfach zu viel. Sich schon heute das Auto der Zukunft vorstellen zu wollen, ist wahrscheinlich in etwa so, wie in einem Science-Fiction-Film der 70er Jahre ein Smartphone zu suchen – unrealistisch.

Dennoch könnte man sich definitiv bisschen mehr Design-Kreativität wünschen. Die gute Nachricht: Wir haben vier nennenswerte Ausnahmen gefunden.

Das Aero Mobil 5.0

Da wäre zum Beispiel das Aero Mobil 5.0 des slowakischen Unternehmens Aero Mobil. Auch wenn es immer noch stark an ein klassisches Automobil erinnert, soll das Aero Mobil 5.0 ein fliegendes Auto werden. Bei Bedarf fährt es auf der Straße, auf Wunsch fliegt es durch die Luft.

Gut, es soll zwar erst in sieben bis 20 Jahren auf den Markt kommen und wahrscheinlich Millionen kosten – aber wir geben dem Konzept Punkte für Kreativität.

AeroMobil, fliegendes Auto

Auto und Flugzeug in Einem: Das Aero Mobil 5.0. (Foto: Screenshot / Facebook)

Vor und zurück geht es mit den Pfeilen unter der Überschrift. 


Vernetze dich mit uns!

Bleib am Puls der Mobilität und like uns auf Facebook und folge uns bei Twitter


Teile diesen Beitrag!

Über den Autor

Marinela Potor

Marinela Potor ist Journalistin mit einer Leidenschaft für alles, was mobil ist. Sie selbst pendelt regelmäßig vorwiegend zwischen Europa, Südamerika und den USA hin und her und berichtet über Mobilitätstrends aus der ganzen Welt. Seit 2016 ist sie Chefredakteurin von Mobility Mag.

KOMMENTIEREN