GRÜN

Geniales Recycling: Aus alten Autoreifen wird neuer Super-Schaum!

Autoreifen, Gummi, Altreifen, Müll, Recycling
Aus solchen Altreifen haben Forscher aus Singapur einen Super-Schaum gemacht. (Foto: Pixabay / Michael Gaida)

Jährlich fallen etwa eine Milliarde Altreifen weltweit an. Die wenigsten davon werden recycelt. Doch Forscher aus Singapur haben nun ein neues Verfahren entwickelt: Sie machen aus alten Autoreifen einen neuen Super-Schaum.  

Weißt du eigentlich, was mit deinen alten, abgenutzten Autoreifen passiert? Wenn sie nicht gerade zu Blumentöpfen oder Schaukeln umfunktioniert werden, landen viele von ihnen in Mülldeponien oder werden verbrannt.

Jährlich fallen weltweit rund eine Milliarde Altreifen an. Davon landen nur 40 Prozent im Recycling und das auch noch für niedrig wertige Produkte. 49 Prozent der Altreifen werden verbrannt, um daraus Energie zu gewinnen und etwa elf Prozent landen in Abfalldeponien.


Neue Stellenangebote

Mobility Mag Freiberuflicher Redakteur (m/w/d) für Mobility Mag
BASIC thinking GmbH in Home Office
Leiter IT – Infrastruktur Backend (m|w|d)
SCHWENK Baustoffgruppe in Ulm
Mitarbeiter IT Support Non-SAP Business Application (m|w|d)
SCHWENK Baustoffgruppe in Ulm

Alle Stellenanzeigen


Das ist eigentlich das Schlechteste, was man mit Autoreifen tun kann. Genau deshalb ist es so interessant, was Forscher an der National University of Singapur jetzt entwickelt haben: das erste wirtschaftliche Verfahren, um Autoreifen zu recyceln.

Aus altem Autoreifen wird neuer Superschaum

Die Forscher haben es nämlich geschafft, aus den Altreifen ein hochwirksames Aerogel, also eine Art Schaum, herzustellen. Das Interessante dabei: Das Verfahren ist sehr günstig und der Schaum ist ein extrem interessantes Produkt.


Darum werden Autoreifen nicht recycelt

Reifen sind eigentlich hochwertige Produkte. Sie sollten daher möglichst recycelt werden – vor allem, weil sie lange Zeit brauchen, um sich zu zersetzen und nicht biologisch abbaubar sind. Dadurch besteht die Gefahr, dass die Giftstoffe der Reifen die Umwelt verschmutzen. Auch das Verbrennen setzt Giftstoffe frei.

Autoreifen wiederzuverwerten sollte daher eigentlich das Ziel sein. Doch es ist nicht besonders wirtschaftlich.

Man braucht nämlich viel Energie dafür und es ist auch relativ teuer. Die Produkte, die man anschließend gewinnt, sind außerdem auch nicht so profitabel, dass es für Unternehmen interessant ist, Autoreifen en Masse zu recyceln. Genau darum ist das neue Verfahren aus Singapur so spannend.


Der von den Forschern entwickelte Super-Schaum hat vor allem großartige Isolierfähigkeiten. Er ist nämlich:

  • 27 Prozent Schall-abweisender als herkömmlicher Schaum zur Schallisolierung,
  • ideal zur Wärmedämmung in Häusern,
  • extrem wasserabweisend, wenn er mit einer bestimmten Chemikalie beschichtet wird und
  • sehr langlebig

Zudem ist der Autoreifen-Schaum auch noch sehr saugfähig. Nach einem Unfall kann er beispielsweise Öl und andere Schadstoffe zwei Mal so gut wie konventionelle Saugmittel aufsaugen und so besser vermeiden, dass Giftstoffe in die Umwelt geraten.

So ein Produkt lässt sich natürlich extrem gut verkaufen. Noch dazu ist das Recycling-Verfahren sehr preiswert.

So entsteht der Super-Schaum

Die Methode klingt ein wenig wie ein Kochrezept. Zunächst zerkleinert man nämlich die Altreifen in kleinste Fasern und lässt diese dann in Wasser und mit einer minimalen Menge an Chemikalien einwirken. Danach vermengt man etwa 20 Minuten lang die Fasern mit umweltfreundlichen Lösungsmitteln.

So entsteht ein Gel, das anschließend im Gefriertrockner bei minus 50 Grad Celsius bis zu zwölf Stunden lang gelagert wird. So entsteht am Ende der Autoreifen-Schaum.

Nach Angaben der Forscher ist dies ein sehr effektives und wirtschaftliches Verfahren. Es dauert lediglich zwölf bis 13 Stunden und eine Platte von einem Quadratmeter Fläche und einem Zentimeter Dicke kostet in der Produktion weniger als umgerechnet sechs Euro.

Doch das Verfahren ist nicht nur preiswert, es hat auch einen niedrigen Energieabdruck, was es nachhaltiger macht als andere Verfahren. Kein Wunder, dass es schon erste industrielle Unterstützer gefunden hat. Der Immobilienkonzern Mapletree Investment hat umgerechnet etwa 100.000 Euro an die Forscher gespendet.

„Dieses Projekt, das darauf abzielt, Gummiabfälle durch grüne Technologien zu Aerogel-Materialien zu verwandeln, passt zu unserem Bekenntnis, negative Umweltauswirkungen zu reduzieren“, sagt Edmund Cheng von Mapletree.

Da der Schaum ein derart gutes Dämmmaterial zu sein scheint, kommt die Spende sicher nicht ganz ohne Eigeninteresse daher. Doch die Forscher sind dankbar. Mit dem Geld wollen sie weitere Studien zum Autoreifen-Schaum durchführen und ihr Verfahren weiter verbessern.

Zum Weiterlesen


Teile diesen Beitrag!

Über den Autor

Marinela Potor

Marinela Potor ist Journalistin mit einer Leidenschaft für alles, was mobil ist. Sie selbst pendelt regelmäßig vorwiegend zwischen Europa, Südamerika und den USA hin und her und berichtet über Mobilitätstrends aus der ganzen Welt. Seit 2016 ist sie Chefredakteurin von Mobility Mag.

KOMMENTIEREN