REISEN

Wegen Corona: Google Maps führt neue Sicherheitsfunktionen ein

Hand hält Smartphone mit Apps
Google Maps rollt neues Update mit "mehr Farbe" aus. (Foto: Pexels / Lisa Fotios)

Auf die weltweiten Lockerungsmaßnahmen rund um Corona hat nun Google Maps reagiert. Ab sofort gibt es einige neue Sicherheitsfeatures in der App. 

Corona verändert so ziemlich alles in unserem Leben – auch die Art und Weise, wie wir uns bewegen. Was früher kaum jemanden interessiert hat (Zum Beispiel: Wann ist die U-Bahn zu Stoßzeiten am leersten?), wird nun plötzlich zur Sicherheitsfrage.

Auf diese Sorgen rund um Corona hat Google Maps nun reagiert und einige neue Sicherheitsfunktionen eingeführt.


Neue Stellenangebote

Mobility Mag Freiberuflicher Redakteur (m/w/d) für Mobility Mag
BASIC thinking GmbH in Home Office
Mitarbeiter IT Support Non-SAP Business Application (m|w|d)
SCHWENK Baustoffgruppe in Ulm
IT Supporter Non-SAP Business Application (m|w|d)
SCHWENK Baustoffgruppe in Ulm

Alle Stellenanzeigen


Überfüllte Transportmittel vermeiden

Auf Google Maps findest du nicht nur Informationen zu Fahrzeiten von öffentlichen Transportmitteln. Du kannst dir auch anzeigen lassen, wie voll sie sind. Dieses Feature ist zwar nicht ganz neu. Aufgrund von Corona hat Google Maps es aber aktualisiert.

Jetzt können Nutzer nämlich – ähnlich wie bei den Blitzerbenachrichtigungen – selbst ihr Einschätzung mit abgeben und in der App angeben, ob der Bus oder die Bahn voll, sehr voll oder leer ist.

Google Maps, Transport, Corona

Du kannst selbst einschätzen, wie voll die Transportmittel sind. (Foto: Screenshot / germany.googleblog)

Kann ich Sicherheitsabstand an Haltestellen halten?

Eine weitere Frage, mit der wir uns vorher wahrscheinlich nie sonderlich beschäftigt haben, betrifft die Haltestellen. Wir alle wissen mittlerweile: Ausreichend Sicherheitsabstand ist die beste Methode, um eine Ansteckung zu vermeiden.

Wenn man aber mit vielen Menschen dicht gedrängt an einer Haltestelle steht, ist das sicherlich nicht gegeben. Wie voll die Haltestellen sind, ist darum ein weiteres Detail, das du nun wegen Corona bei Google Maps in der App erkennen kannst.

Das Feature hat Google zum 8. Juni eingeführt und gilt für Stoßzeiten.

Es funktioniert folgendermaßen. Du suchst nach deiner Haltestelle bei Google Maps oder klickst einfach auf die Karte auf die entsprechende Haltestelle. Unter dem Namen des jeweiligen Stopps findest du nun den Hinweis „Live“ und den Zusatz, wie voll die Haltestelle besetzt ist.

Wenn du auf die Info gehst, zeigt Google Maps dir dann ein Balkendiagramm, worauf du erkennen kannst, wie groß oder klein die aktuelle Menschenmenge im Vergleich zu sonstigen Zeiten ist.

Google Maps, Haltestellen, Navigation, App

Die Informationen basieren auf Nutzer-Daten. (Foto: Screenshot / germany.googleblog)

Diese Informationen stammen von Google-Nutzern, die ihren Standortverlauf aktiviert haben. In der App ist der Standortverlauf standardmäßig abgestellt. Du musst ihn also aktiv einstellen. Google sagt, die Haltestellen-Informationen basierten auf anonymisierten Daten.

Wenn es nicht genügend Informationen zu einer Haltestelle gebe, würden diese entsprechend nicht angezeigt, schreibt Google in einem Blogpost.

Mehr Informationen zur Barrierefreiheit

Eine weitere Neuerung bei Google Maps hat nicht unbedingt etwas mit Corona zu tun, ist aber trotzdem erwähnenswert. Google Maps zeigt dir nämlich nun auch an, ob eine Haltestelle barrierefrei ist. Diese Informationen werden von Nutzern zusammengetragen und sollen weltweit zur Verfügung stehen.

Rollstuhlfahrer können dann auch weitere wichtige Details erkennen, etwa, ob die Eingänge barrierefrei sind.

Zum Weiterlesen


Teile diesen Beitrag!

Über den Autor

Marinela Potor

Marinela Potor ist Journalistin mit einer Leidenschaft für alles, was mobil ist. Sie selbst pendelt regelmäßig vorwiegend zwischen Europa, Südamerika und den USA hin und her und berichtet über Mobilitätstrends aus der ganzen Welt. Seit 2016 ist sie Chefredakteurin von Mobility Mag.

KOMMENTIEREN