TEILEN

Datenpanne bei Voi: Nutzer hackt lediglich eigene Daten

Voi, Voi 1, E-Scooter, E-Roller
E-Scooter haben nun ihre erste eigene Datenpanne. (Foto: Voi)
geschrieben von Marinela Potor

Jetzt haben die umstrittenen Leih-E-Scooter auch noch ihren eigenen Datenskandal. Anbieter Voi gab heute eine Datenpanne bekannt: Ein Nutzer hackte sich ins System ein und hatte damit theoretisch Zugang zu persönlichen Nutzerdaten. 

„Es ist mit Bedauern, dass wir verstehen, dass ein Mitglied der Öffentlichkeit einen Weg zu einem Teil unseres Systems gefunden hat, in dem wir Kundenbelege aufbewahren.“

Mit diesen Worten machte Voi heute seine Nutzer auf eine Datenpanne aufmerksam. Was war passiert?


Neue Stellenangebote

Team Lead B2B Marketing (m|w|d)
Regiondo GmbH in München
PR Manager B2B Teilzeit (m|w|d)
Regiondo GmbH in München
Sales Manager (m|w|d)
Regiondo GmbH in München

Alle Stellenanzeigen


Nutzer hackte eigene Belege

Nach Informationen von Voi handelte es sich beim Hacker-Angriff lediglich um ein „Individuum“, also um einen einzelnen Nutzer und nicht etwa um einen gezielten Angriff einer Gruppe.

Dabei muss es sich offenbar um einen Voi-Nutzer gehandelt haben. Denn der Hacker verschaffte sich wohl Zugriff zum Rechnungssystem, in dem Voi die Zahlungsbelege der Nutzer aufbewahrt.

Theoretisch hatte der Hacker damit also auch Zugang zu empfindlichen Informationen anderer Nutzer, wie etwa Namen oder Zahlungsinformationen.

Datenpanne? Voi gibt Entwarnung

Voi sagt aber, Nutzer müssen sich keine Sorgen machen. Der Hacker habe lediglich seine eigenen Belege heruntergeladen. „Keine anderen Kundendaten sind geleakt, heruntergeladen oder in anderer Weise öffentlich zugänglich gemacht worden“, versichert Voi.

Sobald Voi von der Datenpanne erfahren habe, sei man das Problem angegangen und habe das Leck unmittelbar dicht gemacht, behauptet der Scooter-Anbieter.

Kunden müssen sich keine Sorgen machen

Nach der Europäischen Datenschutz-Grundverordnung müssen Unternehmen ihre Kunden bei Datenpannen unmittelbar informieren.

Dennoch müssten sich Voi-Nutzer keine Sorgen machen, sagt das Unternehmen. Der Hacker habe offenbar, außer auf seine eigenen Rechnungsbelege, auf keine anderen Daten in irgendeiner Form zugegriffen.

Nun bleibt natürlich dennoch die Frage: Warum macht sich jemand die Mühe, ein Unternehmen zu hacken, nur um auf seine eigenen Daten zuzugreifen?

Zum Weiterlesen


Vernetze dich mit uns!

Bleib am Puls der Mobilität und like uns auf Facebook und folge uns bei Twitter


Teile diesen Beitrag!

Über den Autor

Marinela Potor

Marinela Potor ist Journalistin mit einer Leidenschaft für alles, was mobil ist. Sie selbst pendelt regelmäßig vorwiegend zwischen Europa, Südamerika und den USA hin und her und berichtet über Mobilitätstrends aus der ganzen Welt. Seit 2016 ist sie Chefredakteurin von Mobility Mag.

KOMMENTIEREN