REISEN

TÜV: Das sind die unzuverlässigsten Automodelle

Hier ein nicht so „fun“ Fakt: Fast jedes fünfte Auto fällt durch den TÜV. Dabei sind einige Modelle Werkstatt-tauglicher als andere. Wir stellen dir heute die unzuverlässigsten Automodelle aus dem TÜV-Report 2020 vor.

Kommt mein Auto durch den TÜV? Auf diese Frage vieler Autofahrer gibt es jetzt möglicherweise eine statistische Antwort. Der TÜV hat nämlich in seinem Jahresbericht Zahlen veröffentlicht, die zeigen, welche Automodelle besonders häufig durchfallen.

Liegen erhebliche Mängel bei den Hauptuntersuchungen vor, fällt das jeweilige Auto durch den TÜV, bis es den erforderlichen Richtlinien, etwa durch Reparaturen entspricht.


Neue Stellenangebote

Auszubildender zur Tourismuskauffrau/-mann für Privat- und Geschäftsreisen (m/d/w)
nova reisen GmbH in Unterhaching
Veranstaltungskaufmann / Event Specialist (m/w/d)
Xenios AG in Heilbronn
Sachbearbeiter/-in Geographische Informationssysteme (m/w/d)
Amt für Personal und Organisation Landkreis Teltow-Fläming in Luckenwalde

Alle Stellenanzeigen


Auf gewisse Automodelle ist jedoch deutlich mehr Verlass als auf andere. Das folgende Ranking zeigt dir, welche Modelle du künftig vielleicht eher meiden solltest.

Wir stellen dir nämlich die unzuverlässigsten Automodelle vor. Damit sind die Autos gemeint, die bei ihrer ersten Untersuchung nach zwei oder drei Jahren durch den TÜV fallen.

Platz 10: Seat Alhambra

Von allen zwei- bis dreijährigen Fahrzeugen hat der Seat Alhambra die zehnt höchste Durchfallquote im TÜV. Insgesamt fielen 10,20 Prozent der Fahrzeuge durch.

Seat Alhambra, Van, Auto

Platz 10: Seat Alhambra. (Foto: Seat)

Vor und zurück geht es mit den Pfeilen unter der Überschrift.

Teile diesen Beitrag!

Über den Autor

Andrea Keller

Andrea arbeitet neben ihrem Studium in einer Kölner Online-Agentur und als freie Journalistin für Tageszeitungen sowie Blogs. Ihre Themenschwerpunkte sind neben Social-Media vor allem Politik, Gesellschaft, Sport und Reisen.

10 Kommentare

  • „fast jedes fünfte Auto fällt durch den TÜV“, also liegt die Quote bei sagen wir mal 18%. Die höchste herstellerspezifische Quote hat der Dacia Logan mit 13,6%. Also liegen alle anderen Modelle darunter.
    Wie kann dann eine höhere Gesamtquote zustandekommen?

    • Hallo Marcus,
      das erklärt sich dadurch, dass es bei der Aussage „jedes 5. Auto“ um die Gesamtzahl der untersuchten Autos geht. Die Durchfallquote bezieht sich aber in unserer Übersicht lediglich auf die Autos, die zum 1. Mal im TÜV landen (also 2-3 Jahre alt) und dann nochmals innerhalb ihrer jeweiligen Modell-Klasse (Mini, Kleinwagne, Van, SUV etc.). Die ausführliche Erläuterung findest du auch im verlinkten TÜV-Bericht im Artikel, oder hier.

  • ich habe einen Duster Ez. 05.
    2010. bislang hat der Tüv lediglich die die Einszellung det Scheinwerfer spwie den defekten Stockschalter links beanstandet. Andonsten
    kann ich sagen der Duster laureat
    ist ein dankbares Auto.

  • Also mein A3 8P hat jetzt 119.000, hat zwar schon neue Steuerkette aber für das Pickerl war nur links hinten der Stoßdämpfer zu wechseln. Baujahr 2012. Ich bin zufrieden.

  • Möchte nur mal wissen wie man zu solchen Ergebnissen kommt. Haben selbst um die 6 verschiedene Dacia. Keiner auffällig. TÜV Prüfer sagt auch die meisten unauffällig.

  • Naja. Aussagekräftig ist das halt auch zu 0%….
    Warum die durchfallen ist Mal der Punkt.

    Bei Tucson war es z.B. zu 99% das die Nebler von Werk ab völlig falsch eingestellt waren….

  • Also mein Berlingo aus dem Jahr 2013 war bisher dreimal bei der technischen Untersuchung (2016, 2018 und 2020) und ist nie durchgefallen. Lediglich letzte Woche, beim letzten TÜV hat der Prüfer dritte Bremsleuchte als nicht funktionsfähig gefunden aber als geringfügigen Mangel bewertet, also Bestanden und für nächste zwei Jahre fit. Hängt viel von der Instandhaltung des Fahrzeugs ab.

    • Definitiv! UND, man muss ja auch sagen, dass – wenn du die Statistik andersherum liest – gut 90% selbst der „unzuverlässigsten“ Modelle durch den TÜV kommen… es wirkt also vielleicht schlimmer als es dann in der Praxis wirklich ist.

KOMMENTIEREN