GRÜN REISEN

Studie zeigt: E-Bike-Fahrer sind fitter als Fahrradfahrer

E-Bike-Fahrer, E-Bike, Fahrrad, Studie
E-Bike-Fahrer steigen laut einer Studie häufiger aufs Rad als normale Fahrradfahrer. (Foto: Pixabay.com / Maxfoot)
geschrieben von Vivien Stellmach

Du kannst es ruhig glauben: E-Bike-Fahrer sind laut einer Studie fitter als Fahrradfahrer. Sie steigen öfter auf den elektrischen Drahtesel und legen weitere Strecken zurück. Wir sehen uns die Studie einmal genauer an.

Faul, unsportlich und ohne Konditionsvermögen – das sind nur einige der Vorwürfe, die sich E-Bike-Fahrer anhören müssen. Doch eine neue Studie zeigt jetzt: E-Bike-Fahrer sind tatsächlich fitter als Radfahrer. Wohlgemerkt: Mit E-Bikes sind hier die Motor-unterstützten Pedelecs gemeint.

Die Studie ist im Fachmagazin Transportation Research Interdisciplinary Perspectives (TRIP) erschienen. Die Wissenschaftler haben dafür in einer Online-Umfrage über 10.000 Erwachsene aus sieben verschiedenen europäischen Ländern befragt und herausgefunden hat, dass E-Bike-Fahrer fitter sind als Fahrradfahrer.


Neue Stellenangebote

Tourismus- bzw. Reiseverkehrskaufleute (m/w/d)
DER Deutsches Reisebüro GmbH & Co. OHG in Ahrensburg
Project Manager Marketing & Sales Promotion (m/w/d)
DER Touristik Deutschland GmbH in Frankfurt am Main
Praktikant (m/w/d) im Bereich Marketing Campaign Management
AIDA Cruises in Rostock

Alle Stellenanzeigen


Dafür haben die Forscher den durchschnittlichen Energieverbrauch mit verschiedenen Fortbewegungsmitteln ermittelt. Neben Fahrrädern und E-Bikes zählten dazu auch normales Gehen und Autofahren.

Die Teilnehmer der Studie sollten anschließend angeben, wie viel Zeit sie pro Woche auf Fahrrad, E-Bike und Co. verbringen und wie lang die Strecken sind, die sie zurücklegen.

E-Bike-Fahrer legen längere Strecken zurück

Aus der Studie geht nun recht offensichtlich hervor, dass E-Bike-Fahrer durchschnittlich längere Strecken zurücklegen als Fahrradfahrer.

Das dürfte natürlich am elektrischen Antrieb legen, der einem das Strampeln zeitweise abnimmt und das Fahren erleichtert. Demnach fährt ein E-Biker rund acht Kilometer am Tag, ein Fahrradfahrer macht nur 5,3 Kilometer.

Interessant dabei ist, dass die körperliche Aktivität von E-Bikern und Fahrradfahrern dabei etwa gleich hoch ist. Das metabolische Äquivalent (MET) pro Minute beträgt bei Ersteren 4.463 pro Woche, bei Letzteren sind es mit 4.085 etwas weniger.

E-Bike-Fahrer sind durchschnittlich älter

Die Studie besagt auch, dass E-Biker-Fahrer mit 48,1 Jahren durchschnittlich sieben Jahre älter sind als Fahrradfahrer.

Das klingt natürlich logisch, wenn man bedenkt, dass viele ältere Menschen nicht mehr die Kraft für lange Fahrradfahrten aus eigener Kraft aufbringen wollen oder können.

Gleichzeitig legt das nahe, dass E-Bikes ältere Menschen mobiler machen – ein interessanter Fakt für Krankenkassen oder Stadtplaner.

Ebenfalls interessant: E-Bike-Fahrer haben den Studienergebnissen nach zu urteilen im Schnitt einen höheren Body-Mass-Index (BMI) als normale Radfahrer. Radfahrer haben durchschnittlichen einen BMI von 23,8, der BMI von E-Bike-Fahrern liegt im Schnitt bei 24,8.

Die Werte befinden sich laut BMI-Skala beide im Normalbereich, allerdings ist die Messmethode aus verschiedenen Gründen nicht gerade zuverlässig und längst überholt.

Es stellt sich deshalb die Frage, ob der BMI überhaupt etwas über den allgemeinen Fitnesszustand eines E-Bikers beziehungsweise Fahrradfahrers aussagen kann.

Eine mögliche Erklärung für den Wert könnte aber sein: Menschen, die sich selbst als unsportlich einstufen, trauen sich vielleicht eher aufs E-Bike als aufs Fahrrad.

Sind E-Bike-Fahrer automatisch fitter als Fahrradfahrer?

Den Studienergebnissen nach sind E-Biker also in der Regel „fitter“ als Fahrradfahrer.

Allerdings lässt die Studie natürlich wahnsinnig viele Punkte rund um körperliche Fitness aus und konzentriert sich nur auf das Fahrradfahren an sich. Über den körperlichen Gesundheitszustand im Ganzen informieren die Ergebnisse zum Beispiel nicht.

Fest steht aber, dass E-Biker durchschnittlich öfter auf ihr Rad steigen und dementsprechend mehr Zeit an der frischen Luft verbringen, der Studie nach weitere Strecken zurücklegen und dementsprechend auch die Chance haben, länger selbst zu strampeln.

Der Energieverbrauch scheint auf dieselbe Strecke gerechnet verglichen mit normalen Radfahrern zwar geringer auszufallen. Da sich dieser durch die längeren Fahrten aber wieder ausgleicht und oft sogar höher wird, kann man in dem Sinne also schon sagen, das E-Biker vielleicht nicht unbedingt fitter als Fahrradfahrer sind, sich aber offenbar mehr bewegen.

Zum Weiterlesen:


Vernetze dich mit uns!

Bleib am Puls der Mobilität und like uns auf Facebook und folge uns bei Twitter


Teile diesen Beitrag!

Über den Autor

Vivien Stellmach

Vivien Stellmach ist seit Mai 2019 Redakteurin beim Mobility Mag.
Nebenbei schreibt sie als freie Autorin über alternative Musik für das VISIONS Magazin. Sie liebt Fußball, steht seit ihrem siebten Lebensjahr selbst auf dem Rasen und hält zum SV Werder Bremen.

KOMMENTIEREN