REISEN

#notonmyflight: So wehren sich Fluglinien gegen aufmüpfige Passagiere

Störende Passagiere im Flugzeug aus der EASA-Kampagne #notonmyflight
Jeder kennt die Störenfriede im Flugzeug. Jetzt wehren sich die Fluglinien. (Foto: Screenshot / Youtube)
geschrieben von Marinela Potor

Der betunkene grölende Typ auf dem Sitz vor dir, die Dame, die alle Flugbegleiter anschreit – aufmüpfige Passagiere im Flugzeug hat jeder schon mal erlebt. Jetzt wehren sich die Fluglinien mit einer neuen Videokampagne.

Die Europäische Agentur für Flugsicherheit (EASA) hat es satt, sich mit aufmüpfigen Passagieren auf Flügen herumschlagen zu müssen.

Beispiele dafür gibt es genug. Erst vor Kurzem wurde ein Pärchen aus einem Flugzeug von Air New Zealand geschmissen, weil sie sich weigerten, das Sicherheitsvideo anzuschauen.

Am Flughafen in Manchaster musste ein Pilot ein Mutter-Tochter-Duo aus dem Flugzeug bitten, weil die beiden nicht nur sturzbetrunken, sondern auch sehr aggressiv waren.

Das sind keine Einzelfälle. Besonders das aggressive Verhalten einiger Fluggäste sei immer wieder ein Problem. Nach Daten von EASA bedroht alle drei Stunden ein Passagier durch sein widerspenstiges Verhalten die Sicherheit von anderen Menschen.

Die Internationale Luftverkehrsvereinigung IATA zählte wiederum im Jahr 2017, dass sich etwa alle 1.000 Flüge ein aggressiver Vorfall ereigne. Im vergangenen Jahr sei diese Zahl nochmals um 34 Prozent gestiegen.

Um auf das Problem aufmerksam zu machen, hat die EASA daher jetzt unter dem Hashtag #notonmyflight eine Videokampagne gestartet.

Aggressives Verhalten im Flugzeug ist kein Kavaliersdelikt

Das Video der EASA zeigt einige Störenfriede, die jeder von wahrscheinlich schon mal beim Fliegen erlebt hat.

Da wäre zum Beispiel der “Flying Mojito”, also der Fluggast, der so betrunken ist, dass er laut, störend und sogar gewalttätig wird.

Die meisten haben bestimmt auch schon mit dem Passagier “My Way or Runway” zu tun gehabt. Das sind die Menschen, die meist auf den letzten Drücker ins Flugzeug kommen, tausende Gepäckstücke haben und dann anfangen, die Koffer aller anderen Passagiere wild umzuräumen.

Und dann gibt es noch den “Smokey Lavatory”. Das ist der eine Fluggast, der es selbst für wenige Stunden nicht lassen kann, im Badezimmer eine Zigarette zu rauchen und damit den gesamten Flugverkehr aufhält.

All diese Fälle zeigt das EASA-Video mit einer Prise Humor. Es wird aber auch deutlich, dass das keine Kavaliersdelikte sind. Denn viele dieser aufmüpfigen Fluggäste sind gewalttätig, stören andere und bringen teilweise sogar den ganzen Flugverkehr durcheinander.

Mehrere Fluglinien haben sich bislang der Kampagne #notonmyflight angeschlossen.

Zum Weiterlesen


Vernetze dich mit uns!

Bleib am Puls der Mobilität und like uns auf Facebook und folge uns bei Twitter


Teile diesen Beitrag!

Über den Autor

Marinela Potor

Marinela Potor ist Journalistin mit einer Leidenschaft für alles, was mobil ist. Sie selbst pendelt regelmäßig vorwiegend zwischen Europa, Südamerika und den USA hin und her und berichtet über Mobilitätstrends aus der ganzen Welt. Seit 2016 ist sie Chefredakteurin von Mobility Mag.

KOMMENTIEREN