GRÜN

Dieser Franzose hat aus 2 Kinderfahrrädern ein Elektroauto gebaut – und es fährt

Elektroauto, DIY, Erfinder
Der Franzose "Marc Gyver" auf seinem selbstgebautem Elektroauto. (Foto: Screenshot / Youtube)
geschrieben von Marinela Potor

Warum soll ich 40.000 Euro für einen Tesla ausgeben, wenn ich mir für ein paar hundert Euro mein Elektroauto selber bauen kann? Dachte sich ein französischer Bastler – und baute kurzerhand ein Elektroauto aus zwei Kinderfahrrädern. Und es fährt!

Marc Gyver ist ein Youtuber, von dem die meisten wahrscheinlich noch nie etwas gehört haben. Er hat seinen Kanal vor etwa sechs Monaten gestartet und hat lediglich 150 Follower.

Eigentlich schade! Denn, wie der Künstlername „Gyver“ schon durchblicken lässt, Marc ist ein findiger Tüftler und Bastler.


Neue Stellenangebote

Praktikum in der Abteilung Übergreifendes Hamburg-Marketing / Internationale Marketingkooperationen (w/m/d)
Hamburg Marketing GmbH in Hamburg
Projektmanager/Kundenberater (w/m/x)
JUNG:Kommunikation GmbH in Stuttgart
Datenmanager (m/w/d)
TourismusMarketing Niedersachsen GmbH (TMN) in Hannover

Alle Stellenanzeigen


Er baut zwar keinen Fallschirm aus einer Büroklammer, wie der berühmte Macgyver aus der TV-Serie, aber seine neueste Erfindung kann sich durchaus sehen lassen: ein Elektroauto, das er aus zwei Kinderfahrrädern zusammengebaut hat.

Elektroauto selber bauen? Kein Problem!

Die Kinderfahrräder bilden dabei das Gerüst. Alles andere hat Marc Gyver aus verschiedenen Einzelzeilen zusammen gepuzzelt.

Dazu gehört ein Vierrad-Antriebs-Set und spezielle Reifen sowie eine selbstgebaute Batterie, um den Motor anzutreiben. Die Energie dafür kommt über Solarzellen, die ebenfalls am „Elektroauto“ montiert sind.

Die Kinderfahrräder hat der pfiffige Franzose schließlich auseinandergebaut und mit einigen Metallstangen neu zusammengeschweißt, sodass am Ende eine Art viereckiges Gefährt herausgekommen ist.

Mit dem Sitz hat Marc Gyver dann ein wenig experimentiert. Am Ende hat er sich für die bequeme Variante aus zwei Sitzbänken entschieden, eine vorne eine hinten.

Damit könnten also theoretisch vier Leute mit dem Elektrogefährt fahren.

Gefährt ist sogar geländetauglich

Und fahren tut es wirklich, wie der Franzose in seinem Video demonstriert. Auf asphaltierten Straßen erreicht das Gefährt sogar bis zu 53 Kilometer pro Stunde.

Selbst auf einem grasbewachsenen Hügel scheint das selbstgebaute Elektroauto keine Probleme zu haben. Damit wäre es also theoretisch auch „geländetauglich“, und es scheint sehr viel Spaß zu machen, damit durch die Gegend zu düsen.

Natürlich ist es fraglich, ob das Elektroauto von Marc Gyver jemals legal auf der Straße fahren darf. Trotzdem ist das DIY-Elektroauto ziemlich beeindruckend.

Das Youtube-Video dazu ist übrigens im Rahmen einer Dokumentationsreihe über Erfinder für den französischen Fernsehsender TF1 entstanden.

Zum Weiterlesen


Vernetze dich mit uns!

Bleib am Puls der Mobilität und like uns auf Facebook und folge uns bei Twitter


Teile diesen Beitrag!

Über den Autor

Marinela Potor

Marinela Potor ist Journalistin mit einer Leidenschaft für alles, was mobil ist. Sie selbst pendelt regelmäßig vorwiegend zwischen Europa, Südamerika und den USA hin und her und berichtet über Mobilitätstrends aus der ganzen Welt. Seit 2016 ist sie Chefredakteurin von Mobility Mag.

KOMMENTIEREN