GRÜN REISEN

Wieso teuer? Diese Elektroautos gibt es unter 20.000 Euro!

Elektroautos haben den Ruf sehr teuer zu sein. Während das für viele Premium-Modelle von Tesla oder auch BMW und Audi durchaus stimmt, gibt es aber auch günstigere Angebote. Wir haben dir daher fünf Elektroautos unter 20.000 Euro herausgesucht. 

Elektroautos müssen nicht teuer sein. Auch wenn einige Modelle wie etwa der Audi E-Tron oder einige Tesla-Varianten durchaus in die Luxuskategorie fallen, gibt es auch günstigere Varianten.

Wenn man zudem die Umweltprämie der Bundesregierung dazunimmt, finden sich durchaus viele Elektroautos unter 20.000 Euro, wie etwa der Citroën C-Zero (Basisversion: 22.290 Euro inkl. MwSt.) oder der Smart Fortwo (Preise ab: 21.940 Euro).


Neue Stellenangebote

PR Manager B2B Teilzeit (m|w|d)
Regiondo GmbH in München
Junior Content Manager (m|w|d)
Regiondo GmbH in München
Junior Performance Marketing Manager (m|w|d)
Regiondo GmbH in München

Alle Stellenanzeigen


Wir stellen dir daher im Folgenden unsere fünf Favoriten vor, die auch ohne Umweltprämie derzeit zu den günstigsten Elektroautos unter 20.000 Euro gehören.

Platz 5: Škoda Citigo e iV

Wenn man es gaaaanz genau nimmt, ist der Škoda Citigo mit 20.950 Euro etwas zu teuer für dieses Ranking. Da du ihn aber auch ab 145 Euro pro Monat leasen kannst und der Preis zudem den Akku beinhaltet, haben wir ihn dennoch in die Liste mit aufgenommen. Das neue Elektroauto von Škoda bietet eine Reichweite von 260 Kilometern und fährt maximal 130 Kilometer pro Stunde.

Škoda Citigo e IV, Elektroauto

Platz 5: Der Škoda Citigo e iV. (Foto: Škoda)

Vor und zurück geht es mit den Pfeilen unter der Überschrift.


Vernetze dich mit uns!

Bleib am Puls der Mobilität und like uns auf Facebook und folge uns bei Twitter


Teile diesen Beitrag!

Über den Autor

Marinela Potor

Marinela Potor ist Journalistin mit einer Leidenschaft für alles, was mobil ist. Sie selbst pendelt regelmäßig vorwiegend zwischen Europa, Südamerika und den USA hin und her und berichtet über Mobilitätstrends aus der ganzen Welt. Seit 2016 ist sie Chefredakteurin von Mobility Mag.

1 Kommentar

  • Wie beim Twizy gibt es beim Microlino keine Umweltprämie, da diese als Leichteselektrofahrzeug zugelassen wird spart man dafür in der Versicherung.
    Bis zum Release des kleinen Flitzer kann es wegen eines Rechtsstreites mit einer deutschen Firma, welche die italienische Produktionsfirma aufkaufte und nun versucht hat ihren eigenen sehr ähnlich aussehenden elektroflitzer auf den Markt zubringen.
    Bisher werde Micro mit dem Microlino recht gegeben. Weitere Instanzen werden wohl folgen.

KOMMENTIEREN