GRÜN

Elfit: Das elektrische Dreirad für Senioren

Elfit E-Dreirad Senioren
Foto: Screenshot / Elfit
geschrieben von Marinela Potor

Fahrräder mit Motorunterstützung könnten älteren Menschen dabei helfen, mobil zu bleiben. Doch viele von ihnen sind für Senioren viel zu wackelig. Deshalb hat Rolf Hueber Elfit entwickelt, ein elektrisches Dreirad für Senioren.

Wer sagt eigentlich, dass Gründer jung sein müssen? Rolf Hueber aus München ist dafür das beste Gegenbeispiel. Der 78-Jährige steht seinen jüngeren Kollegen in Sachen Motivation und Ideenreichtum in nichts nach.

Dafür kennt er sich mit der Altersgruppe 50+ wahrscheinlich besser aus. Denn für genau diese Zielgruppe hat er ein spezielles E-Bike entwickelt: Elfit, ein elektrisch angetriebenes Dreirad.


Neue Stellenangebote

Start-up sucht Praktikant (m/w/d) für Marketing/Kommunikation
Volunteer World GmbH in Düsseldorf
Projektmanager/Kundenberater (w/m/x)
JUNG: Kommunikation GmbH in Stuttgart
Praktikant* Trade Marketing & Events
TUI Cruises GmbH in Hamburg

Alle Stellenanzeigen


Die Idee

Das Trike soll vor allem zwei Dinge erreichen: Es soll Senioren mobiler und unabhängig vom Auto machen. Denn ab einem gewissen Alter wird das Autofahren schwieriger und viele Senioren fühlen sich unsicher hinterm Steuer. Andererseits gibt es für sie wenige Alternativen, um unabhängig und mobil zu bleiben.

Genau hier kommt Elfit ins Spiel. Das Dreirad bietet allein durch die Bauweise mehr Stabilität. Das liegt einerseits natürlich an den drei Rädern. Doch auch in den Kurven neigt sich das Trike kaum. Stattdessen legen sich die Hinterräder schräg, was für die Fahrer stabiler und angenehmer ist.

Der Elektroantrieb sorgt außerdem dafür, dass auch Menschen mit Gelenk- und Muskelschwächen dennoch einfach vorwärtskommen. Schließlich hilft die Bewegung auf dem Trike der allgemeinen Fitness.

Die Technologie

Elfit ist im Grunde ein modifiziertes Pedelec. Denn der Antrieb kommt nicht über die Pedalkraft. So gibt es zum Beispiel auch keine Kette. Zwar braucht das Elfit eine Tretbewegung, damit der Motor läuft, doch eine ganz leichte Kurbelbewegung reicht dafür. Die Beschleunigung erfolgt über den Dreh am Griff, ähnlich wie bei einem Motorrad. Das macht es für Menschen mit Mobilitätsproblemen besonders leicht, vorwärts zu kommen.

Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 21 Kilometern pro Stunde, der Akku reicht aber nur für etwa 25 bis 35 Kilometer Reichweite. Für die meisten Stadtfahrten reicht dies wahrscheinlich aus. Außerdem wird der Akku durch das Treten in die Pedale wieder aufgeladen.

Doch Rolf Hueber hat beim Elfit nicht nur an ein Outdoor-Fahrrad gedacht. Das Trike kann auch im Haus als Fitnessgerät genutzt werden.

All das ist nicht günstig. In Deutschland kostet das Elfit 6.500 Euro. Für Rolf Hueber ist das vertretbar, vor allem, wenn – so seine Hoffnung – die Senioren ihr Auto für ein Elfit austauschen. Damit täten sie sowohl etwas für ihre Gesundheit als auch für die Umwelt.

Zum Weiterlesen


Vernetze dich mit uns!

Bleib am Puls der Mobilität und like uns auf Facebook und folge uns bei Twitter


Teile diesen Beitrag!

Über den Autor

Marinela Potor

Marinela Potor ist Journalistin mit einer Leidenschaft für alles, was mobil ist. Sie selbst pendelt regelmäßig vorwiegend zwischen Europa, Südamerika und den USA hin und her und berichtet über Mobilitätstrends aus der ganzen Welt. Seit 2016 ist sie Chefredakteurin von Mobility Mag.

KOMMENTIEREN