Bahn im Fokus Mobility

Wann kommt der Self-Check-In bei der Bahn?

"DB Navigator"-App (Bild: App DB/Collage)
"DB Navigator"-App (Bild: App DB/Collage)
geschrieben von Tim Grams

In unserer Serie „Bahn im Fokus“ erzählt ein Bahn-Blogger aus seiner ganz persönlichen Perspektive. Tim Grams schreibt für seinen Blog „Der bloggende Bahner“ und kämpft seit 2014 für mehr Verständnis im Bahnbetrieb. Heute: Wie wäre es, wenn du deine Fahrkartenkontrolle selber durchführen könntest? Mit dem Self-Check-In könnte das bald klappen…

Geht es nach dem DB-Konzept „Zukunft Bahn“, soll der sogenannte Self-Check-In in Zügen es künftig ermöglichen, dass der Fahrgast sein Ticket selbst kontrolliert. Dadurch wäre der Zugbegleiter oder Kundenbetreuer von dieser Arbeit befreit.

Klare Konzepte gibt es aktuell leider noch nicht. Angedacht ist allerdings ein „Einchecken“ am Sitzplatz, möglich gemacht durch sogenannte Bluetooth-Beacons. Sobald der Fahrgast sich selbst kontrolliert hat, könnte der Zugbegleiter bei seinem Gang durch die Wägen mit einem Blick auf sein Terminal-Gerät kontrollieren, ob alles rechtens ist.

Bisher gibt es in Zügen aber noch keine digitale Infrastruktur für ein derartiges System. Es muss also erst einmal fleißig entworfen, getestet und dann langsam ausgerollt werden. Auch die App „DB Navigator“ braucht anschließend ein großes Update, denn natürlich muss das Programm eine Verbindung mit dem genutzten Zug aufnehmen können. Sobald ein finales Konzept an den Start geht, werde ich selbstverständlich hier wieder darüber berichten.

Übrigens: Wer beim Fahrkartenkauf weiterhin gerne auf Papier zurückgreift, muss sich vorerst keine Sorgen machen, dass er künftig nicht mehr mitgenommen wird. Der Zugbegleiter wird weiterhin an Bord sein und Kunden kontrollieren, die den Self-Check-In nicht nutzen.


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Tim Grams

Tim Grams ist als Der bloggende Bahner im Netz aktiv und kämpft "für mehr Verständnis im Bahnbetrieb", sowohl für Bahn-Kunden als auch für Bahn-Mitarbeiter.

Kommentieren