TEILEN

Flexini will Airbnb für Fahrradläden sein

Flexini Gründer Schau List Land
Die drei Flexini-Gründer (v.l.n.r.): Holger Schauf, Ruben List und Dominic Land. (Foto: Flexini)
geschrieben von Marinela Potor

Wie bringt man ein kaputtes Fahrrad, einen verzweifelten Fahrer und einen Fahrradladen schnell und einfach zusammen? Mit Flexini, dem Airbnb für Fahrradläden.

Was tut ihr, wenn euer Fahrrad eine Panne hat? Oder in die Werkstatt muss? Oder ihr einfach eine Kaufberatung wünscht? Im besten Fall kennt ihr einen guten Fahrradladen in eurer Nähe und müsst nicht erst einen ausfindig machen.

Doch selbst dann müsst ihr mindestens dort während der Öffnungszeiten anrufen und einen Termin ausmachen und oft weiß man auch nicht im Voraus, was das alles kostet.

Das ist sehr viel Aufwand, um Fahrradfahrer und Fahrradläden zusammenzubringen, fanden Holger Schauf, Ruben List und Dominic Land. Deshalb haben die drei Kölner Flexini gegründet, das Airbnb für Fahrradläden.

Die Idee

Hinter Flexini verbirgt sich eine Online-Plattform, auf der Fahrradfahrer in nur wenigen Klicks einen Bike-Shop in ihrer Nähe finden können.

Damit erspart man sich die mühselige Suche, die Wartezeit auf einen Termin und Nutzer sehen auch gleich den Preis des gebuchten Services. Sämtliche Probleme rund ums Radfahren können so viel schneller geklärt werden. Das Ziel der Kölner Gründer ist es, damit Radfahrern mehr Zeit auf ihren Fahrrädern zu ermöglichen.

So funktioniert es

Flexini funktioniert im Grunde genau wie die Übernachtungs-Plattform Airbnb. Im ersten Schritt wählen Nutzer den Service aus, den sie benötigen. Zur Auswahl stehen dabei „Werkstatt“, „Beratung“ und „Service“.

Im zweiten Schritt schränkt man sein Anliegen weiter ein. Wünscht man zum Beispiel eine E-Bike-Beratung oder geht es darum, die Bremsen einzustellen oder braucht man einen Lichtcheck?

Anschließend wird per Standort-Suche ein Fahrradladen in nächster Nähe ermittelt. Bislang sind neun Städte auf der Plattform vertreten.

Sobald man einen Laden ausgewählt hat, sieht man nicht nur die Preise, sondern kann über einen Kalender auch direkt einen Termin anfragen.

Mit nur wenigen Klicks kommen Radfahrer so zu einem Fahrradladen. Die Läden wiederum profitieren davon, dass mehr Kunden sie durch die Plattform finden.

Als Ergebnis – so die Hoffnung der Flexini-Gründer – fahren mehr Menschen mit dem Fahrrad.

Zum Weiterlesen


Vernetze dich mit uns!

Bleib am Puls der Mobilität und like uns auf Facebook und folge uns bei Twitter


Teile diesen Beitrag!

Über den Autor

Marinela Potor

Marinela Potor ist Journalistin mit einer Leidenschaft für alles, was mobil ist. Sie selbst pendelt regelmäßig vorwiegend zwischen Europa, Südamerika und den USA hin und her und berichtet über Mobilitätstrends aus der ganzen Welt. Seit 2016 ist sie Chefredakteurin von Mobility Mag.

KOMMENTIEREN