ZUKUNFT

Ghostbuster: Dieser Sensor stoppt Geisterfahrer

Autobahn Einfahrt Ausfahrt Nebel
Eine Sekunde nicht aufgepasst, schon in die falsche Richtung gefahren. Das will Ghostbuster verhindern. (Foto: Pixabay / markusspiske)
geschrieben von Marinela Potor

Beinahe jeden Tag werden wir über den Verkehrsfunk vor Geisterfahrern gewarnt. Das ist gut. Besser wäre es aber, wenn es keine Falschfahrer mehr gäbe. Genau das kann Ghostbuster. Die Technologie kann Geisterfahrer über einen Sensor stoppen.

Geisterfahrer verursachen durchschnittlich 80 Unfälle pro Jahr auf deutschen Straßen. Das klingt nicht nach besonders vielen Unfällen. Doch weil diese oft auf Autobahnen bei hohem Tempo passieren und andere Verkehrsteilnehmer überraschen, haben die Unfälle mit Geisterfahrern häufig schwere Folgen.

Es gibt zwar Warnungen, zum Beispiel über den Verkehrsfunk, doch diese gelangen erst an die Autofahrer, nachdem ein Geisterfahrer bereits zehn bis 15 Minuten unterwegs ist.

Schnellere Warnungen könnten dagegen Unfälle vermeiden und Leben retten. Genau das kann das Sensorsystem Ghostbuster.

Die Idee

Ghostbuster wurde 2016 von drei Studenten der Universität des Saarlandes entwickelt. Dahinter verbirgt sich ein solarbetriebenes Sensor-Warnsystem.

Dieses kann Geisterfahrer nicht nur früh erkennen, sondern die Fahrer selbst und andere warnen.

Die Technologie

Der Sensor, der zum Teil im 3D-Drucker entsteht, wird über Solarenergie betrieben. Er lässt sich in Leitplanken einbauen und so zum Beispiel an Autobahnübergängen, Auffahrten oder Raststättenausfahrten platzieren. Also genau an den Orten, an denen Autofahrer häufig versehentlich in die falsche Richtung fahren.

Bemerkt der Ghostbuster, der Geräusche und Bewegung messen kann, einen Geisterfahrer, schlägt er Alarm. Das Besondere daran ist, dass der Sensor zunächst den Geisterfahrer über ein leuchtendes Warnschild auf seinen Fehler aufmerksam macht.

Die Hoffnung ist, dass so die Geisterfahrer selbst ihren Fehler frühzeitig korrigieren können, zum Beispiel bevor sie auf die Autobahn fahren. Sollte dies nicht erfolgen, kontaktiert Ghostbuster automatisch über Mobilfunk die nächstgelegene Polizeidienststelle. Dadurch kann Hilfe noch schneller ankommen und andere Verkehrsteilnehmer früher gewarnt werden.

Ghostbuster kann damit dafür sorgen, dass es weniger Geisterfahrer auf den Straßen gibt und weniger Unfälle passieren.

Zum Weiterlesen


Vernetze dich mit uns!

Bleib am Puls der Mobilität und like uns auf Facebook und folge uns bei Twitter


Teile diesen Beitrag!

Über den Autor

Marinela Potor

Marinela Potor ist Journalistin mit einer Leidenschaft für alles, was mobil ist. Sie selbst pendelt regelmäßig vorwiegend zwischen Europa, Südamerika und den USA hin und her und berichtet über Mobilitätstrends aus der ganzen Welt. Seit 2016 ist sie Chefredakteurin von Mobility Mag.

KOMMENTIEREN