GRÜN

Greentec Awards 2018: Wer gewinnt den Mobilitätspreis? Teil 3

Pokal
geschrieben von Marinela Potor

Am 13. Mai werden bereits zum elften Mal die Greentec Awards verliehen. Der Umweltpreis ist die Auftaktveranstaltung der Weltleitmesse für Umwelttechnologien IFAT in München. Prämiert werden dabei ökologisch innovative Unternehmen, unter anderem in den Kategorien Energie, Lifestyle und Sport. Auch in der Rubrik „Mobilität“ sind drei Konzepte nominiert. Wir stellen sie euch einzeln vor. Nach dem österreichischen Start-up DiniTech und dem Berliner Konzept „Radbahn“, stellen wir euch den letzten Kandidaten vor, den emissionsfreien Zug „Coradia iLint“.

Hinter Coradia iLint steckt das französische Transportunternehmen Alstom, das seit 2017 mit Siemens in der Zugsparte fusioniert ist. Der Regionalzug Coradia iLint wird dabei als emissionsfrei und lärmfrei angepriesen.

Einzige Emission ist Wasserdampf

Dafür sorgt der Wasserstoffantrieb über eine Brennstoffzelle: Der Zug stößt damit lediglich Wasserdampf beim Fahren aus. Darüber hinaus soll nicht genutzte Energie, die beispielsweise beim Bremsen entsteht, in einem Lithium-Ionen-Akku gespeichert werden, und so die Leistungsfähigkeit des Zuges erhöhen. Die Reichweite des Zuges liegt nach Angaben von Alstom bei 600 bis 800 Kilometer Reichweite.


Neue Stellenangebote

Senior PHP Developer (m|w|d)
Regiondo GmbH in München
Werkstudent Sales Support (m|w|d)
Regiondo GmbH in München
Werkstudent Lead Management (m|w|d)
Regiondo GmbH in München

Alle Stellenanzeigen


Überhaupt war es Alstom sehr wichtig, einen Zug zu entwickeln, der mit den dieselbetriebenen Zügen mithalten kann. Die Werte sind entsprechend vergleichbar. Der Coradia iLint kann eine Spitzengeschwindigkeit von 140 km/h erreichen, bietet eine Kapazität für 300 Fahrgäste und auch Beschleunigung und Bremsleistung sind angeblich auf dem gleichen Level wie bei einem vergleichbaren Dieselzug.

Erste Testfahrt erfolgreich

Am 14. März 2017 absolvierte der Coradia iLint seine erste Testfahrt bei 80 km/h erfolgreich.

Für künftige Kunden verspricht Alstom nicht nur den Zug, sondern ein Rundum-Sorglos-Paket. Wer den Coradia iLint ordert, bekommt damit neben dem Zug auch die Wartung und die erforderliche Wasserstoff-Infrastruktur gleich mitgeliefert.

Erst vor wenigen Tagen wurde der Coradia iLint bei dem Wettbewerb „Trophies of the Future“ vom französischen Radiosender Europe 1 für seinen Wasserstoffzug mit der Mobility Trophy ausgezeichnet. Ob er das wohl bei den Greentec Awards wiederholen kann?

Auch spannend:


Vernetze dich mit uns!

Bleib am Puls der Mobilität und like uns auf Facebook und folge uns bei Twitter


Teile diesen Beitrag!

Über den Autor

Marinela Potor

Marinela Potor ist Journalistin mit einer Leidenschaft für alles, was mobil ist. Sie selbst pendelt regelmäßig vorwiegend zwischen Europa, Südamerika und den USA hin und her und berichtet über Mobilitätstrends aus der ganzen Welt. Seit 2016 ist sie Chefredakteurin von Mobility Mag.

KOMMENTIEREN