REISEN

Achtung, düster! Das sind die gruseligsten Orte in Deutschland

Am heutigen Halloween-Abend wollen auch wir für einen Grusel-Faktor sorgen. So stellen wir dir die gruseligsten Orte in Deutschland vor. Diese sind aber übrigens auch abseits von Halloween mal einen Besuch wert. 

Halloween wird traditionell vor allem in den USA gefeiert. Doch auch in Deutschland wird das Fest immer beliebter. Ursprünglich stammt der „Hallows‘ Eve“ aus Irland. Die Kelten glaubten, dass in dieser Nacht die Seelen der Toten die sterbliche Welt aufsuchen.

Entsprechend sind gruselige Dekorationen und schaurige Kostüme Tradition. Doch wer glaubt, es gebe nur in Irland oder den USA gruselige Orte, der irrt sich gewaltig. Auch in Deutschland haben wir so manch furchteinflößenden Ort.


Neue Stellenangebote

(Remote) Python/Django Working Student (m/w/d)
wemovo GmbH in Berlin
Werkstudent_in (m/w/d) Projektentwicklung
KlimaGut Immobilien AG in Berlin
Installateur / Monteur / Anlagenmechaniker / Servicetechniker (m/w/d) SHK
Bornkessel e.K., Inhaber Andreas Becker in Reinbek

Alle Stellenanzeigen


Passend zum heutigen Halloween-Abend stellen wir dir daher die gruseligsten Orte in Deutschland vor, die (nicht nur heute) mal einen Besuch wert sind.

Vor und zurück geht es mit den Pfeilen unter der Überschrift. 

13: Michaelskapelle, Oppenheim

In dieser scheinbar idyllischen Kapelle befinden sich Schädel und Knochen von mehr als 3.000 Toten. Der Grund dafür ist noch gruseliger als die Gebeine. Weil man nicht genug Platz in den Gräbern hatte, wurden kurzerhand die Toten ausgegraben und die Skelette in der Kapelle „zwischengelagert“.

Michaelskapelle Oppenheim, Kirche

13: Michaelskapelle, Oppenheim. (Foto: Screenshot / Facebook)


Teile diesen Beitrag!

Über den Autor

Marinela Potor

Marinela Potor ist Journalistin mit einer Leidenschaft für alles, was mobil ist. Sie selbst pendelt regelmäßig vorwiegend zwischen Europa, Südamerika und den USA hin und her und berichtet über Mobilitätstrends aus der ganzen Welt. Seit 2016 ist sie Chefredakteurin von Mobility Mag.

KOMMENTIEREN