REISEN

Homescreen! App-Tipps von Martin Mangiapia von Flixmobility

Homescreen Mobility Mag
geschrieben von Marinela Potor

Google Maps, Mytaxi oder Deutsche Bahn – welche Apps für Reisen und Transport nutzen eigentlich Menschen aus der Mobilitätsbranche? Das wollen wir in unserer Reihe „Homescreen“ herausfinden. Diesmal: Martin Mangiapia, Pressesprecher bei Flixbus und Flixtrain DACH.

Bei Flixmobility vertreten wir die Philosophie, dass Mobilität auch ohne Individualverkehr möglich sein muss und der öffentliche Nah- und Fernverkehr in Zukunft weiter gestärkt werden sollte.

Es versteht sich auch für mich von selbst, nach diesem Prinzip zu leben. Vor allem, weil es auch sehr viel bequemer ist. Gerade in Großstädten fällt der Verzicht auf das eigene Auto leicht.


Neue Stellenangebote

Sachbearbeiter (m/w/d) Mobilität
Viega Holding GmbH & Co. KG in Attendorn
Auzubildender Kaufmann Tourismus und Freizeit (m|w|d)
ADAC SE in München
Ausbildung Kaufmann Tourismus und Freizeit (m|w|d)
ADAC SE in München

Alle Stellenanzeigen


Nur wenige Meter vor der eigenen Haustüre findet man beispielsweise die U-Bahn oder neuerdings einen Elektroroller. Das Wichtigste für mich ist ein simpler Zugang zu allen Informationen und Transportmitteln.

Homescreen Martin Mangiapia Flixmobility

Martin Mangiapias Apps zeigen: Auch ohne eigenes Auto kann man extrem mobil sein (Foto: Martin Mangiapia / Flixmobility)

Gelegenheit macht grün

Was ich via Google Maps* erledigen kann, erledige ich dort. Seitdem der ÖPNV in München sogar inklusive Störungsmeldungen vollends in die App integriert ist, navigiere ich hauptsächlich damit.

Für entlegenere Winkel der Stadt steige ich gern auf die Car- und Scooter-Sharing-Konzepte wie DriveNow*, car2go* oder Emmy* um. Sollte ich gerade von einem Flixmobility-Event kommen, nehme ich lieber ein Taxi oder Uber*.

In letzter Zeit vermehrt Uber, denn die Divergenz von vorgeschlagenem Preis in der Mytaxi-App* und tatsächlich Verlangtem seitens Fahrer ist oftmals nicht nachvollziehbar.

Größere Distanzen unternehme ich, je nach Dimension, selbstverständlich mit Flixbus*, Flixtrain oder auch mal dem Flieger.

Grün dank Rad

Von Frühling bis Herbst bin ich im Münchner Ballungsgebiet fast ausschließlich mit dem Fahrrad unterwegs. Hier ist Google Maps leider kein guter Ratgeber, denn als Radfahrer wird man damit regelmäßig über die Autoroute gejagt.

Das ist toll, wenn man ein zusätzliches Workout möchte, ansonsten leider ineffizient. Bike Citizens* mildert meine eigene Orientierungslosigkeit deutlich.

Treue Reisebegleiter

Wer wie ich nicht selbst am Steuer sitzt, hat ausreichend Zeit für Medienkonsum aller Art: Netflix*, Kindle* und Amazon Prime* dürfen daher auf keiner Reise fehlen.

Dank Google Translate* würde ich zwar in jedem Land und in jeder Sprache spielend leicht eine Poststelle finden, doch dank der App Postkarte lasse ich einfach meine eigenen Fotos als Postkarte versenden.

Da die Andenken direkt aus Deutschland versendet werden, kommen selbige auch deutlich schneller an als beispielsweise aus Singapur.

Auch spannend


Vernetze dich mit uns!

Bleib am Puls der Mobilität und like uns auf Facebook und folge uns bei Twitter


Teile diesen Beitrag!

Über den Autor

Marinela Potor

Marinela Potor ist Journalistin mit einer Leidenschaft für alles, was mobil ist. Sie selbst pendelt regelmäßig vorwiegend zwischen Europa, Südamerika und den USA hin und her und berichtet über Mobilitätstrends aus der ganzen Welt. Seit 2016 ist sie Chefredakteurin von Mobility Mag.

KOMMENTIEREN