Future

Deutsche Bahn startet autonomes Ridesharing unter der Marke Ioki

Drei Fahrzeuge für Ioki (Foto: Deutsche Bahn)
Drei Fahrzeuge für Ioki (Foto: Deutsche Bahn)
geschrieben von Ekki Kern

Mehr Zukunft wagen: In einem ehemaligen Industriekomplex in Berlin-Schöneberg stellte die Deutsche Bahn ihren neuen On-Demand-Dienst Ioki vor. Der soll Privatautos irgendwann überflüssig machen.

Die Deutsche Bahn betreibt die größte Busflotte des Landes. Und auch in Zukunft bleibt die Straße offenbar attraktiv für den Konzern, der in Berlin nun sein neuestes Angebot unter der Marke „Ioki“ vorstellte.

Ziel sei es, On-Demand-Mobilität und autonomes Fahren in den öffentlichen Verkehr zu bringen, heißt es. Noch im Oktober startet die erste autonom verkehrende Buslinie Deutschlands im bayerischen Bad Birnbach, vorerst aber noch mit einem Fahrer aus Fleisch und Blut – aus Sicherheitsgründen.

Grundsätzlich sieht die Ioki-Vision der Deutschen Bahn so aus: den autonomen Elektrobus per Smartphone-App zur gewünschten Zeit vor die Haustür bestellen und sich damit zum Bahnhof fahren lassen. Unterwegs sammelt das Shuttle dann automatisiert weitere Fahrgäste mit ähnlichen Routen ein.

Kampfansage ans private Auto

Mit Ioki gebe die Deutsche Bahn schon heute Antworten auf die Mobilitätsnachfrage von morgen, behauptet DB-Personenverkehrsvorstand Berthold Huber: „Unsere Vision ist es, unsere Angebote noch stärker an den individuellen Bedürfnissen unserer Kunden auszurichten, damit sie ihre täglichen Wege einfacher und flexibler gestalten können – ohne eigenes Auto, jederzeit auf Abruf, digital buchbar, in der Stadt wie auf dem Land und mit Anschluss an die Schiene.“

Ioki soll sich als „Komplettdienstleister für neue Mobilitätsformen auf der Straße” aufstellen. Das 40-köpfige Team aus IT- und Verkehrsexperten, Entwicklern und Produktdesignern analysiere für Städte, Kommunen und Verkehrsunternehmen den Bedarf, begleitet behördliche Genehmigungsprozesse und bietet Kundenlösungen aus einer Hand: Von passgenauen Fahrzeug- und Routenkonzepten bis hin zu digitalen Plattformen, über die Fahrgäste die neuen Services nutzen können.

Partnerschaft mit der Stadt Hamburg

Konkret in die Umsetzung gehe Ioki nach dem Betriebsstart in Bad Birnbach unter anderem in Hamburg: Im Rahmen der Smart-City-Partnerschaft zwischen der DB und der Freien und Hansestadt Hamburg soll Ioki 2018 einen fahrerbasierten Shuttleservice mit Anschluss an den ÖPNV testen.

Auch interessant:


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Ekki Kern

Ekki Kern ist Chefredakteur von Mobility Mag. Ausbildung zum Medienredakteur an der Berliner Axel Springer Akademie und bei der „Welt“. Gerne unterwegs in Bahn, Bus und Auto, mag sein Rennrad und interessiert sich beruflich wie privat auch für Film, Fernsehen und Radio.

4 Kommentare

Kommentieren