REISEN

So rettet Tinder drei eingeschneite Camper am Nordkap

Instagram, Kerkamm, Tinder, Nordkap
Als drei Camper am Nordkap eingeschneit waren, kam ein Tinder-Date zur Rettung. (Foto: Screenshot / Instagram)
geschrieben von Marinela Potor

Social Media kann Leben retten! Das zeigt das Beispiel von drei Mitarbeitern der Wohnwagen-Firma Kerkamm. Als die drei am Nordkap eingeschneit waren, kam ein Tinder-Date zur Rettung. 

Eigentlich ist Kerkamm das, was man ein Traditionsunternehmen nennt. Seit 100 Jahren vertreibt die Firma aus Elmshorn in Schleswig-Holstein Reisemobile, Caravans, Freizeitfahrzeuge und alles, was dazu gehört.

Doch auch Kerkamm weiß, dass man heutzutage seine Kunden auch über Social-Media-Kanäle erreichen muss. So startete das Team am 19. Januar 2020 eine Expeditionstour durch Norwegen. Drei Mitarbeiter – Lonia, Phil und Michael – wollten dabei mit einem Wohnmobil innerhalb von zehn Tagen zum Nordkap und zurück.


Neue Stellenangebote

Auszubildender zur Tourismuskauffrau/-mann für Privat- und Geschäftsreisen (m/d/w)
nova reisen GmbH in Unterhaching
Veranstaltungskaufmann / Event Specialist (m/w/d)
Xenios AG in Heilbronn
Sachbearbeiter/-in Geographische Informationssysteme (m/w/d)
Amt für Personal und Organisation Landkreis Teltow-Fläming in Luckenwalde

Alle Stellenanzeigen


Doch nur ein paar Tage später drohte das Abenteuer zur Katastrophe zu werden. Die drei blieben auf dem Rückweg im Eis stecken.

Denn nachdem Regen die Straßen vereist hatte, blieb das Team an einem Hang stecken. Auf der eine Seite warteten die Klippen, auf der anderen Seite ein steiler Berg. Selbst mit Ketten ging es nicht weiter. Ein Vorankommen war ausgeschlossen.

Tinder-Date kommt zur Rettung

Im ersten Moment versuchten die drei eingeschlossenen Camper laut eigenen Angaben Kontakt mit Rettungskräften aufzunehmen. Jedoch war eine schnelle Rettung offensichtlich aussichtslos. Deshalb kam dem Team die Idee, dass Lonia auf Tinder nach einem Retter in der Not suchen könnte.

„Mehr aus einem Witz heraus entstand die Idee, Lonias holde Weiblichkeit zu nutzen, einen Tinder-Account anzulegen, um zu schauen, ob sich da draußen, im Umkreis von zehn Kilometern, nicht ein wahrer Held befindet, der die Prinzessin aus ihrem Leid befreien möchte“, berichten die drei anschließend auf Instagram.

Und tatsächlich gab es nur wenige Minuten nach der Registrierung ein Match. Bauarbeiter Stian eilte mit seinem Bulldozer zur Hilfe und rettete die Camper aus ihrer brenzligen Situation.

Wenn ein Tinder-Date drei eingeschneite Reisende rettet, gewinnt das „Social“ in „Social Media“ eine neue Bedeutung.

Zum Weiterlesen

Teile diesen Beitrag!

Über den Autor

Marinela Potor

Marinela Potor ist Journalistin mit einer Leidenschaft für alles, was mobil ist. Sie selbst pendelt regelmäßig vorwiegend zwischen Europa, Südamerika und den USA hin und her und berichtet über Mobilitätstrends aus der ganzen Welt. Seit 2016 ist sie Chefredakteurin von Mobility Mag.

KOMMENTIEREN