REISEN

Der Kia Ceed SW Plug-in-Hybrid im Test: Energisch energetisch

Kia Ceed SW Plug-in-Hybrid, Hybridauto, Elektroauto, Test, Testbericht
Der Kia Ceed SW Plug-in-Hybrid zählt mit seinem über vier Metern ist der erste Kompakt-Kombi mit Stecker. (Foto: Unternehmen)

Mit dem Ceed Sportswagon PHEV baut Kia das Angebot an Elektroantrieben aus. Der Kompaktklasse-Kombi setzt auf die bewährte Plugin-Hybrid-Technik des Konzerns. Wir waren mit dem Neuzugang unterwegs.

Beim ersten Blick auf den koreanischen PHEV-Kombi fällt am geschlossenen Kühlergrill, der Ladeklappe am linken vorderen Kotflügel und dem grünen „Eco/Plug-in“-Schild an der Kofferraumklappe am Heck auf, um was es hier handelt: Hier steht der schicke und dynamisch wirkende Kia Ceed Sportswagon Plug-in-Hybrid (2020) und wartet auf eine Testfahrt.

Kia Ceed SW Plug-in-Hybrid 2020

Der Kia Ceed SW Plug-in-Hybrid 2020 ist baugleich zu seinem konventionell motorisierten Modell-Bruder der sportlichen „GT-Linie“. (Foto: Unternehmen)

Kia Ceed SW Plug-in-Hybrid: Teilelektrischer Antrieb schluckt Stauraum

Angesichts seiner Länge von 4,60 Metern ist das Wort „kompakt“ eher unpassend, wenn man im Ceed Kombi sitzt.


Neue Stellenangebote

IT-Projektentwickler (m/w/d)
ROSTOCK PORT GMBH in Rostock
Mitarbeiter/in (m/w/d) für den Bereich Wirtschaftsförderung und Standortmarketing
Fremdenverkehrsges. der Stadt Rüdesheim am Rhein mbH in Rüdesheim am Rhein
Reiseverkehrs- bzw. Tourismuskaufmann/ -frau (m/w/d)
Reiseland GmbH & Co. KG in verschiedene Standorte in der Region Mitte

Alle Stellenanzeigen


Eher passt das Wort, wenn man den Plug-in-Hybrid im reinen Elektrobetrieb über die Straßen scheucht: Bis zu 60 Kilometer weit komme ich damit mit vollem Akku, bei einer Höchstgeschwindigkeit von 120 Kilometern pro Stunde.

Innen wie außen ähnelt er der eher sportlichen „GT-Line“. Auch das Platzangebot ist deckungsgleich, bis auf die Ladekapazität des Kofferraums.

Im Gegensatz zum konventionell motorisierten Kia Ceed Sportswagon (625 Liter sowie 1695 Liter bei umgeklappter Rückbank) beträgt das Volumen beim Plug-in-Hybrid nur noch 437 Liter (1506 Liter bei umgeklappter Rückbank).

Der Grund liegt nahe: der Akku. Er befindet sich im Boden des Kofferraums, wo sich auch der Stecker (Typ 2 auf Haushaltsstecker) befindet.

Kia Ceed SW Plug-in Hybrid

Der Anschluss für den Typ-2-Stecker befindet sich neben der Fahrertür am linken Kotflügel. (Foto: Unternehmen)

Ein weiterer Teil des Akkumotors ist platzsparend unterhalb der Rückbank eingebaut.

Kia Ceed SW Plug-in Hybrid

Im Kofferraum befindet sich in einer Bodenklappe des Ceed ein Typ-2-Stecker, den man an die eigene Haushaltssteckdose anschließen kann. Ein Typ-2- auf Typ-2-Stecker ist optional erhältlich. (Foto: Unternehmen)

Die Technik für den Antrieb des Ceed Sportswagon Plug-in-Hybrid ist bewährt und wurde auch bei der Konzern-Schwester Hyundai eingesetzt. Der 1,6-Liter-Benziner bringt 105 PS mit und wird von einem 60,5 PS starken E-Motor teilelektrisch unterstützt. Er kommt auf eine Leistung von 8,9 Kilowatt.

Übertragen wird die Kraft mittels eines Sechs-Stufen-Doppelkupplungsgetriebes, das sich sehr sanft anfühlt.

Fahrspaß und Fahrkomfort

Auch wenn meine erste Stromer-Erfahrung schon ein paar Jahre zurückliegt, vermisse ich beim Anzug mit dem Kia Ceed SW Plug-in-Hybrid die Direktheit. Zwar ist das Anfahren stromer-typisch. Doch ab einer Geschwindigkeit von 40 bis 50 Stundenkilometer reicht der Akku nicht mehr aus, um den Ceed in einen Sprint zu befördern.

Doch so ein flotter Antrieb muss insbesondere in der Stadt im Berufsverkehr auch nicht sein, sodass ich mit den gut 60 Kilometern Reichweite gut durch die Woche komme.

Kia Ceed SW Plug-in Hybrid

Im großen Display erhält der Fahrer alle nötigen Informationen – ebenso, wie viel Ladeleistung dem Hybrid noch zur Verfügung steht. (Foto: Unternehmen)

Ebenso angenehm ist das Zusammenspiel beider Antriebe: Lediglich am erhöhten Geräuschpegel bemerke ich, wenn der Verbrenner mit einem ordentlichen Knurren die Hauptarbeit verrichtet. Der Switch erfolgt jedoch ohne ein spürbares Ruckeln.

Für jemanden, der sich bislang eher im Kleinwagensegment aufgehalten hat, empfinde ich die zusammengeschlossenen 141 PS bei 265 Newtonmeter Drehmoment durchaus als dynamisch und ausreichend.

Ein wichtiger Pluspunkt stellt jedoch der Verbrauchswert dar: Laut Kia bewegt man den Ceed Hybrid mit einem Normverbrauch von 1,1 Litern Benzin und 9,3 kW Strom auf 100 Kilometer an. Unterm Strich soll das einem CO2-Ausstoß von lediglich 28 Gramm pro Kilometer entsprechen.

Der Akku ist im Schnitt innerhalb von viereinhalb Stunden an der hauseigenen Steckdose komplett aufgeladen

Mein Fazit: Definitiv alltagstauglich

Ob als abenteuerlustiger Single oder als Vater, der auf der Suche nach einer gut dimensionierten Familienkutsche ist: Der Kia Ceed SW Plug-in-Hybrid spielt neben seinem Fahrkomfort und seinem Platzangebot seine Stärken bei seiner umweltfreundlichen Alltagstauglichkeit aus.

Knackpunkt allerdings könnte der Preis sein: Mit 34.990 Euro als Einstiegspreis ist er fast 10.000 Euro teurer als sein konventioneller Modellbruder mit Benzinmotor (1.4 T-GDI mit 140 PS).

Doch dafür erhält man 5.000 Euro Umweltprämie. Und wie die Bundesregierung nun beschlossen hat, erhöht sich diese Prämie auf 9.000 Euro. Der Elektroauto-Zuschuss gilt nämlich sowohl für reine Stromer als auch für Hybridantriebe.

Zum Weiterlesen:


Teile diesen Beitrag!

Über den Autor

Philip Bolognesi

Philip Bolognesi arbeitet seit Anfang September in der Redaktion von BASIC thinking. Er hat Kommunikationswissenschaften studiert und ist zertifizierter Social-Media-Manager. Zuvor hat er als freiberuflicher Online-Redakteur für CrispyContent (Serviceplan Berlin) gearbeitet und mittelständische Unternehmen in ihrer Online-Kommunikation beraten. Ihn trifft man häufig im Coworking-Space Hafven in Hannover. Er ist begeisterter Tischtennisspieler, Fitness-Fan, Typ-1-Diabetiker und permanent auf der Suche nach interessanten Themen aus den Bereichen Social Media, Marketing und Ernährung.

KOMMENTIEREN