Transport

Preisfalle: Achtung vor Last-Minute-Buchungen bei Flixbus!

Flixbus
geschrieben von Ekki Kern

Flixbus ist für seine Kampfpreise bekannt. Doch eines sollte man als Fahrgast offenbar nicht tun: kurz vor Abfahrt ein Ticket buchen. Das Unternehmen erklärt diesen Umstand mit sich an den Normalpreis „annähernden” Sparpreiskontingenten.

Reise von Hamburg (Abfahrt: 12:45 Uhr) nach Berlin: Kosten bei Ticketbuchung um 12:18 Uhr: 13,90 Euro

Reise von Hamburg (Abfahrt: 12:45 Uhr) nach Berlin: Kosten bei Ticketbuchung um 12:18 Uhr: 13,90 Euro

Gleiche Reise, gleiche Abfahrt: Drei Minuten vor Planabfahrt kostet das Ticket fast das Doppelte, nämlich 25,00 Euro.

Gleiche Reise, gleiche Abfahrt: Drei Minuten vor Planabfahrt kostet das Ticket fast das Doppelte, nämlich 25,00 Euro.

Bucht man ein Busticket bei Flixbus, kann man das neben der Website auch per App tun. Was dabei regelmäßig auffällt: Bucht man ein Ticket wenige Minuten vor Abfahrt, ist der Preis um einiges höher als noch eine halbe Stunde zuvor.

Ein Beispiel: Bucht man für den 21. September ein Busticket von Hamburg nach Berlin (s. Abbildungen links; Abreise Hamburg: 12:45 Uhr), so listet das Buchungssystem den Trip eine halbe Stunde vor Abfahrt für 13,90 Euro.

Wenige Minuten vor Abfahrt wird dieser dann – offensichtlich automatisiert – nach oben korrigiert, und zwar auf 25,00 Euro. Zufall? Wohl eher nicht.

Kurzfristige Preiserhöhung hat offenbar System

Wer am Tag zuvor ein Ticket von Stuttgart nach Frankfurt buchen wollte, konnte einen Bus mit der Planabfahrt 14:00 Uhr buchen. Um 13:37 Uhr kostete der Fahrschein noch 13,90 Euro, kurz vor Abfahrt dann ebenfalls um einiges mehr, nämlich 29,90 Euro.

Welche Gründe könnte es für ein solches Vorgehen geben? Flixbus nimmt auf Anfrage von Mobility Mag wie folgt Stellung:

Das Preissystem von FlixBus ist vergleichbar mit dem der meisten Airlines. Generell gilt: Wer früher bucht, fährt günstiger. Es gibt begrenzte Sparpreiskontingente, die sich je nach Auslastung der Fahrt stufenweise dem Normalpreis nähern.

Dieser Normalpreis, teilt die Pressestelle des Unternehmens weiter mit, gelte „sowohl für den Kauf eines Tickets im Bus beim Fahrer als auch für den Kauf eines Tickets weniger als 15 Minuten vor Abfahrt”.

Auch DB experimentiert

Tatsächlich ist diese Praxis nicht unüblich in der Branche. Fernbusanbieter Megabus etwa verfährt mit seiner Preispolitik in den USA ganz ähnlich. Auch die Deutsche Bahn experimentiert mit dem Thema Preisgestaltung: Beim sogenannten „differenzierten Flexpreis” gibt es an einigen Reisetagen einen preislichen Aufschlag oder Abschlag von angeblich ca. 2,9 Prozent.

Schwach ausgelastete Tage seien dabei günstiger, stark ausgelastete Tage teurer, sagt das Unternehmen. Mit dieser Methode möchte man nach eigener Aussage testen, ob sich „die Auslastung der Züge weiter optimieren lässt”.

Preis von Stuttgart nach Frankfurt – 23 Minuten vor Abfahrt

Preis von Stuttgart nach Frankfurt – 23 Minuten vor Abfahrt

Preis von Stuttgart nach Frankfurt – 1 Minute vor Abfahrt

Preis von Stuttgart nach Frankfurt – 1 Minute vor Abfahrt

Anfang des Jahres hatte Flixbus neben Stornogebühren auch Zahlungsgebühren eingeführt, die dann erhoben werden, wenn Nutzer „eine gebührenpflichtige Zahlmethode wählen”. Wer seine Fahrt storniert und anschließend einen anderen Bus bucht, erhält einen sogenannten „Storno-Gutschein“. Dieser ist 12 Monate gültig und berechtigt den Fahrgast, innerhalb dieser Zeit eine neue Buchung in Höhe des Gutscheinwerts vorzunehmen.

Auch spannend


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Ekki Kern

Ekki Kern ist Chefredakteur von Mobility Mag. Ausbildung zum Medienredakteur an der Berliner Axel Springer Akademie und bei der "Welt". Gerne unterwegs in Bahn, Bus und Auto, mag sein Rennrad und interessiert sich beruflich wie privat auch für Film, Fernsehen und Radio.

Kommentieren