Bahn im Fokus Transport

Jobs bei der Bahn: Was macht eigentlich ein Lokführer?

Tim Grams im Stellwerk (Bild: privat)
Tim Grams im Stellwerk (Bild: privat)
geschrieben von Redaktion Mobility Mag

Im Netz ist er als „Der bloggende Bahner“ bekannt. Nach seiner Ausbildung zum Fahrdienstleiter arbeitet Tim Grams mittlerweile im Social-Media-Team des Personenverkehrs der Deutschen Bahn. Im Interview erzählt er Mobility Mag alle 14 Tage Spannendes aus der Bahn-Welt. Heute: Was macht eigentlich ein Lokführer?

Mobility Mag: Wo muss man sich hinwenden, wenn man Lokführer werden möchte, Tim?

Tim Grams: Neben Privatbahnen kann man natürlich auch bei der Deutschen Bahn seine Ausbildung machen. Der Konzern unterteilt sich diesbezüglich in die DB Regio, die Regionalzüge und S-Bahnen betreibt, und die DB Fernverkehr, wo es um ICEs, ICs und ECs geht. Möchte man Lokführer werden, muss man sich zunächst für einen der beiden Bereiche entscheiden.

Wo liegen die Unterschiede?

Man wird hinsichtlich unterschiedlicher Baureihen geschult. Einen ICE zu bedienen funktioniert natürlich anders, als eine S-Bahn zu fahren.

Was muss man als Lokführer noch können außer Gas geben und bremsen?

Man muss die Technik der Fahrzeuge kennen. Bei ICEs geht es nicht nur um die Triebfahrzeuge, also die Loks am Anfang und Ende des Zuges, sondern auch um die dazwischen liegenden Wagen. Jeder Lokführer muss während seiner Ausbildung also auch eine Fahrzeug- und eine Wagenprüfung absolvieren.

Ganz schnell erklärt: Wie „prüft“ man denn einen ICE?

Man muss zum Beispiel eine Bremsprobe machen, bei der die Bremswirkung getestet wird. Auch untersucht der Lokführer, ob alle Lautsprecher und Lichter oder auch die sogenannte Sicherheitsfahrschaltung ordnungsgemäß funktionieren. Überhaupt gibt es eine ganze Reihe von Sicherheitssystemen, die er regelmäßig kontrolliert.

Wo ist der Unterschied zwischen dem Lokführer und dem Zugführer?

Im Fernverkehr ist der Zugführer der Zugchef und somit die Schnittstelle zwischen Zugbegleiter und Lokführer. Im Nahverkehr hingegen ist der Lokführer meist gleichzeitig auch der Zugführer. Er muss sich deshalb auch um die Ansagen im Zug kümmern. Zugleich ist er dann auch die Schnittstelle zum sogenannten Kundenbetreuer, der im Nahverkehr die Fahrkarten kontrolliert.

Wie kann man sich den Alltag eines Lokführers vorstellen?

Man arbeitet im Drei-Schicht-System, bestehend aus Frühschicht, Spätschicht und Nachtschicht. Je nachdem, ob man im Fernverkehr oder im Regio-Bereich arbeitet, gibt es unterschiedliche Schichten. Übernimmt der Lokführer die Frühschicht, kann es vorkommen, dass er den Zug früh bereitstellt, wie wir Bahner das nennen. Er übernimmt den Zug also vom Zugbereitsteller und prüft zum Beispiel, ob alle Systeme reibungslos laufen.

Wird man Lokführer, oder kommt man als Lokführer zur Welt? 😉

Manche Menschen kommen natürlich als Lokführer zur Welt, das weiß ich von einigen Kollegen. 🙂 Andere wiederum bemerken ihre Leidenschaft für den Job erst, während sie die Ausbildung machen. In etwa so, wie es bei mir gewesen ist, als Fahrdienstleiter geworden bin.

Sucht die Deutsche Bahn im Moment Lokführer?

Ja, sowohl DB Regio als auch DB Fernverkehr.

Muss man besondere Voraussetzungen erfüllen, um Lokführer zu werden?

Man braucht einen Schulabschluss. Dann macht man einen Online-Test, in dem auch Fragen über den Bahn-Alltag vorkommen oder Kenntnisse im Bereich Mathematik abgefragt werden können. Hat man den Test bestanden, wird man zum Vorstellungsgespräch eingeladen. Hat auch das geklappt, folgt noch ein Gesundheits- sowie ein Konzentrations- und Belastungstest.

Wieviel verdient man als Lokführer?

Das hängt unter anderem davon ab, für wie viele Baureihen man ausgebildet ist und ob man die Nebentätigkeit Zugbereitsteller mit übernimmt.

Auch interessant: Jobs bei der Bahn: Was macht eigentlich ein Zugbereitsteller?


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Redaktion Mobility Mag

Kommentieren