REISEN

Mobilitätsmessen? Lack und Leder zieht immer!

Katja Diehl, Mobilität, Glosse
In unserer Mobility Mag Glosse "Ganz schön verfahren" teilt Katja Diehl gewohnt scharfzüngig aus.
geschrieben von Katja Diehl

Vom fahrerlosen Auto bis Carsharing, vom E-Scooter bis zum E-Bike: Die Art, wie wir von A nach B kommen, verändert sich gerade massiv. Eine, die mitten im Geschehen steckt, ist Mobilitätsexpertin Katja Diehl. Über das, was sie alles erlebt – von tragisch bis komisch – berichtet sie in der Mobility Mag Glosse. Diesmal nimmt sie sich die Mobilitätsmessen vor. 

Ich bin begeisterte Messebesucherin. Nirgendwo sonst ist die Zukunft auf das Schönste herausgeputzt in fensterlosen und über die Maße klimatisierten Räumen so umfassend zu Gast.

Das Wichtigste wird zu Beginn geklärt: Wo gibt es Kaffee und welche Standparty darf nicht verpasst werden? Wo erzählen irgendwelche Promis, die nichts mit den Produkten zu tun, aber ein schönes Selfie-Gesicht haben, etwas zu ihrem Leben?


Neue Stellenangebote

Sachbearbeiter (m/w/d) Mobilität
Viega Holding GmbH & Co. KG in Attendorn
Leiter Citymanagement (m/w/d)
Esslinger Stadtmarketing und Tourismus GmbH in Esslingen
IT-Systemadministrator (m/w/d)
Gemeinde Helgoland in Helgoland

Alle Stellenanzeigen


Am besten läuft der Tag mit einer gut gefüllten Goodie-Tüte, die dann auch aus Plastik sein darf, voll mit Dingen, die man nicht braucht und Prospekten, die man kaum lesen wird – und dem ersten Sekt um drei. Ischa Messe!

Alles, was innovativ ist, liegt ganz hinten

Und was mich stets auch immer so selig stimmt in diesen Hallen: Das Gefühl von Vergangenheit ist immer da und gibt Verankerung.

Vor und zwischen und an den Hallen stehen die großen Fahrzeuge (wir sagen nicht mehr SUV, das verengt unser Weltbild), auf dem Hinweg zur Messe wartet man angemessen und geduldig anderthalb Stunden im Stau.

Das Einlass-PDF, das ausgedruckt mitgebracht werden soll, ist beschädigt und lässt sich auch am Computer nicht öffnen. Schade eigentlich, dass ich mich nicht per Fax anmelden konnte, denn das steht doch eh noch in 80 Prozent aller Unternehmen.

Dann aber flugs durch das Drehkreuz in den ersten Innenraum. Von 26. Wo der Übersichtsplan zeigt: Alles, was innovativ ist, liegt ganz hinten auf dem Gelände, wahrscheinlich, weil es zwar mehr zum Denken anregen, aber weniger für den Stand bezahlen kann. Schönes Symbolbild – wenn nicht gar Serviervorschlag.

Erstmal gemütlich durch zig Hallen schlendern, gucken und anfassen, bevor ich noch mental mit Neuem gefordert werde. Beim Übergang zwischen den Hallen immer kurz Sonnenlicht und weitere Großfahrzeugschlangen.

Und die Bitte, schnell die Türen wieder zu schließen, damit das Klima nicht gefährdet wird. Auch sehr symbolisch. Tür zu, Klima gut.

Endlich – ein Prunkstück im Hochglanzlack!

Es ist sehr bunt, es ist sehr viel Lack und noch mehr Leder. Letzteres dann vor allem in Sachen hochwertige Interieurdetails.

Man kann seinen Liebling bis unter die letzten Stahlecken tunen, das Individuelle im Mainstream ist uns wichtig. Denn es gibt es zwar auch Massenware von der Stange, das interessiert den Fanboy aber nicht wirklich.

Ach so, ich vergaß zu erwähnen: Das Publikum ist zu 85 Prozent weiß und männlich. Die Panels sind konsequent ebenso besetzt und man(n) wähnt sich in der Blase der besseren Mobilität. Weil besser als die anderen. Also alles wie gehabt.

Doch dann. Endlich. Jemand wagt es und stellt sein Prunkstück im Hochglanzlack unter dem Namen des Unsagbaren aus. SUV heißt das gute Ding und dreht sich brav um seine eigene Achse. Dabei filmen es Männer oder haben einen offenen Mund.

Das ist auch irritierend, aber nur für so Besucherinnen wie mich, die an all den Produkten immer eigentlich nur das Basisprodukt wiederentdecken. Das sich seit ewigen Zeiten nicht wirklich verändert hat.

Ach so. Falls du jetzt fragst. Auf der IAA war ich aus Zeitgründen nicht.

Zum Weiterlesen


Vernetze dich mit uns!

Bleib am Puls der Mobilität und like uns auf Facebook und folge uns bei Twitter


Teile diesen Beitrag!

Über den Autor

Katja Diehl

Katja Diehl kommt aus Hamburg und ist Kommunikations- und Unternehmensberaterin mit Schwerpunkten in Neuer Mobilität, Neuem Arbeiten und Diversität.

Sie hält Keynotes, moderiert Events und Workshops und hostet alle 14 Tage den Podcast "#SheDrivesMobility"

Nach Start als Journalistin und Pressesprecherin sowie Expertise in leitender Funktion bei Konzernen der Logistik- und Mobilitätsbranche berät sie Unternehmen und Start-ups bei ihrer Markenkommunikation und Positionierung und ist beim MaaS-Lösungsanbieter (Mobility as a Service) door2door in Berlin Lead PR & Communications.

Katja Diehl hat den Hub von "womeninmobility"
womeninmobility in Hamburg gegründet. Im Bundesvorstand des Verkehrsclub Deutschland e. V. (VCD) treibt sie unter anderem die Themen Mobilität 2050, Mobilitätswandel durch Wandel von Mindset sowie die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit voran.

Desweiteren ist sie Mentorin bei MentorMe und Yoldas, einem Projekt der Bürgerstiftung Hamburg.

KOMMENTIEREN