ZUKUNFT

Jetzt bauen Roboter unsere Brücken – aus dem 3D-Druck!

MX3D The Bridge Konstruktionshalle
Diese Brücke wurde mit Robotern und 3D-Druck gebaut - sind wir schon in der Zukunft? (Foto: MX3D)
geschrieben von Marinela Potor

In Amsterdam haben zwei Roboter eine funktionsfähige Brücke mit Materialien aus dem 3D-Druck gebaut. Ist die Zukunft jetzt da?

Es ist schon sehr beeindruckend, was das Team von MX3D da auf die Beine gestellt hat. Das Robotik-Unternehmen aus Amsterdam hat eine zwölf Meter lange Stahlbrücke gebaut. Beziehungsweise, bauen lassen. Denn an dem Bau von „The Bridge“ (Die Brücke) waren auch zwei Roboter beteiligt.

Aus Robotern und 3D-Druck entstand stabile Brücke

Ursprünglich sollte die Brücke an Ort und Stelle und „in der Luft“ gebaut werden. Das Unternehmen entschied sich aber schließlich doch dafür, die Fertigung unter kontrollierten Bedingungen durchzuführen.


Neue Stellenangebote

Mitarbeiter Customer Experience Research (m/w/d)
AIDA Cruises in Rostock
Tourismus- bzw. Reiseverkehrskaufleute (m/w/d)
DER Deutsches Reisebüro GmbH & Co. OHG in Biberach
Bauingenieurin/Bauingenieur (FH-Diplom/Bachelor) (m/w/d)
Generaldirektion Wasserstraßen und Schifffahrt (GDWS) in Kiel

Alle Stellenanzeigen


Gemeinsam mit den Behörden in Amsterdam, dem Alan Turing Institute aus Großbritannien sowie mit anderen Industrieexperten entwickelte MX3D einen Sicherheitsstandard sowie die Materialien für die Brücke. „The Bridge“ besteht zu gut einem Drittel aus Materialien aus einem 3D-Metalldrucker.

Die Roboter brachten schließlich die Stahlschichten an. In Zukunft könnten die Roboter aber nicht nur in der Fabrik, sondern tatsächlich an Ort und Stelle Bauarbeiten erledigen. Dabei wären auch Arbeiten in schwindelerregender Höhe kein Problem, die andernfalls sehr gefährlich oder sehr teuer wären.

Offenbar hält die Konstruktion der Roboter. Zumindest in ersten Tests „hat sie sich genauso verhalten, wie sich eine Brücke verhalten sollte“, sagte MX3D-Mitgründer Gijs van der Velden.

MX3D Brücke mit Besuchern

Interessierte bestaunen 3D-Brücke „The Bridge“. Bald wird sie ihren festen Platz im Amsterdamer Rotlichtviertel bekommen. (Foto: MX3D)

„The Bridge“ bald im Amsterdamer Rotlichtviertel

Das fertige Projekt ist ein Hingucker! Kein Wunder, dass „The Bridge“ im vergangenen Jahr den Dutch Design Award bekam – auch wenn sie, genau genommen, nicht die erste 3D-Brücke der Welt ist. Diese wurde nämlich bereits 2017, ebenfalls in den Niederlanden, in dem Ort Gemert errichtet.

Wie auch die 3D-Brücke in Gemert ist die Brücke von MX3D für Fußgänger und Fahrräder gedacht. Sie soll in Amsterdams berühmten Rotlichtviertel „De Wallen“ aufgestellt werden.

Hier wird sie aber nicht einfach nur einen formschönen Trampelpfad abgeben. Die Brücke ist nämlich mit Sensoren ausgestattet, die Daten sammeln. Dazu gehören neben der Anzahl der Fußgänger auch Informationen zu Stabilität und Festigkeit.

Diese Daten werden in einer Cloud gesammelt und ausgewertet und sollen bei ähnlichen Konstruktionen in der Zukunft wichtige Informationen liefern.

Intelligente Straßen, Brücken aus dem 3D-Drucker, Roboter als Bauarbeiter … sind wir dann jetzt eigentlich schon in der Zukunft?

Zum Weiterlesen

 


Vernetze dich mit uns!

Bleib am Puls der Mobilität und like uns auf Facebook und folge uns bei Twitter


Teile diesen Beitrag!

Über den Autor

Marinela Potor

Marinela Potor ist Journalistin mit einer Leidenschaft für alles, was mobil ist. Sie selbst pendelt regelmäßig vorwiegend zwischen Europa, Südamerika und den USA hin und her und berichtet über Mobilitätstrends aus der ganzen Welt. Seit 2016 ist sie Chefredakteurin von Mobility Mag.

KOMMENTIEREN