Start-ups Transport

Nach Locomore-Übernahme: Wird Flixbus Ökostrom und Fairtrade-Angebot einstellen?

locomore-flixbus
geschrieben von Marinela Potor

Ab morgen fährt Locomore wieder. Nachdem der Crowdfunding-Ökozug im Mai 2017 Insolvenz anmelden musste, gab Flixbus in der vergangenen Woche bekannt: „Flixbus bringt Locomore wieder auf die Schiene“. Ab dem 24. August soll der Betrieb offiziell wieder aufgenommen werden. Allerdings ist das Öko-Konzept, mit dem Locomore die Community begeistert hatte, noch fraglich. Was können Fahrgäste erwarten? Wir haben bei Flixbus nachgefragt.

Wer in seinem Browser „locomore.de“ eingibt, kommt seit einigen Tagen auf dieser Flixbus-Seite heraus.

flixbus-locomore-webseite

Screenshot: flixbus.de

Damit ist klar: Locomore fährt wieder. Wie in der vergangenen Woche versprochen, will Flixbus gemeinsam mit dem tschechischen Transportunternehmen Leo Express den Zug von Locomore weiterbetreiben. Die erste Fahrt findet morgen, am 24. August, statt. Was bedeutet das aber für Kunden? Unter anderem mehr Fahrten und WLAN im Zug, aber möglicherweise auch das Einstellen des Öko- und Fairtradekonzepts. Wir haben bei Flixbus nachgefragt und beantworten die wichtigsten Fragen.

Ab wann fährt Locomore wieder?

Nach Angaben auf der Flixbus-Seite soll Locomore am 24. August wieder fahren. Die Strecke bleibt dabei wie gehabt: von Berlin Lichtenberg nach Stuttgart Hauptbahnhof. Allerdings: Aktuell kann man auf der Webseite von Flixbus am Starttag nur einen Zug von Berlin nach Stuttgart buchen, ab dem 25. August fährt der Zug dann aber auch in die Gegenrichtung. Darüber hinaus soll es auch die Möglichkeit geben, Zug- und Busfahrten miteinander zu kombinieren.

Wo kann ich Tickets buchen?

Das Buchen erfolgt entweder auf der Webseite von Flixbus oder per App. Wer nach der Strecke sucht, bekommt dabei jetzt auch ein Zugsymbol als Option angzeigt. Das ist die alte Locomore-Strecke. Auch auf der Leo Express Seite taucht die Strecke auf, buchen kann man sie hier allerdings derzeit nicht.

Was passiert mit alten Locomore-Fahrten?

Flixbus hatte vor einigen Monaten „gestrandeten“ Locomore-Fahrgästen für ausgefallene Zugfahrten, Freifahrten im Bus angeboten. Die Aktion ist allerdings zum 21. Mai ausgelaufen.

Nun kündigten Flixbus und Leo Express an: Crowdfunder erhalten nach der Insolvenz des Start-ups Freifahrten für das europaweite Flixbus-Netz sowie ein Bonusguthaben für das LeoExpress-Netz in Zentraleuropa.

Wie teuer sind die Fahrkarten?

Das kommt etwas auf den Tag und die Strecke an. So kostet beispielsweise die Strecke Berlin-Stuttgart am 26. August 9,90 Euro, die Fahrt von Stuttgart nach Berlin am gleichen Tag allerdings 19 Euro. Am 25. August wiederum zahlt man für eine Fahrt von Stuttgart nach Berlin 29 Euro.

Flixbus-Sprecher David Krebs erklärte gegenüber Mobility Mag: „Wie bei Flixbus gewohnt gibt es Dynamic Pricing. Das heißt, die Höhe des Preises hängt von der Auslastung der jeweiligen Verbindung ab. Neu sind hier auch Flixbus-Servicestandards wie die Storno- und Umbuchungsmöglichkeit und Buchung sowie Verspätungsmeldung per App.”

Wie oft wird Locomore fahren?

Bis September bleibt alles beim alten Locomore-Fahrplan von vier Fahrten pro Woche. Ab dem 1. September soll dann eine weitere Fahrt hinzukommen, sagt David Krebs zu Mobility Mag: „Gemeinsam mit Leo Express werden wir zum 01. September den Takt und die Kapazität der Locomore-Züge von 4 auf 5 Mal pro Woche erhöhen, von Donnerstag bis Montag.“

Wird es neue Strecken geben?

Erstmal nicht. David Krebs sagte dazu: „Wir konzentrieren uns zunächst auf die aktuelle Schienenkooperation und auf den Ausbau unseres Fernbusnetzes. Aber natürlich sind wir jederzeit offen für neue Möglichkeiten.“

Wird es WLAN im Zug geben?

Ja! Flixbus möchte so schnell wie möglich, genau wie in seinen Bussen, auch WLAN in den Zug legen – kostenlos, wie Krebs gegenüber Mobility Mag betonte.

Was passiert mit dem Öko-Konzept?

Locomore hatte bei Fahrgästen unter anderem mit seinem Öko-Konzept gepunktet: Der Zug, der sich über Crowdfunding finanziert hatte, fuhr mit Ökostrom und bot Fairtrade-Produkte während der Fahrt an.

locomore-fairtrade

Was Kunden gefallen hatte, wird bei Flixbus aber noch überdacht. Auf mehrmalige Nachfrage von Mobility Mag sagte David Krebs nur so viel: „Zum Betrieb mit Ökostrom können wir aktuell noch keine Aussage treffen. Locomore hatte hierzu eigene Vertragspartner. Ökostrom, oder auch das Fairtrade-Angebot ist aber perspektivisch ein Thema für die Zukunft.“

Auch spannend


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Marinela Potor

Marinela Potor ist Journalistin auf Weltreise und Chefredakteurin vom Mobility Mag. Seit 2013 hat sie keinen festen Wohnsitz mehr und schlägt sich als digitale Nomadin um den Globus.

1 Kommentar

Kommentieren