GRÜN REISEN

Nua Electrica: Dieses E-Bike musst du nie laden!

Nua Electrica, Nua Bikes, E-Bike
Dieses E-Bike bietet dir endlose Reichweite. (Foto: Screenshot / Facebook)
geschrieben von Marinela Potor

Wäre es nicht cool, ein E-Bike zu haben, das du nie aufladen müsstest? Das gibt es! Es heißt Nua Electrica und wurde von einem Start-up aus Barcelona entwickelt. 

„Nua“ ist katalanisch und bedeutet übersetzt „nackt“. Das Fahrrad-Start-up Nua Bikes aus Barcelona hat diesen Namen bewusst gewählt. Er soll die Philosophie hinter ihren Rädern symbolisieren: einfach und ehrlich.

Minimales Design, maximale Technik

So sind die Designs der Nua-Fahrräder auch sehr minimalistisch. Von der Technik in den Rädern kann man das allerdings nicht sagen. Das Start-up verbaut hochwertige Teile von Anbietern wie Shimano, Hexlox oder Mavic.


Neue Stellenangebote

Sales Manager (m|w|d)
Regiondo GmbH in München
Junior Content Manager (m|w|d)
Regiondo GmbH in München
Junior Performance Marketing Manager (m|w|d)
Regiondo GmbH in München

Alle Stellenanzeigen


Als Kunde kannst du dir gemeinsam mit dem Unternehmen entweder dein personalisiertes Wunsch-Bike zusammenstellen lassen. Nua Bikes bietet darüber hinaus auch die Einzelteile an sowie Tipps, falls du dein Rad komplett selbst bauen möchtest.

Die dritte Option ist es, eins der vorgefertigten Fahrräder zu bestellen. Eins davon ist ein E-Bike namens Nua Electrica – und ein kleines technisches Wunderwerk.

Nua Electrica wiegt weniger als 13 Kilogramm

Die Idee dazu entstand durch eine Anfrage eines Kunden aus Houston, Texas. Der Kunde, Tomas, stammt ursprünglich aus Portugal und wünschte sich ein leichtes, aber leistungsfähiges E-Bike. Tomas hatte selbst schon Ideen und Entwürfe. In Zusammenarbeit mit Nua Bikes entsand am Ende Nua Electrica.

Nua Electrica, Nua Bikes, E-Bike

Minimales Design, maximale Technik. ((Foto: Screenshot / Nua Bikes))

Das Design mit Titanrahmen ist – natürlich – minimalistisch, dadurch aber auch ein Leichtgewicht. Nua Electrica wiegt, je nach Konfiguration, weniger als 13 Kilogramm. Das ist durchaus beachtlich im Vergleich zu anderen E-Bikes, bei denen man beim Radeln wesentlich mehr Kraft aufwenden muss.

Doch das Schmuckstück bei Nua Electrica ist die Kombination aus Akku und Motor, die ziemlich unsichtbar im Hinterrad eingebaut ist.

E-Bike, Akku, Fahrrad, Nua Bikes

Akku und Motor stecken zusammen im Hinterrad. Das kleine Kabel ist zum Aufladen. (Foto: Screenshot / Nua Bikes)

Wer will, kann den Motor über eine App steuern. Der Motor bietet sechs unterschiedliche Hilfsstufen, von voller Motorunterstützung (Top-Geschwindigkeit: 25 km/h) bis zum Assistenz-Modus (maximal 14 km/h). So, und jetzt kommt das Spannende.

Bei voller Motorunterstützung reicht die Akkuleistung etwa 30 Kilometer. Im Assistenzmodus wiederum kommst du auf eine Reichweite von 90 Kilometern. Das ist ziemlich beeindruckend.

Aufladen kannst du den Akku über das kleine Ladekabel. Theoretisch. Denn Nua Electrica kann auch komplett ohne Strom auskommen.

Unendliche Reichweite

Das funktioniert, wie bei den meisten Elektrofahrzeugen, über regeneratives Bremsen. Dabei wird die Energie, die beim Bremsen entsteht in Strom umgewandelt.

Im Fall von Nua Electrica ist diese Technologie aber so perfektioniert, dass die regenerative Energie im Hybrid-Modus dein Rad konstant lädt, wenn du auf einer ebenen Fläche radelst oder bremst. Dafür unterstützt der Motor dich aber auch nur, wenn du startest und wenn es bergauf geht

Das Ganze ist so effizient, dass du in dem Modus dein E-Bike eigentlich nie aufladen müsstest. Mit anderen Worten: Du hast unendliche Reichweite.

Das gilt natürlich nur für den Hybrid-Modus, ist aber ein interessanter Kompromiss für Radfahrer, die ihr E-Bike auch mal wie ein normales Fahrrad nutzen möchten und nur wenig Motorunterstützung brauchen oder wollen.

All das hat allerdings auch seinen Preis. Nua Electrica kostet 3.995 Euro, ohne Versand und Mehrwertsteuer.

Zum Weiterlesen


Vernetze dich mit uns!

Bleib am Puls der Mobilität und like uns auf Facebook und folge uns bei Twitter


Teile diesen Beitrag!

Über den Autor

Marinela Potor

Marinela Potor ist Journalistin mit einer Leidenschaft für alles, was mobil ist. Sie selbst pendelt regelmäßig vorwiegend zwischen Europa, Südamerika und den USA hin und her und berichtet über Mobilitätstrends aus der ganzen Welt. Seit 2016 ist sie Chefredakteurin von Mobility Mag.

KOMMENTIEREN