REISEN

Pauschalreise gebucht? Dann hast du vermutlich viel zu viel gezahlt!

Resort, All-Inklusive, Urlaub, Hotel
Schnäppchen Pauschalurlaub? Von wegen! (Foto: Pixabay / Engin_Akyurt)
geschrieben von Marinela Potor

Die Deutschen lieben Pauschalreisen. Doch diese sind oft viel teurer als sie sein müssten.

Wenn die Deutschen verreisen, dann am liebsten pauschal. 2018 haben beispielsweise 43 Prozent der deutschen Urlauber eine Pauschalreise gebucht.

Doch was vielen dabei nicht klar sein mag: Pauschalreisen sind oft teurer, als wenn man die exakt gleiche Reise individuell bucht.


Neue Stellenangebote

Team Lead B2B Marketing (m|w|d)
Regiondo GmbH in München
PR Manager B2B Teilzeit (m|w|d)
Regiondo GmbH in München
Sales Manager (m|w|d)
Regiondo GmbH in München

Alle Stellenanzeigen


In Einzelfällen Pauschalreise fast 900 Euro teurer

Das behauptet zumindest das Online-Reiseportal Mydealz. In einer Stichprobe von 200 zweiwöchigen Reisen zwischen dem 13. und dem 27. Oktober dieses Jahres stellte das Portal fest: Die Pauschalreisen waren lediglich in 55 der 200 Fällen günstiger.

So kostete eine Pauschalreise im Schnitt 2.917,70 Euro. Die individuell gebuchten Reisen lagen im Schnitt bei 2.749,66 Euro. Das macht die Individualreisen in diesem Vergleich durchschnittlich 6,1 Prozent günstiger.

Nun mag das auf den ersten Blick kein großer Unterschied sein. Doch Einzelfälle zeigen auch: Manchmal sind die Preisunterschiede enorm.

Eine zweiwöchige Reise nach Gran Canaria für zwei Personen mit Halbpension sowie Hin- und Rückflug etwa kostet als Paket bei Tui 4.220 Euro. Bucht man dagegen die exakt gleichen Bausteine selbst, kostet die Reise nur noch 3.352,49 Euro. Das ist eine Ersparnis von fast 900 Euro oder 25,9 Prozent.

Fairerweise muss man dazu sagen, dass die Pauschalreise noch die An- und Abreise mit dem Zug zum Flughafen beinhaltet. Doch diese wird dann in dem Fall bei 867,51 Euro angesetzt.

Das lässt sich aber auch andersherum beobachten. Eine Reise für zwei Personen nach Tunesien kostete pauschal 1.500 Euro. Individuell gebucht lag der Preis dagegen bei 2.427,57 Euro.

Das sei aber laut Mydealz die Ausnahme.

Reisende zahlen für Zusatzleistungen

Doch warum sind Pauschalreisen eigentlich meist teurer?

Es sind die Zusatzleistungen, die Pauschalreisen teurer machen. Bausteine wie die An- und Abreise zum Flughafen oder Vollpension treiben die Kosten hoch – vor allem, wenn man sie nicht nutzt.

Wenn man beispielsweise einen Mietwagen vom Flughafen aus reserviert hat oder viel günstiger selbst zum oder vom Flughafen kommen kann, ist der „Zug zum Flug“ oft verschenktes Geld.

Gleiches gilt für Essenspakete. Wer viele Tagesausflüge plant und generell gerne auch in lokalen Restaurants isst, braucht wirklich keine Vollpension.

Natürlich kann man auch Pauschalreisen ohne diese Bausteine buchen. Doch selbst dann errechnete Mydealz, dass die individuell gebuchten Reisen im Schnitt doch günstiger sind.

Lohnen sich Pauschalreisen überhaupt?

Das legt natürlich die Frage nahe, ob sich Pauschalreisen generell lohnen. Es kommt darauf an.

Aus finanzieller Sicht scheint sich eine Pauschalreise nach dieser Stichproben fast nie zu lohnen, es sei denn man legt Wert auf den Service und Komfort. Denn, das muss man auch sagen, es ist natürlich viel zeitaufwendiger sich eine komplette Reise zusammenzubuchen als einfach ein Pauschalpaket über einen Reiseveranstalter zu buchen.

So mag die Zeitersparnis einigen Reisenden den durchschnittlichen Aufpreis von sechs Prozent Wert sein.

Auch gibt es nennenswerte Ausnahmen. Im Oktober sind offenbar Pauschalreisen nach Tunesien, Portugal oder auf die Seychellen um bis zu 8,5 Prozent günstiger.

Fazit: Pauschalreisen sind nicht immer teurer, dennoch lohnt sich ein genauer Vergleich. Unter Umständen kannst du damit Hunderte von Euro bei deiner nächsten Urlaubsreise sparen.

Zum Weiterlesen


Vernetze dich mit uns!

Bleib am Puls der Mobilität und like uns auf Facebook und folge uns bei Twitter


Teile diesen Beitrag!

Über den Autor

Marinela Potor

Marinela Potor ist Journalistin mit einer Leidenschaft für alles, was mobil ist. Sie selbst pendelt regelmäßig vorwiegend zwischen Europa, Südamerika und den USA hin und her und berichtet über Mobilitätstrends aus der ganzen Welt. Seit 2016 ist sie Chefredakteurin von Mobility Mag.

KOMMENTIEREN