REISEN

Sommerurlaub 2020? Ein kompletter Länder-Guide für Reisen in Europa

Berge, See, Natur, Frau, Urlaub, Landschaft
So sieht die Reisesituation für den Sommer 2020 in Europa aus. (Foto: Unsplash / Nadi Whatisdelirium)

Der Sommer steht vor der Tür. Doch der Sommerurlaub ist noch ein großes Fragezeichen. Wohin kannst du überhaupt verreisen? Welche Länder wollen Touristen einreisen lassen? Wir zeigen dir, wie die aktuelle Tourismus-Lage in allen europäischen Ländern ist. 

Sommerurlaub 2020? Für viele bedeutet das: Urlaub im eigenen Land. Das leigt einerseits daran, dass viele zunächst abwarten wollen, wie sich die Lage um das Coronavirus entwickelt, bevor sie wieder ins Ausland verreisen.

Zum anderen haben aber auch viele Länder ihre Grenzen für ausländische Touristen vorerst noch geschlossen. Andere wiederum öffnen zögerlich ihre Grenzen.


Neue Stellenangebote

Mobility Mag Freiberuflicher Redakteur (m/w/d) für Mobility Mag
BASIC thinking GmbH in Home Office
Leiter IT – Infrastruktur Backend (m|w|d)
SCHWENK Baustoffgruppe in Ulm
Mitarbeiter IT Support Non-SAP Business Application (m|w|d)
SCHWENK Baustoffgruppe in Ulm

Alle Stellenanzeigen


Wir haben daher eine Übersicht zur aktuellen Tourismuslage in allen europäischen Ländern zusammengestellt. Darin zeigen wir dir, in welche Länder du wahrscheinlich reisen kannst – und für welche Staaten der Lockdown wahrscheinlich weiter bestehen bleibt.

Inhaltsverzeichnis

Albanien

Erst vor wenigen Monaten widmete die New York Times Albanien einen Artikel, der das Land und insbesondere die Hauptstadt als spannendes Urlaubsziel beschrieb. Doch dieses Jahr wird es wohl sehr schwierig das Land zu besuchen. Die nationale Tourismusagentur sagte auf Nachfrage von Mobility Mag:

Im Moment wissen wir nicht, wenn die Grenzen wieder öffnen.

Daher setzt man hier zunächst auf nationalen Tourismus. Möglicherweise könnten noch zur Sommersaison die Grenzen zu den Nachbarländern Kosovo und Nordmazedonien geöffnet werden, Länder aus denen traditionell viele Urlauber nach Albanien reisen. Eine weitere Hoffnung: Charterflüge aus anderen Balkanländern.

Für einen Sommerurlaub in Albanien stehen die Chancen in diesem Jahr also nicht sehr gut.

Andorra

Andorra ist ein kleines Land, liegt aber zwischen Frankreich und Spanien, die beide stark von der Pandemie betroffen sind. Das Land hatte in einer großangelegten Testreihe alle Bewohner auf Covid-19 testen lassen.

Nun sollen erste Lockerungsmaßnahmen folgen. Es dürfen nun wieder Ausländer und Nicht-Bewohner einreisen, allerdings nur, wenn außergewöhnliche oder wichtige Gründe vorliegen. Für Aufenthalte, die länger als eine Nacht sind, besteht Quarantänepflicht.

Inwiefern Andorra im Juni möglicherweise weitere Einreisen oder sogar Tourismus erlaubt, ist unklar. Auf die Nachfrage von Mobility Mag hat die Tourismusbehörde des Landes bislang nicht geantwortet.

Belgien

Belgien wird wahrscheinlich einen Tourismus-Stopp bis zum 15. Juni beibehalten. Wer derzeit einreisen möchte, muss eine 14-tägige Quarantäne absolvieren. Während das Land zögerlich einige Geschäfte wieder öffnen lässt, müssen Cafés, Restaurants sowie viele Sehenswürdigkeiten bis zum 8. Juni geschlossen bleiben.

Seit dem 18. Mai sind aber Museen und historische Gebäude wieder geöffnet. Tickets sind begrenzt und sie müssen vorab per Telefon oder online reserviert werden.

Hotels dürfen allerdings öffnen, solange ihre Restaurants, Meeting-Räume und Freizeitbereiche weiter geschlossen bleiben. Die Prognose ist also vorsichtig optimistisch. Allerdings ist es wahrscheinlich ratsam die „Phase 3“ der Öffnung am 8. Juni abzuwarten, bevor du etwas buchst.

Während Corona auf die nächste Reise vorbereiten: So lernst du eine neue Sprache

Bosnien und Herzegowina

Die Grenzen zu Bosnien und Herzegowina sind derzeit für alle Nicht-Staatsbürger geschlossen. Für einreisende Staatsbürger gilt auch hier eine 14-tägige Quarantäne.

Seit dem 13. Mai sind Moscheen und Kirchen wieder geöffnet. In der Republik Srpska dürfen Cafés, Restaurants, Kneipen und Hotels wieder Gäste empfangen, allerdings unter Auflagen. Es gibt kein offizielles Datum für eine Grenzöffnung für ausländische Touristen.

Allerdings möchte die Fluglinie Fly Bosnia nach Informationen der Sarajevo Times ab Juli wieder Touristen aus der Golf-Region selbst ins Land bringen, weil Fluglinien aus der Region wie etwa Qatar Airways ihre Flüge nach Sarajewo bis Oktober pausiert haben. Auch Flüge aus Deutschland mit der Lufthansa dürfte es wohl erst wieder ab Herbst 2020 geben.

Ein Sommerurlaub in Bosnien und Herzegowina ist in diesem Jahr also eher unwahrscheinlich.

Bulgarien

Bulgarien möchte seine Strände zum 1. Juni öffnen. Die Sommersaison 2020 soll dann offiziell am 1. Juli beginnen. Allerdings: Das Land will vorerst nur einheimische Urlauber erlauben. Auch hier wird es aber strenge Auflagen geben. So dürfen Pools nur draußen operieren und müssen 0,4 bis 0,5 Milligram Chlor pro Liter enthalten. All-Inclusive-Angebote wie etwa Kaffee für alle in der Lobby soll es ebenfalls nich geben.

Aktuell arbeiten Restaurants und Cafés wieder, allerdings nur draußen und mit einem Mindestabstand von 1,5 Metern zwischen Tischen. Mussen und Kunstgalerien erlauben maximal zwei Besucher auf einmal. Diese müssen zudem Masken tragen.

Dänemark

Dänemark öffnet seit dem 11. Mai langsam aber sicher wieder das Land nach seinem Lockdown. Für ausländische Touristen sollen Grenzen vorerst geschlossen bleiben. Ein genaues Datum für die Wiedereröffnung will die Regierung aber nicht nennen.

Dennoch: Für Besucher aus Nachbarländern wie Deutschland oder Norwegen soll Reisen bald möglich sein. Allerdings nur, mit einem Buchungsbeleg. Auch ein Abkommen mit Griechenland soll das Reisen zwischen den beiden Ländern noch diesen Sommer ermöglichen.

Ein Sommerurlaub in Dänemark wird also höchstwahrscheinlich für deutsche Urlauber möglich sein.

Deutschland

Auch in Deutschland gibt es bislang noch keine endgültigen Regelungen, da jedes Bundesland selbst entscheiden wird, wie es seinen Tourismus regeln möchte. Hotels und Bed and Breakfasts werden voraussichtlich bis Ende Mai wieder für Gäste öffnen können, Gaststätten öffnen bereits jetzt nach und nach. Eine Übersicht über die Lage der einzelnen Bundesländer findest du hier.


Stocke deine Reiseapotheke auf! Online Apotheke: Preisvergleiche, Erfahrungen und Tests


Estland / Lettland / Litauen

Nach dem Vorbild von Australien und Neuseeland haben Estland, Lettland und Litauen Europas erste „Reise-Blase“ ins Leben gerufen. Unter dem Hashtag #BalticOpening dürfen die Bewohner der drei baltischen Staaten frei zwischen den drei Ländern reisen. Bei weniger als 150 offiziellen Coronavirus-Toten zwischen den drei Ländern, ist das Infektionsrisiko auch entsprechend gering.

Die drei Länder haben auch Polen und Finnland angeboten, zu ihrer „Bubble“ hinzuzukommen. Für alle anderen gilt aber eine 14-tägige Quarantäne nach Ankunft. Ob sich das bis zum Sommer weiter lockert, ist unklar. Auch hier solltest du daher vorerst lieber keinen Sommerurlaub planen.

Finnland

Seit dem 14. Mai hat Finnland seine Grenzen wieder geöffnet, allerdings erstmal nur die EU-Schengen-Region und auch nur für Menschen mit einem Arbeitsvertrag oder einem sehr wichtigen Einreisegrund.

Es gibt keine Quarantänepflicht bei der Einreise, wohl aber eine Empfehlung, sich 14 Tage lang selbst so gut es geht von anderen zu isolieren.

Internationale Flüge gibt es vorerst weiter nur in den Flughäfen von Helsinki, Turku und Mariehamn. Hier solltest du eine Maske tragen und den Mindestabstand einhalten. Auch Fahrkarten für Schiffsreisende sind wieder zu haben, allerdings nur für solche Passagiere, die ein Einreiserecht haben.

Ab dem 1. Juni möchte das Land dann die Gaststätten und Kultureinrichtungen wieder öffnen. Auch Veranstaltungen mit Gruppen von mehr als 50 Personen sollen dann erlaubt sein. Ab dem 31. Juli können dann auch Veranstaltungen mit mehr als 500 Personen abgehalten werden.

Damit scheint das Land einen recht offensiven Weg in Richtung Lockerungen zu gehen, was einen Sommerurlaub in Finnland durchaus möglich erscheinen lässt.

Smart, grün, autofrei: Deutsche Städte träumen noch – in Helsinki gibt’s das schon

Frankreich

Frankreich hat es nicht sehr eilig, seine Lockdown-Regulierungen zu lockern. Bis zum 2. Juni dürfen sogar Franzosen im eigenen Land nicht weiter als 100 Kilometer reisen. Dann möchte das Land, wenn die Situation es zulässt, Restaurants und Hotels wieder öffnen lassen.

Im Juli und August soll dann auch Sommertourismus im eigenen Land für die Franzosen möglich sein. Es gibt darüber hinaus Pläne, auch hier ab dem 15. Juni eine „Reise-Bubble“ zwischen Frankreich, Deutschland, Österreich und der Schweiz einzurichten.

Höchstwahrscheinlich wirst du also im Sommer in Frankreich Urlaub machen können.

Griechenland

Da Griechenland den Tourismus dringend für seine Wirtschaft braucht, ist man hier natürlich bemüht, die Grenzen so schnell es geht für Touristen aus anderen europäischen Ländern zu öffnen. Auch ein eigener Reisekorridor mit Israel und Zypern, beziehungsweise mit Ländern mit ähnlichen Corona-Profilen wurden schon vorgeschlagen.

Aktuell öffnet Griechenland erstmal vorsichtig Einrichtungen und Geschäfte im Land.

Der Plan sieht momentan so aus: Ab dem 1. Juni sollen die Phasen vier bis sieben der Lockerungen folgen. Dazu gehört dann auch die Wiederaufnahme des Betriebs in Cafés, Einkaufszentren, Restaurants, Kinos und Hotels. Zum 1. Juli möchte das Land dann internationale Touristen empfangen.

Viele Detailfragen sind aber noch nicht geklärt, wie etwa Regelungen zu Corona-Tests bei der Einreise, Hygiene in Hotels und Mindestabständen an Stränden. In den kommenden Tagen sollen weitere Informationen bekannt gegeben werden.

Ob du dann schon direkt im Juli nach Griechenland reisen kannst, ist unklar. Die Chancen stehen aber gut und Griechenland bietet auch noch im September und Oktober schönes Wetter.

Irland

Irland kannst du wahrscheinlich in diesem Jahr, so wie es jetzt aussieht, von deinem Reiseplan streichen. Das Land hat keine Absichten seine Lockdown-Auflagen in naher Zukunft zurückzunehmen.

Selbst Iren dürfen sich momentan nicht weiter als 20 Kilometer bewegen. Im Sommer peilt das Land darum erstmal nationalen Tourismus an. Ab dem 20. Juli sollen Hotels, Hostels, Campingplätze und Museen wieder öffnen. Für Restaurants und Cafés geht es ab dem 29. Juni los.

Ausländische Reisende müssen vorerst nach Ankunft in eine 14-tägige Quarantäne. Das gilt auch für Ferienwohnungsbesitzer im Land. Sommerurlaub in Irland ist damit nicht völlig unmöglich, aber kompliziert und für die meisten aufgrund der Quarantäne-Auflagen sicher nicht praktisch.

Island

Ein Island-Urlaub ist definitiv schon in diesem Sommer möglich. Zum 15. Juni dürfen ausländische Urlauber wieder einreisen, möglicherweise schon früher.

Das Reisen wird aber eingeschränkt. Reiseveranstalter werden Urlauber zu Sehenswürdigkeiten „off the beaten path“ führen und die Gruppengrößen stark reduzieren. Reiseveranstalter Hidden Iceland sagte gegenüber Forbes etwa, dass die Gruppengrößen auf acht Personen begrenzt seien.

Möglicherweise ist dies aber auch ein guter Zeitpunkt, um nach Island zu reisen. Da viele Touristen sicherlich in diesem Jahr nicht reisen werden, wirst du Island wahrscheinlich so einsam und entspannt erleben wie selten zuvor.

Ab sofort kannst du Pauschalreisen zum Nordpol buchen – und im Luxus-Iglu übernachten

Italien

Italien möchte ab dem 3. Juni wieder ausländische Reisende empfangen, und das sogar ohne 14-tägige Quarantäne. Für Strandbesuche gibt es jetzt neue Guidelines: Jeder Sonnenschirm muss einen freien Radius von zehn Quadratmetern um sich herum haben. Liegen müssen mindestens 1,5 Meter voneinander platziert und nach jedem Besucher desinfiziert werden.

Es soll außerdem ein Buchungssystem geben, dass eine Überbelegung verhindert.

Hotels werden ihre Besucherzahlen reduzieren müssen und in Innenräumen wird es eine Maskenpflicht geben.

Kosovo

Kosovo ist in einer schwierigen Situation, da hier die Zahlen der Corona-Infizierten aktuell steigen und das Land braucht Hilfe, um die Gesundheitskrise zu managen. Auch die politische Lage im Land ist kompliziert. Daher gibt es derzeit keine aktuellen Pläne zur Grenzöffnung, geschweige denn, um den Tourismus wieder anzukurbeln.

Bisher ist nur klar: Zum 1. Juni möchte man die Landesgrenze zu Albanien öffnen.

Kroatien

Kroatien ist ein beliebtes Urlaubsziel für Deutsche. Das Land bemüht sich darum, den für die eigene Wirtschaft wichtigen Tourismus noch in diesem Sommer für ausländische Touristen zu ermöglichen, wahrscheinlich ab Anfang Juni.

Ende Mai soll es einen Reisekorridor mit Slowenien geben, wenn es die Gesundheitslage erlaubt. Danach könnten Bubbles mit Ungarn, Österreich und Tschechien folgen.

Das Land möchte danach stufenweise den Tourismussektor öffnen. Campingplätze, Privatzimmer und Ferienhäuser sollen als Erstes wieder zur Verfügung stehen, danach möglicherweise Schiffstourismus wie zum Beispiel das Vermieten von Segelbooten oder Yachten.

Deutsches Paar steckt wegen Corona auf Segelboot in der Karibik fest

Liechtenstein

Seit dem 15. Mai sind in Liechtenstein unter anderem Restaurants, Bars und Museen wieder geöffnet. Eine komplette Grenzöffnung zwischen Deutschland, Österreich und der Schweiz ist zum 15. Juni geplant, wenn die Gesundheitslage es zulässt. Wenn es dabei bleibt und die Quarantäne-Regelungen ausbleiben, könntest du damit sogar in Liechtenstein Urlaub machen.

Luxemburg

Die Grenze zwischen Deutschland und Luxemburg ist bereits jetzt wieder komplett geöffnet. Damit fallen hier auch die Quarantäne-Vorschriften weg. Reisen nach Luxemburg sind damit möglich.

Malta

Malta hat mit bislang „nur“ fünf Todesfällen einen relativ milden Verlauf des Coronavirus erlebt. Dennoch gibt es bis mindestens 31. Mai keine Flüge nach Malta.

Das Land möchte aber den Sommertourismus langsam starten, mit strengen Auflagen für Flugzeuge, Hotels, Strände und Gaststätten. Es ist denkbar, dass Touristen aus „sicheren“ Ländern einreisen werden dürfen. Ob Deutschland dazugehört, ist noch unklar.

Republik Moldau

Die Republik Moldau hatte im März den Notstand ausgerufen. Seitdem sind alle Grenzen geschlossen und es gelten Lockdown-Maßnahmen. Die Regierung hat am 15. Mai beschlossen, die Notstandsituation bis zum 30. Juni zu verlängern. Ein Sommerurlaub hier liegt also höchstwahrscheinlich nicht in den Karten.

Monaco

Der aktuelle Fahrplan für Monaco ist: Zum 2. Juni will man den Sommertourismus starten. Dann werden wohl auch Restaurants und Cafés wieder öffnen. Dazu hat sich das Königreich heben gängigen Einschränkungen wie die Begrenzung von Gästezahlen und Mindestabständen einige ziemlich extravagante Sicherheitsmaßnahmen überlegt.

Gäste sollen beispielsweise die Speisekarten von Restaurants auf ihre Smartphones bekommen. Das Monte Carlo Bay Hotel will seinen Gästen statt per Buffet die Frühstückstabletts in der hauseigenen Lagune zu ihren Sonnenliegen anschwimmen lassen.

Im Juni sollen zunächst französische Touristen ins Land gelassen werden. Ab Juli sollen dann Reisen für Urlauber aus Italien, dem UK sowie Deutschland möglich sein.

Montenegro

Nachdem Montenegro seit einigen Tagen keine neuen Corona-Fälle mehr vermeldet hat, gibt es hier auch erste Lockerungen. Der öffentliche Transport fährt vereinzelt wieder. Hotels, Bars und Einkaufszentren sowie Badestrände sind seit dem 18. Mai wieder geöffnet, unter Auflagen.

Für den Sommertourismus konzentriert man sich 2020 aber zunächst auf die Region: Es wird wahrscheinlich Anfang Juni Lockerungen für Serbien, Bosnien und Herzegowina und Russland geben. Die Hauptsaison für den Sommerurlaub in Montenegro ist aber erst im Juli / August. Bis dahin kann es also sein, dass auch deutsche Urlauber wieder einreisen können.

Niederlande

Schon jetzt kannst du wieder Urlaub in den Niederlanden machen. Ferienwohnungen stehen schon zur Verfügung, Campingplätze machen ab dem 1. Juni wieder auf. Ab dann sind auch Restaurants, Cafés und Bars wieder geöffnet, allerdings mit einer Höchst-Gästezahl von 30.

Museen kannst du dann ebenfalls wieder besuchen. Du musst dich aber vorher online anmelden. Einreisen aus Deutschland sind wieder ohne Grenzkontrollen oder Quarantäne-Regeln möglich.

Du solltest dich aber am besten dennoch vorab über örtliche Sicherheitsmaßnahmen informieren. Nicht jeder Strand ist beispielsweise geöffnet.

Van Gogh Path: Dieser Fahrradweg lädt sich am Tag auf und leuchtet in der Nacht

Nordmazedonien

In Nordmazedonien haben aktuell wieder religiöse Einrichtungen, Einkaufszentren, Fahrschulen sowie Wettbüros wieder geöffnet. In einer zweiten Phase zum 25. Mai sollen dann auch Restaurants und Cafés unter Schutzmaßnahmen wieder öffnen, möglicherweise auch früher, wenn es die Gesundheitslage wieder erlaubt.

Am 1. Juni möchte man die Grenze zu Serbien wieder öffnen. Darüber hinaus gibt es keine offiziellen Pläne zu Grenzöffnungen und Auslandstourismus. Einen Sommerurlaub hier solltest du daher vorerst lieber nicht planen.

Norwegen

Norwegen peilt den 15. Juni als Lockerungsdatum an. Hier sollen die Grenzen wieder für internationalen Tourismus öffnen. Die Regierung hat aber auch klargemacht: Die Tourismusorganisationen sollen sich in diesem Jahr auf nationalen Tourismus konzentrieren.

Ob du daher im Sommer nach Norwegen reisen kannst, ist noch unklar. Du solltest daher am besten bis zum 15. Juni abwarten, bevor du etwas buchst.

Österreich

Die Grenze zu Österreich ist wieder geöffnet. Kontrollen finden hier nur noch stichprobenartig statt. Am 15. Juni soll die Grenze dann auch hier vollständig öffnen.

Touristische Einrichtungen im Land sollen in den nächsten Wochen folgen. Dazu gehören Museen, Bergbahnen und verschiedene Sehenswürdigkeiten wie etwa das Schloss Schönbrunn. Hotels sollen am 29. Mai wieder öffnen. All dies erfolgt natürlich unter den gängigen Sicherheitsmaßnahmen wie Mindestabstand, Mund-Nasen-Schutz und Begrenzung der Besucherzahl.

Einen konkreten Plan für Konzerte oder Festspiele gibt es aber noch nicht.

Noch ist unklar, wie es mit der Kultur-Szene weitergeht. Theater, Konzerte Festspiele – ob, wann und unter welchen Bedingungen sie wieder stattfinden dürfen steht noch nicht fest.

Keine Touristen wegen Corona? Fiaker in Wien liefern Essen an Senioren

Polen

Für die Einreise nach Polen gilt bis zum 12. Juni: Die Grenzen bleiben für Urlauber geschlossen. Im Land selbst haben Hotels seit dem 4. Mai wieder geöffnet, Restaurants und Cafés seit dem 18. Mai. Um den inländischen Tourismus anzukurbeln, verteilt die Regierung derzeit Corona-Gutscheine für Urlauber.

Ob du nach dem 12. Juni zum Sommerurlaub nach Polen einreisen darfst, ist aber noch unklar.

Portugal

Portugal möchte erst Anfang Juni seine Grenzen für Urlauber wieder öffnen. Typischerweise ist die Hochsaison für Touristen aus dem Ausland im Juli und August. Portugal erwartet hier aber geringere Besucherzahlen und wird darum, wie viele Länder, vor allem auf einheimischen Tourismus setzen.

Dazu sollen auch im Juni Hotels und Strände wieder öffnen. Das Land möchte außerdem mit dem Hygiene-Siegel „Clean and Safe“ Besuchern und touristischen Einrichtungen eine Möglichkeit geben, sicheren Tourismus zu betreiben.

Rumänien

Rumänien könnte als Ziel für diesen Sommer schwierig werden. Das Land sagt, die erste Phase der Pandemie sei noch nicht beendet. Die Infektionszahlen sind also immer noch hoch.

Immerhin möchte das Land jetzt schrittweise seine Einrichtungen öffnen, wenigstens für Inlandstourismus. Touristische Einrichtungen sollen so unter Sicherheitsauflagen (Masken, Desinfektionsmaßnahmen, Sicherheitsabstände) wieder Gäste empfangen. Theater, Kinos und Konzertsäle bleiben vorerst noch zu.

Erst Anfang Juni sollen weitere Lockerungen folgen. Ob das Auslandstourismus mit einschließt, ist unklar. Du solltest also für dieses Jahr lieber keinen Sommerurlaub hier planen.


Reise-Preisvergleich: Traumreisen zum Bestpreis! ✈️


Russland

Seit dem 30. März gelten Einschränkungen für die Ein- und Ausreise nach Russland. Die Grenze zu Weißrussland ist so gut wie komplett geschlossen. Eine Ausreise nach Estland oder Finnland ist aber noch möglich. Internationale Flüge finden derzeit nicht statt. Wer einreist, muss sich in Hausquarantäne begeben. Auch ist das öffentliche Leben noch stark eingeschränkt.

Zum Teil gelten aber, je nach Region, sehr unterschiedliche Regelungen. Ob und wann die Corona-Einschränkungen gelockert werden, ist aktuell noch unklar.

San Marino / Vatikanstadt

Sowohl San Marino als auch die Vatikanstadt sind unabhängige Staaten innerhalb von Italien. Daher ist die Ein- und Ausreise zwischen den drei Staaten derzeit erlaubt. Damit ist das Reisen zwischen den Ländern schon vor der Öffnung der italienischen Grenzen zum 3. Juni möglich.

Ab dem 3. Juni kannst du somit theoretisch über die italienische Grenze weiter nach San Marino oder Vatikanstadt reisen. Nach Informationen der Tourismubehörde in San Marino musst du aber einen Corona-Test bei der Einreise machen. Seit dem 18. Mai haben Restaurants, Bars und Hotels geöffnet. Museen öffnen ab dem 31. Mai wieder.

Der Petersdom im Vatikan ist seit dem 18. Mai wieder für Messen geöffnet, allerdings unter strengen Auflagen. Auch das Vatikanmuseum ist wieder geöffnet.

Schweden

Wie die meisten EU-Länder auch will Schweden seine Grenzen zum 15. Juni wieder für ausländische Besucher öffnen. Wenn man aber die Tourismussaison offiziell eröffnen will, ist unklar. Der starke Fokus auf das Mittsommerfest legt einen Termin Mitte Juni nahe. Das ist aber bislang noch Spekulation.

Im Land selbst gab es nie einen kompletten Lockdown, sodass hier Gaststätten beispielsweise unter Sicherheitsrichtlinien geöffnet haben. Dennoch solltest du wahrscheinlich bis Mitte Juni erstmal noch keinen konkreten Sommerurlaub in Schweden planen.

In Schweden nutzen Fahrgäste Implantate statt Fahrkarten

Schweiz

Ein Sommerurlaub in der Schweiz wird höchstwahrscheinlich möglich. Die Grenzkontrollen zwischen Deutschland und der Schweiz werden zum 15. Juni aufgehoben.

Restaurants, Bars, Buchläden sowie Museen haben – mit Abstandsregeln und begrenzter Kapazität – seit dem 11. Mai wieder geöffnet. Die Grenze zu Italien wird aber vorerst weiterhin dicht bleiben.

Serbien

Serbien möchte Ende Mai die Grenzen zu Bosnien, Montenegro, Nordmazedonien und Albanien öffnen. Diese Länder haben nach Ansicht der Regierung die Krise gut im Griff und gelten nicht als „Hotspots“. Die Grenzen zu seinen EU-Nachbarn möchte Serbien aber vorerst nicht öffnen. Vielmehr wirbt das Land über Alibaba seit dem 15. Mai um chinesische Touristen.

Im Land sind Cafés, Restaurants und Einkaufszentren wieder geöffnet. Schulen sollen zum 1. Juni wieder starten.

Slowakei

Die Slowakei hat beschlossen seine Grenzkontrollen bis zum 27. Mai zu verlängern. Damit sind bis auf Weiteres nur bestimmte Grenzpunkte und Flughäfen geöffnet. Bislang dürfen lediglich Touristen aus Tschechien einreisen, wenn die einen negativen Corona-Test vorweisen können.

Es gibt darüber hinaus aber Gespräche, ab Mitte Juni ein „Mini-Schengen“ zwischen Österreich, Tschechien und Ungarn einzurichten. Auch Bayern könnte ein Teil davon werden. Ob du somit deinen Sommerurlaub in der Slowakei verbringen kannst, ist jetzt noch unklar.

Slowenien

Slowenien ist ein Land, das in Deutschland nicht als besonders große Urlaubsdestination wahrgenommen wird, obwohl es mit Strand, Meer, Kurbädern und Bergen sehr sehenswert ist. Vielleicht ist ja gerade dieser Sommer ein guter Moment, um das Land kennenzulernen.

Slowenien hatte als erstes europäisches Land das Ende der Pandemie im eigenen Land erklärt und dazu seine Grenzen für EU-Bürger geöffnet, sowie die Quarantänepflicht aufgehoben.

Seit dem 4. Mai sind Hotels, Restaurants und Cafés geöffnet. Seit dem 12. Mai gibt es auch Flüge in die Hauptstadt Ljubljana. Damit wäre Slowenien ein gutes Ziel für einen Sommerurlaub 2020.

Für die Wunschliste: 10 aufregende Reiseziele

Spanien

Ganz klar, Spanien ist das liebste Urlaubsland der Deutschen und möchte entsprechend auch nicht 2020 auf eine seiner wichtigsten Touristengruppen verzichten. Die Grenzen sind entsprechend wieder geöffnet. Doch noch gilt hier mindestens bis zum 25. Mai Quarantänepflicht.

Hotels und Restaurants sind seit dem 11. Mai geöffnet. Die Kapazitätsgrenze liegt allerdings bei 30 Prozent und viele geteilte Räumlichkeiten bleiben geschlossen.

Bislang haben die meisten Hotels aber noch geschlossen, einfach, weil es keine Touristen gibt. Die Saison wird frühestens im Juli oder August starten.

So haben Lufthansa und Eurowings schon angekündigt, ab Juni wieder Flieger nach Spanien zu starten. Das gilt zumindest für Mallorca, die als Insel nicht so stark von der Pandemie betroffen ist.

Tschechien

Eine Reise nach Tschechien könnte in diesem Sommer schwierig werden. Die Grenzen sind noch zu – und sollen es vorerst auch bleiben. Du kannst momentan nur anreisen, wenn du dich bereits angemeldet hattest und einen negativen Corona-Test vorlegen kannst.

Türkei

Die Türkei möchte durchaus ihre Grenzen für Touristen öffnen. Bis zum 28. Mai hat Turkish Airlines allerdings noch einen Flugstopp. Danach möchte das Land zunächst den nationalen Tourismus ankurbeln. Ab Juni hofft die Türkei dann auf ausländische Urlauber.

Dazu möchte das Land ein international anerkanntes Zertifizierungssystem für Sehenswürdigkeiten, Hotels und Restaurants ausarbeiten, die sich dann als „Corona-freie Zonen“ ausweisen können.

Es sieht auch so aus, als ob Touristen Gesundheitsdokumente bei der Einreise vorweisen oder an Flughäfen einen Corona-Test machen müssen, damit sie dort Urlaub machen können. Ein Sommerurlaub in der Türkei könnte damit durchaus möglich sein.

Ukraine

Mit einer neuen Begeisterung für „Dark Tourism“ und dem Erfolg der TV-Serie „Chernobyl“ hat auch die Ukraine einen neuen Tourismusschwung erfahren – wobei es im Land natürlich auch darüber hinaus auch viele andere Sehenswürdigkeiten zu entdecken gibt.

Diesen Sommer könnte das aber schwierig werden. Bis zum 22. Mai sind die ukrainischen Grenzen für einreisende Touristen – mit wenigen Ausnahmen – geschlossen. Nach der Einreise herrscht Quarantänepflicht und es herrscht theoretisch überall Maskenpflicht.

Seit dem 11. Mai ist der Einzelhandel wieder im Betrieb, auch Frisöre haben geöffnet. Restaurants und Kneipen dürfen Gäste im Außenbereich bewirten.

Ungarn

Ungarn geht die Lockerungsphase langsam an. Restaurants und Cafés dürfen ihre Terrassen öffnen, später sollen auch die Innenräume dazukommen. Läden können wieder zu normalen Öffnungszeiten operieren und auch Parks und Spielplätze können öffnen.

Ein großer Besucheransturm aus dem Ausland wird aber nicht erwartet, auch wenn Kurorte beispielsweise schon dafür werben. Auch der Gesundheitstourismus dürfte vor Herbst nicht anlaufen. So wie es aussieht, kannst du aber nach Ungarn im Sommer in den Urlaub fahren.

Vereinigtes Königreich

Bislang gilt im Vereinigten Königreich eine Quarantänepflicht nach Ankunft. Ein Ende dieser Maßnahme ist bislang nicht bekannt, was die Region natürlich als Urlaubsziel wenig attraktiv macht.

Ende Juni oder Anfang Juli wollen Billigfluglinien wie Wizz Air und Ryanair wieder ihre Routen ins Vereinigte Königreich aufnehmen.

„Was ist mit meinem Urlaub?“ Deine Fragen zu Reisen und Corona beantwortet!

Weißrussland

Es ist tatsächlich derzeit möglich für Deutsche nach Weißrussland einzureisen, allerdings momentan praktisch nur per Flieger über die Fluglinie Belavia machbar. Hier sind die Verbindungen aufgrund des Coronavirus aber reduziert und Flüge fallen immer wieder aus.

Nach der Einreise musst du dich dann 14 Tage lang in Isolation begeben und darfst in dieser Zeit auch nicht ausreisen.

Ein Urlaub wäre damit zwar theoretisch sogar möglich, müsste aber sehr spontan geplant werden. Wann und wie die Lockdown-Maßnahmen im Land gelockert werden, steht noch nicht fest.

Zypern

Zypern möchte internationale Touristen ab Juli wieder willkommen heißen. Es sieht so aus, als ob es eine Reise-Bubble mit Deutschland, der Schweiz, Österreich, Griechenland, Israel den nordischen Ländern sowie möglicherweise den Niederlanden geben könnte.

Auch Briten werden wahrscheinlich einreisen können. Schließlich ist Zypern ein beliebtes Urlaubsland für sie. Es sieht also gut aus für einen Sommerurlaub in Zypern.

Sommerurlaub 2020 planen? Alles ändert sich – dauernd

Die vorliegenden Informationen haben wir von offiziellen Tourismusbehörden, Regierungen, dem Auswärtigen Amt sowie Presseberichten zusammengetragen. Wie so vieles kann sich aber die Lage, je nach Entwicklung des Coronavirus, natürlich jederzeit ändern.

Schaue daher vorsichtshalber für aktuelle Informationen stets vorab auf die Reisehinweise des Auswärtigen Amtes und frage gegebenenfalls bei deinem Reiseveranstalter, deinem örtlichen Reisebüro oder Unterkünften in deinem Zielland nach.

Wenn du darüber hinaus weitere Informationen hast oder wir etwas vergessen oder übersehen haben, lass es uns gerne wissen und wir tragen es nach.

Zum Weiterlesen


Teile diesen Beitrag!

Über den Autor

Marinela Potor

Marinela Potor ist Journalistin mit einer Leidenschaft für alles, was mobil ist. Sie selbst pendelt regelmäßig vorwiegend zwischen Europa, Südamerika und den USA hin und her und berichtet über Mobilitätstrends aus der ganzen Welt. Seit 2016 ist sie Chefredakteurin von Mobility Mag.

KOMMENTIEREN