GRÜN

Volt Storage: Endlich ein nachhaltiger Stromspeicher für deinen Ökostrom

Solardach, Solar, Ökostrom, Öko, Natur, Holz
Solarstrom ist öko, die Stromspeicher dafür nicht so sehr. Ein Münchner Start-up will das ändern. (Foto: Pixabay / Manfred Antranias Zimmer)

Solarstrom ist teuer. Warum? Weil vor allem Solar-Stromspeicher für Privathaushalte extrem teuer sind. Sie werden außerdem aus nicht besonders nachhaltigen Materialien gebaut. Genau das will das Start-up Volt Storage ändern und damit Ökostrom noch klimafreundlicher und günstiger machen. Christoph Hausel stellt dir das Unternehmen genauer vor. 

Schon einmal etwas von Vanadium-Redox-Flow gehört? Nein? Ich auch nicht. Zumindest bis ich auf die Jungs von Volt Storage gestoßen bin. Sie haben basierend auf dieser Technologie eine sichere, langlebige und ökologische Alternative zu gängigen Stromspeicherlösungen aus Lithium für Fotovoltaik-Anlagen entwickelt.

Volt Storage möchte damit, ganz bescheiden, den sichersten und wirtschaftlichsten Stromspeicher für private Haushalte mit Solaranlagen produzieren. Damit soll Solarenergie nicht nur rund um die Uhr verfügbar, sondern auch noch erschwinglich sein.

Wie kommt man auf so eine Idee?

Start-up entstand im Studium

Angefangen hat es bei einem der Gründer, Michael Peither, im Studium. Während Otto Normalstudent in Seminaren hockt und auf WG-Partys geht, fiel Peither auf, dass Solar-Stromspeicher extrem teuer sind – insbesondere für private Haushalte.

Daran wollte er etwas ändern. Er nahm sich ein Urlaubssemester und begann mit einer ausführlichen Recherche. Danach führte er mehrere Experimente durch und entwickelte schließlich den ersten Prototyp. Das war der Anfang von Volt Storage, einem Start-up, das er schließlich gemeinsam mit Jakob Bitner und Felix Kiefl 2016 offiziell ins Leben rief.


Du willst Strom sparen? Dann mache hier den Stromtarif-Vergleich und spare bares Geld! ⚡️


Im Sommer 2018 war es soweit – der Volt Storage Smart wurde als Serienprodukt gelauncht.

Volt Storage Smart: Ökologisch, sparsam und kaum Wartung

Der Fotovoltaik-Speicher Volt Storage Smart dient dazu, Solarstrom in Privathaushalten zu speichern und über den ganzen Tag nutzbar zu machen – und das effizient, ökologisch und kostenbewusst.

Es handelt sich dabei um ein kompaktes All-in-One-Gerät, das mit jedem Hausanschluss und jeder Fotovoltaik-Anlage kompatibel ist.

Mit einer Speicherkapazität von 6,8 Kilowattstunden und einer Dauerleistung von 1,5 Kilowatt ist der Speicher für die wirtschaftliche Eigenverbrauchsoptimierung ausgelegt und beliebig erweiterbar.

Wenn Bedarf nach mehr Kapazität und Leistung besteht, lässt er sich einfach innerhalb eines Mehrspeichersystems in Reihe schalten.

Durch die Server-Verbindung via WLAN oder Ethernet wird der Volt Storage Smart automatisch und ohne Wartungsaufwand mit Updates versorgt. Diese optimieren das Batterie-Management fortlaufend.

Der Volt Storage Smart ist zwischen 8.300 und 9.000 Euro erhältlich – Fachinstallation, Inbetriebnahme sowie alle benötigen Komponenten sind bereits im Preis enthalten. Darum kümmern sich die Gründer übrigens auch persönlich.

Große Nachfrage

Von Anfang an übernahmen sie nämlich die Beratung und den Einbau selbst, um Erfahrungswerte zu sammeln und ein Händchen für Kundenanliegen und -fragen zu entwickeln.

Seit März 2019 fährt Volt Storage einen zweistufigen Vertriebsweg und bindet Elektro- und Solarbetriebe sowie Energieberatungen als Partner mit ein. Die Nachfrage ist groß.

Schließlich fehlt vielen Installateuren und Energieberatern eine Alternative für Kunden, die sich aus umwelt- oder sicherheitstechnischen Gründen gegen einen Lithium-Ionen-Speicher entscheiden. Das Partnernetz hat das Start-up zunächst im süddeutschen Raum aufgebaut. Für 2020 liegt der Fokus auf ganz Deutschland.

Der Erfolg des jungen Unternehmens kann sich durchaus sehen lassen. 2018 wurde der Stromspeicher als eine der innovativsten Speicherlösungen des Jahres für den „Ees“-Award nominiert. Im Oktober 2019 sammelte Volt Storage über die Crowdinvesting-Plattform Wiwin innerhalb von nur zehn Tagen eine Million Euro.

Das Kapital steckt das Unternehmen in den Ausbau der Serienproduktion des Stromspeichers. Derzeit stehen die Gründer nach eigenen Angaben außerdem in Verhandlungen mit Investoren, die die Wachstumsstrategie des Start-ups langfristig mittragen sollen.

Der wohl einzige klimafreundliche Stromspeicher

Nahezu alle Hersteller von entsprechenden Speichersystemen fokussieren sich auf die Lithium-Ionen-Technologie. Dieser Batterietyp ist jedoch entflammbar und verliert mit der Zeit an Leistung und Kapazität.

Der Volt Storage Smart basiert stattdessen auf der Vanadium-Redox-Flow-Technologie. Sie ist dafür verantwortlich, dass er beinahe unendlich oft – weit über 10.000 Zyklen – be- und entlanden werden kann, ohne an Kapazität zu verlieren.

Der Speicher kommt außerdem ohne seltene Materialien oder Konfliktstoffe aus. Der für die Batterie verwendete Vanadium-Elektrolyt besteht zu 80 Prozent aus reinem Wasser. Deshalb ist es auch bei extremen Einflüssen und Störungen nicht entflammbar.

Vanadium ist zudem ein Nebenprodukt der Eisengewinnung und wird daher emissionsarm gewonnen und lässt sich im Vergleich zu Lithium energiearm zu 100 Prozent recyceln.

Das Pumpen-Problem bleibt…

Ein paar kleine Kritikpunkte an dem Start-up gibt es trotzdem. Zum einen ist die Technologie nicht neu, was automatisch große Konkurrenz bedeutet. Allerdings kam sie bislang nur in Großspeichern zum Einsatz.

Ein kostengünstiges Produkt für den Massenmarkt war undenkbar, da es kein serienmäßiges Produktionsverfahren gab, sodass hohe Stückzahlen nur manuell gefertigt werden konnten. Volt Storage hat ein entsprechendes Verfahren entwickelt und zum Patent angemeldet.

Die Gründer konnten damit die Batterie auf die Größe eines kleinen Kühlschranks minimieren. Zusätzlich können sie laut eigener Aussage die Kosten durch neue und günstigere Materialien deutlich senken.

Aller Langlebigkeit zum Trotz: Sicher ist, dass die Umwälzpumpen in den Speichern über kurz oder lang gewechselt werden müssen, da sie, je länger sie den Elektrolyt befördern, mit der Zeit verschleißen.

Laut Volt Storage kam es immerhin weder während Langzeittests noch im normalen Betrieb zu Ausfällen. Das liegt einerseits daran, dass die Pumpen nicht mehr als 20 Prozent der Betriebszeit im Einsatz sind und zum anderen, dass sie Magnet-gelagert sind. Daher weisen sie eine deutlich höhere Lebensdauer auf.

Alles in allem liefert Volt Storage mit seinem Speicher also eine großartige Alternative für das Eigenheim, die die hohe Nachfrage nach leistungsstarken, ökologischen und sicheren Stromspeicher-Alternativen bedienen kann.

Übrigens: Für den mobilen Einsatz – beispielsweise in Elektroautos – ist die Speichertechnologie aufgrund der niedrigen Energiedichte leider nicht geeignet. Überschüssige Solarenergie lässt sich allerdings zum Laden von E-Autos nutzen.

Wenn die gesamte Speicherkapazität des Stromspeichers über Nacht ins E-Auto geladen wird, können Besitzer damit eine typische Pendlerdistanz von etwa 40 Kilometer zurücklegen.

Weiter so!

Ich bin wirklich ein großer Fan der drei Jungs. Wer in jüngster Zeit die Diskussionen um Lithium verfolgt hat, weiß, dass der Abbau dieses Rohstoffes alles andere als einfach und auch für die Umwelt problematisch sein kann. Von daher gibt es den ersten Pluspunkt dafür, dass Volt Storage eine Alternative auf den Markt gebracht hat.

Den zweiten Pluspunkt gibt es dafür, dass der Innovationsgeist trotz des Erfolges nicht zum Stillstand kommt. Aktuell forscht Volt Storage an einem eisenbasierten Redox-Flow-System, das noch einmal eine deutlich kostengünstigere Alternative zu den derzeit eingesetzten Redox-Flow-Batterien darstellen und auch in größeren Dimensionen eingesetzt werden soll.

Mein Fazit: Macht weiter so! Ich freue mich darauf, auch zukünftig noch viel von euch zu hören.

Zum Weiterlesen


Teile diesen Beitrag!

Über den Autor

Christoph Hausel

Co-Owner & Managing Director von ELEMENT C. Christoph Hausel, studierter Jurist und erfahrener Kommunikationsprofi, steht zahlreichen Acceleratoren / Inkubatoren und VCs als Mentor und Experte zur Seite: next media accelerator, initiiert von der dpa, MediaLab Bayern, Münchner Ideen-Inkubator für den digitalen Journalismus, Wayra, der Startup-Track von Telefónica und den STARTUP TEENS. 2002 gründete er die Kommunikationsagentur ELEMENT C. Damals als reine PR-Agentur konzipiert, fokussiert sich ELEMENT C seit 2005 auf die interdisziplinäre Verknüpfung von PR und Design, um ein langfristiges Markenbewusstsein zu schaffen.

KOMMENTIEREN