REISEN

Tempolimit: So schnell wollen Deutsche auf der Autobahn fahren

Autobahn, Auto, Verkehr, Straße, Tempolimit
Wie schnell wollen Deutsche auf der Autobahn fahren? (Foto: Pixabay / Jakub Orisek)

Was wäre ein gutes Tempolimit für deutsche Autobahnen? Wir haben eine Umfrage unter unseren Lesern gemacht und haben dabei nicht nur eine, sondern gleich zwei klare Meinungen bekommen.

Kein Tempolimit auf der Autobahn oder sollte bei 120 oder gar 100 Kilometern pro Stunde Schluss sein? Während die Politik dies noch debattiert, wollten wir von unseren Lesern wissen: Wie seht ihr das?

Dazu haben wir eine kleine Umfrage gestartet und knapp 4.000 Personen haben abgestimmt (aktualisierter Stand: 23. März 2020). Die Ergebnisse sind nicht repräsentativ, geben aber ein interessantes Stimmungsbild ab.


Neue Stellenangebote

Systemingenieur / SPS-Programmierer / Inbetriebnehmer Schwerpunkt Wasserstofftankstellen (m/w/d)
MAXIMATOR GmbH in Nordhausen
IT-Fachkraft (m/w/x)
Cl. Attenkofer'sche Buch- und Kunstdruckerei Verlagsbuchhandlung in Straubing
Landschaftsarchitekt (m/w/d)
Landschaftsarchitektur Bos GbR in Berlin

Alle Stellenanzeigen


Tempolimit oder keins? Irgendwo dazwischen!

Tatsächlich gibt es grob betrachtet zwei große Meinungsgruppen. Eine ist dafür, das Tempo auf Autobahnen zu begrenzen, die andere will die Geschwindigkeiten so hoch wie möglich belassen.

Interessant ist, dass nur eine Minderheit ein Tempolimit von 100, 120 oder 130 Kilometern pro Stunde befürwortet. Diese Geschwindigkeitsgrenzen werden immer wieder in der Diskussion um das Tempolimit auf Autobahnen genannt.

Erst vor einigen Monaten hatten etwa die Grünen einen Antrag in den Bundestag eingebracht, in dem sie eine Höchstgeschwindigkeit von 130 Kilometern pro Stunde auf deutschen Autobahnen forderten. Der Antrag wurde allerdings abgelehnt.

Das scheint auch euch zu langsam zu sein. Viele von euch wünschen sich zwar eine Begrenzung. Die soll allerdings nach mehrheitlicher Meinung bei 150 Kilometern pro Stunde liegen.

Daneben gibt es aber noch eine andere signifikante Gruppe, die eine Geschwindigkeit von 200 Kilometer pro Stunde fordert. Da dies die höchstmögliche Geschwindigkeit der Abstimmung war, lässt sich vermuten, dass das diejenigen Autofahrer sind, die ein Tempolimit ablehnen.

Interessant ist ebenfalls, dass es nicht nur unter 150 Kilometern pro Stunde, sondern auch zwischen 150 und 200 Kilometern pro Stunde keine signifikanten Spitzen gibt.

Auch wenn diese Umfrage nur ein Stimmungsbild abgibt, zeigt sie dennoch sehr gut, wie gespalten Deutschland ist. Es gibt die Fraktion, die sich ein Tempolimit vorstellen kann sowie die Gruppe, die das Tempo auf den Autobahnen nicht begrenzen will. Sehr viel dazwischen gibt es nicht.

Tempolimit Umfrage, Autobahn, Abstimmung, Stimmungsbild

Zum Tempolimit habt ihr zwei klare Meinungen.

Warum Geschwindigkeitsbegrenzung?

Es gibt zwei große Argumente, die Befürworter des Tempolimits immer wieder anbringen: Verkehrssicherheit und Klimaschutz.

Wenn wir nicht mehr so schnell fahren, so die Theorie, könnte es weniger Unfälle auf Autobahnen geben oder zumindest weniger schwerwiegende Unfälle. Darüber hinaus würde eine Höchstgeschwindigkeit von beispielsweise 130 Kilometern pro Stunde den CO2-Ausstoß reduzieren.

Tempolimit-Gegner wiederum sagen, dass deutsche Autobahnen auch ohne Geschwindigkeitsbegrenzung verhältnismäßig geringe Unfallzahlen aufweisen. In der Tat erfolgen die meisten Unfälle in Deutschland auf Landstraßen. Auch gebe es bessere Methoden, um die Emissionen von Fahrzeugen zu reduzieren als ein Höchsttempo.

Doch während Deutschland noch diskutiert, haben einige Autobauer schon selbst angefangen, die Geschwindigkeiten ihrer Fahrzeuge zu drosseln. Volvo hat dazu beispielsweise eine sehr große Kampagne gestartet und baut keine Autos mehr, die schneller als 180 Kilometer pro Stunde fahren.

Autobauer drosseln Tempo der eigenen Fahrzeuge

Das mag an Sicherheitsbedenken liegen, ist für die Autohersteller aber auch eine Kostenfrage. Es ist günstiger, Sicherheitsbestimmungen für Autos bei niedrigeren Geschwindigkeiten zu erfüllen als bei hohem Tempo. Vor allem, wenn nur wenige Menschen auf der Welt auf der Straße so schnell fahren dürfen.

Einige sagen aber auch, dass wir uns diese Diskussion in ein paar Jahren ohnehin komplett schenken können. Spätestens dann nämlich, wenn wir Roboterautos haben und nicht mehr wir Menschen am Steuer sind und über das Tempo entscheiden.

Zum Weiterlesen


Teile diesen Beitrag!

Über den Autor

Marinela Potor

Marinela Potor ist Journalistin mit einer Leidenschaft für alles, was mobil ist. Sie selbst pendelt regelmäßig vorwiegend zwischen Europa, Südamerika und den USA hin und her und berichtet über Mobilitätstrends aus der ganzen Welt. Seit 2016 ist sie Chefredakteurin von Mobility Mag.

8 Kommentare

  • 130 kmh ist vollig ausreichend.
    Alle Bürgerinen und Bürgern haben Rechte und Pflichten.
    Ein Auto zu haben ist ein recht.
    50 kmh Höchstgeschwindigkeit in der Stadt zu fahren ist eine Pflicht!
    Die Pflicht soll auch für 130kmh Ausserhalb der geschlossener Ortschaft gelten! Das hat mit der Freiheitsberaubung nichts zu tun

    • Jeder hat die Freiheit 130 zu fahren, genauso sollte jeder die Freiheit haben 280 km/h zu fahren. Wenn die Gasse frei ist, warum sollte man das nicht dürfen? In der DDR gab es ein Tempolimit von 100. Bekanntlich war das eine Diktatur, freie Fahrt für freie Bürger ist ein deutsches Kultur- und Freiheitselement. Man sollte es so belassen, wie es ist. Wir haben schon genug bekloppte Verbote!

      • Ja! Durch solche unnötigen Verbote geht die Freiheit in Deutschland immer mehr verloren. Es gibt deutlich wichtigere Probleme mit der sich die Politik auseinandersetzen sollte.
        Dein Uwe

  • Vermutlich würde die Unfallzahl sogar deutlich zunehmen mit Tempolimit. Die Gefahr geht ja in den meisten Fällen nicht von den routinierten, schnellen Fahrern aus, sondern von denen, welche aktuell ohnehin schon relativ langsam unterwegs sind. Diese sind entweder überfordert oder abgelenkt und spielen sogar meist noch am Handy. Die schnellen Fahrer sind hingegen stets aufmerksam und routiniert. Und die wenigen Raser, welche dann Unfälle bauen werden sich von einem Tempolimit auch nicht beindrucken lassen. In Florida, mit Deutschland in Bevölkerungsdichte und Infrastruktur vergleichbar, streben erheblich mehr Menschen im Strassenverkehr trotz des dortigen Tempolimits, weil Ablenkung und Sekundenschlaf eben doch gefährlicher sind als hohe Geschwindigkeit…!

    • Richtig! Meist wird man von Schleichern auf der linken oder mittleren Spur regelrecht genötigt rechts zu überholen. Anstelle von Tempolimits sollte über Maßnahmen gegen Fahrer welche das Prinzip der Autobahn nicht verstanden haben diskutiert werden. Aber Politiker mit dickem Dienstwagen und Fahrer wissen ja wie es ist auf der Autobahn zu fahren. Ach mein Fehler, die kennen die Autobahn ja nur vom Flugzeugfenster aus.

  • Im Europäischen Ausland ist es ein viel entspannteres fahren, Tempomat rein und Rollen lassen, keiner der dann von hinten angekachelt kommt und mit alles was die Karre hergibt anfängt zu blinken und einem soweit auffährt das man das weiß in seinem Augen erkennen kann, obwohl man selber noch nicht einmal die Möglichkeit hat rechts rüber zu fahren. Wer mit 250 durch die Landschaft fahren will soll doch den ICE nehmen. Dann hätte die DB auch einen Zuwachs an Fahrgästen.

    • Für alle die eine Beschränkung auf Autobahn fordern gibt es Bundesstraßen, es gibt die Möglichkeit auf der rechten Seite zu fahren was wollen sie mehr? Sollte das nicht reichen haben sie die Möglichkeit nach Österreich Schweiz oder andere Länder auszuwandern!!! Ich halte sie nicht auf!!! Gute Reise.

      • Da bin ich auf Ihrer Seite! Keiner wird gezwungen mit 200km/h auf der Autobahn zu fahren. Die Leute welche für das Tempolimit sind, sind wahrscheinlich die Fahrer, welche die rechte Spur kaum benutzen aber dafür mit 100km/h auf der linken Spur schleichen und den schnelleren Verkehr aufhalten, während sie sich über die ganzen „Drängler“ aufregen.

KOMMENTIEREN