REISEN

Tripadvisor richtig nutzen: Mit diesen Tricks holst du das meiste heraus

reisen, Reiseplanung, Urlaub
Mit diesen Tricks holst du das meiste aus Tripadvisor heraus. (Foto: Pixabay / ptra)
geschrieben von Marinela Potor

Wer reist, nutzt wahrscheinlich Tripadvisor. Die Bewertungsseite ist aus unserer modernen Reisewelt nicht mehr wegzudenken. Dabei ist Tripadvisor gleichzeitig sehr hilfreich und unglaublich irreführend. Wer also weiß, worauf er achten musst, kann das meiste herausholen. Marinela Potor hat genau dafür aus ihrer eigenen Erfahrung acht hilfreiche Tricks zusammengestellt. 

Ich liebe Tripadvisor und ich hasse Tripadvisor. Mit dieser Hassliebe zur Bewertungsplattform befinde ich mich offenbar in bester Gesellschaft. Denn genauso wie mir geht es vielen Reisenden.

Auf der einen Seite ist die Website mit Bewertungen zu Hotels, Restaurants und Sehenswürdigkeiten eine wahre Fundgrube für Reisewissen. Andererseits tummeln sich hier – wie bei jeder crowd-basierten Website – viele „Fake Reviews“ oder auch einfach völlig irreführende Tipps.


Neue Stellenangebote

Werkstudent Vertrieb / E-Commerce (m|w|d)
Regiondo GmbH in München
Online Lead Manager Sales B2B (m|w|d)
Regiondo GmbH in München
Praktikum Sales Support Frankreich (m|w|d)
Regiondo GmbH in München

Alle Stellenanzeigen


Genau deshalb kann es sehr hilfreich sein, wenn man weiß, wie man das Beste aus Tripadvisor herausholen kann. Die folgenden Tricks habe ich im Laufe der Zeit angesammelt und hoffe, sie können auch dir auf Reisen helfen.

1. Auf die Zahl der Bewertungen kommt es an

Die Sterne-Bewertung auf Tripadvidor ist meiner Meinung nach etwas irreführend. Denn ein Restaurant kann schon mit einer oder zwei guten Bewertungen eine Fünf-Sterne-Bewertung erhalten. Doch besonders aussagekräftig ist das nicht.

Viel relevanter ist, wie viele Menschen schon eine gute Bewertung abgegeben haben. Grundsätzlich gilt: Je mehr Bewertungen ein Angebot hat, desto zuverlässiger ist das Scoring. Im Zweifelsfall wähle ich lieber das Restaurant mit 4 Sternen und 200 Bewertungen als das Lokal mit 5 Sternen und drei Bewertungen.

2. Aktuelle Bewertungen aussagekräftiger

Ein weiteres wichtiges Detail ist der Zeitpunkt der Bewertung. Anfangs habe ich nicht sonderlich darauf geachtet, wurde aber schnell eines Besseren belehrt. Denn der liebevolle Service, den viele in einem Hostel gelobt hatten und mich zum Buchen gebracht hatte, war zwei Jahre später eindeutig nicht mehr da.

Das kann passieren. Einrichtungen sind anfangs vielleicht motivierter oder wechseln auch einfach mal den Besitzer. Damit kann sich viel ändern. Daher: Aktuelle Bewertungen sind aussagekräftiger.

3. Achte auf den Zeitpunkt der Bewertung

Damit meine ich nicht das Jahr der Bewertung, sondern vielmehr die Jahreszeit oder Saison. Denn wenn sich jemand in der Hochsaison über den überfüllten Pool oder die vielen Mücken beschwert, du aber in der kälteren Nebensaison anreist, ist das nicht sehr relevant für dich.

4. Ignoriere positive und negative Bewertungen

Das ist vielleicht sehr plakativ gesagt, aber meine Erfahrung ist: Die durchschnittlichen Bewertungen geben ein realistischeres Bild ab. Es gibt einfach Menschen, die alles toll finden. Genauso gibt es Leute, die an allem etwas auszusetzen haben. Bei den Durchschnitts-Bewertungen kann ich dagegen besser abschätzen, ob mir das Angebot zusagt.

Hinzu kommt, dass sich nach Tripadvisors eigenem Transparency-Report die meisten Fake Reviews in den positiven und negativen Bewertungen finden. Wenn du auf die goldene Mitte achtest, kannst du den gefälschten Bewertungen leichter ausweichen.

5. Tripadvisor bietet keine Geheimtipps

Wer Tripadvisor richtig nutzen möchte, muss sich einfach bewusst machen, was die Seite kann – und was nicht. Sie liefert dir eine gute Wissensquelle für angesagte, trendige und beliebte Hot-Spots in einem Ort. Geheimtipps suchst du hier aber vergeblich. Dafür ist die Seite nicht angelegt.

Das muss aber nichts Negatives sein, wenn du das weißt. Ich nutze zum Beispiel Tripadvisor, um Ideen zu sammeln. So bin ich etwa in Odessa über Tripadvisor auf eine unterirdische Tour gestoßen. Das war sicherlich nicht Off-The-Beaten-Path, aber definitiv das Tollste, was ich in Odessa unternommen habe.

6. Die Top Ten sind relativ

Das bedeutet auch, dass zum Beispiel die „Top Ten Sehenswürdigkeiten in Berlin“ nur eine Einschätzung der Masse sind. Bei Tripadvisor heißt „Top“ nämlich nicht unbedingt das Beste, sondern vielmehr: die Dinge, die die meisten Nutzer gut finden. Auch das ist nicht unbedingt schlecht, allerdings nur, wenn du weißt, warum das „Beste“ bei Tripadvisor auf dem ersten Platz gelandet ist.

7. Nutze die Foren

Tripadvisor hat auch Länder- oder Städteforen, eine Funktion, die viele Nutzer leider gar nicht kennen oder nutzen. Ich habe aber festgestellt, dass man auf den Foren erstaunlich schnell kompetente und hilfreiche Antworten bekommt.

Ich wollte zum Beispiel wissen, mit welchem Transportmittel ich am besten vom Flughafen in Cancún weiterreisen kann. Innerhalb von wenigen Minuten landete ich in einem Thread, der nicht nur eindeutig den Bus empfahl, sondern auch erklärte, an welchem Terminal man wo die Ticketschalter und die Haltestellen finden konnte.

Damit habe ich mir viel Zeit und Stress bei der Ankunft erspart.

8. Nutze das Schwarmwissen

Tripadvisor basiert auf dem Wisssen der Crowd – nutze das! Manchmal hat man nämlich sehr spezifische Fragen zu einer Reise. Wo genau fährt der Bus zur Sehenswürdigkeit X und Y ab? Wie weit ist der Weg vom Bahnhof zu diesem Park?

Oftmals findest du dazu schon gestellte Fragen in den Foren, aber nicht immer haben die Nutzer Antworten bekommen, die dir konkret helfen. Mein Tipp: Schreibe die Thread-Ersteller direkt an. Schließlich haben sie die gleiche Situation schon hinter sich – und irgendwie gelöst.

Meine Erfahrung ist, dass Nutzer mir sehr schnell antworten und ich so an Informationen für meine Reise komme, die ich andernfalls ich keinem Reiseführer oder Reiseblog gefunden hätte.

Zum Weiterlesen


Vernetze dich mit uns!

Bleib am Puls der Mobilität und like uns auf Facebook und folge uns bei Twitter


Teile diesen Beitrag!

Über den Autor

Marinela Potor

Marinela Potor ist Journalistin mit einer Leidenschaft für alles, was mobil ist. Sie selbst pendelt regelmäßig vorwiegend zwischen Europa, Südamerika und den USA hin und her und berichtet über Mobilitätstrends aus der ganzen Welt. Seit 2016 ist sie Chefredakteurin von Mobility Mag.

KOMMENTIEREN