REISEN

Tui-Chef Friedrich Joussen im Interview

Display Flughafen Berlin-Schönefeld
Display Flughafen Berlin-Schönefeld
geschrieben von Ekki Kern

Heute war Friedrich Joussen, Vorstandsvorsitzender des Reiseveranstalters Tui, zu Gast im „Interview der Woche“ im Deutschlandfunk.

Wenig überraschend musste er sich von der Leistung seines Unternehmens überzeugt geben. In Zeiten von Online-Buchungsportalen und Schnäppchenjägern scheint die übergeordnete Parole der etablierten Reiseveranstalter zu sein: Wir bieten mehr Service und Verlässlichkeit als die Wettbewerber, „wir stehen für alles gerade“.

Dementsprechend sagte auch Joussen im Interview:


Neue Stellenangebote

Sachbearbeiter/-in Geographische Informationssysteme (m/w/d)
Amt für Personal und Organisation Landkreis Teltow-Fläming in Luckenwalde
Veranstaltungskaufmann / Event Specialist (m/w/d)
Xenios AG in Heilbronn
Auszubildender zur Tourismuskauffrau/-mann für Privat- und Geschäftsreisen (m/d/w)
nova reisen GmbH in Unterhaching

Alle Stellenanzeigen


Wir haben im Augenblick eine Verschiebung von den Reiseplattformen zu den Reiseveranstaltern. Service ist nicht unmodern.

Der Germanwings-Absturz im vergangenen Jahr habe keinen bleibenden Einfluss auf die Branche gehabt, „so tragisch“ das Unglück war, sagt Joussen.

Auf die Frage seines Interviewpartners, ob er im Hinblick auf die Flüchtlingskrise „den Eindruck habe, dass die Bundesregierung einen Plan hat“, antwortet Joussen: „Den hab ich.“

„Kann keine Lösung sein, dass wir anfangen, Zäune zu bauen“
Friedrich Joussen im Gespräch mit Klemens Kindermann
Interview der Woche, Deutschlandfunk, 20.03.2016
Link zum Audio und Transkript

Teile diesen Beitrag!

Über den Autor

Ekki Kern

Ausbildung zum Medienredakteur an der Berliner Axel Springer Akademie und bei der "Welt". Gerne unterwegs in Bahn, Bus und Auto, mag sein Rennrad und interessiert sich beruflich wie privat auch für Film, Fernsehen und Radio.

KOMMENTIEREN