REISEN

Erste Unfallstatistik für E-Scooter in Deutschland: So gefährlich sind sie wirklich

Unfallstatistik für Deutschland zeigt erstmals E-Scooter. (Foto: Voi)

Das Statistische Bundesamt hat jetzt erstmals eine Unfallstatistik veröffentlicht, in der auch E-Scooter enthalten sind. Das sind die Ergebnisse. 

E-Scooter waren lange ein Reizthema in Deutschland: Die neuen Transportmittel lösten sowohl Begeisterung als auch Misstrauen und sogar Wut aus.

Nun rollen sie bereits ein Jahr durch deutsche Straßen und das Statistische Bundesamt hat nun erstmals eine Unfallstatistik veröffentlicht, in der man auch Zahlen zu E-Scooter-Unfällen findet.


Neue Stellenangebote

Systemingenieur / SPS-Programmierer / Inbetriebnehmer Schwerpunkt Wasserstofftankstellen (m/w/d)
MAXIMATOR GmbH in Nordhausen
IT-Fachkraft (m/w/x)
Cl. Attenkofer'sche Buch- und Kunstdruckerei Verlagsbuchhandlung in Straubing
Landschaftsarchitekt (m/w/d)
Landschaftsarchitektur Bos GbR in Berlin

Alle Stellenanzeigen


Im Vergleich zu Radfahrern: Wenige Unfälle

Die Unfallstatistik für E-Scooter bezieht sich dabei allerdings lediglich auf das erste Quartal 2020. Das ist nachvollziehbar. Schließlich erfasst die Polizei auch erst seit dem ersten Januar 2020 Unfälle mit E-Scootern separat.

So hat die Polizei in Deutschland insgesamt 251 Unfälle mit Elektrokleinstfahrzeugen, a.k.a. E-Scootern, registriert. Dabei wurden 182 E-Scooter-Nutzer leicht verletzt. 39 Fahrer erlitten dagegen schwere Verletzungen und ein E-Scooter-Fahrer kam ums Leben.

Ist das nun viel oder wenig? Ein Vergleich mit Fahrradunfällen in Deutschland zeigt: Es sind verhältnismäßig wenig Unfälle.

Denn im ersten Quartal registrierte die Polizei in Deutschland über 12.700 Unfälle, bei denen Fahrradfahrer zu Schaden kamen. Davon wurden 2.052 schwer verletzt, 10.431 leicht und 52 kamen ums Leben.

Unfallstatistik für E-Scooter: Entwicklung abwarten

Es scheint also, dass E-Scooter im Vergleich ein relativ geringes Unfallrisiko haben. Das ist aber natürlich nur die halbe Wahrheit. Denn es fahren schließlich auch viel mehr Menschen in Deutschland mit dem Fahrrad als mit dem E-Scooter.

Auch muss man dazu sagen, dass aufgrund des Coronavirus fast alle Leihscooter-Unternehmen in Deutschland ihre Dienste zwischenzeitlich eingestellt hatten. In einigen Bundesländern begannen die Zählungen zudem erst Mitte Januar oder im Februar.

Es ist also gut möglich, dass die Zahlen aus der aktuellen Unfallstatistik für E-Scooter geringer ausfallen als üblich und wir im zweiten Quartal davon abweichende Zahlen sehen werden. Dennoch: Das große Unfall-Chaos scheint es nicht gegeben zu haben.

Für Claus Unterkircher, General Manager für den DACH-Raum von Scooter-Verleiher Voi sind die Zahlen demnach auch ein gutes Zeichen. Natürlich sei jeder E-Scooter-Unfall ein Unfall zu viel. Dennoch zeigten die geringen Unfallzahlen, dass „die Quote damit stark unter den negativen Erwartungen vieler Bedenkenträger“ bleibt.

Ob dies auch in den kommenden Sommermonaten so bleibt, wird die nächste Unfallstatistik für E-Scooter zeigen.

Zum Weiterlesen


Teile diesen Beitrag!

Über den Autor

Marinela Potor

Marinela Potor ist Journalistin mit einer Leidenschaft für alles, was mobil ist. Sie selbst pendelt regelmäßig vorwiegend zwischen Europa, Südamerika und den USA hin und her und berichtet über Mobilitätstrends aus der ganzen Welt. Seit 2016 ist sie Chefredakteurin von Mobility Mag.

KOMMENTIEREN