REISEN

Kein Massentourismus: Die am wenigsten besuchten Länder der Welt

Wenn du verreisen möchtest, ohne dabei ständig auf andere Touristen zu stoßen, wären die folgenden Länder vielleicht etwas für dich. Sie gehören zu den am wenigsten bereisten Ländern der Welt. 

Während vor einigen Jahrzehnten eine Reise nach Italien als der Inbegriff der Romantik galt und eine Reise nach Kroatien unter die Kategorie „exotisch“ fiel, schlägt man sich nun an diesen Orten mit Flip-Flop-Strafen und Schlangen von Game-of-Thrones-Fans herum.

Massentourismus wird an vielen Orten dieser Welt zunehmend zum Problem, sodass Attraktionen sogar für Reisende gesperrt werden müssen.

Doch wer abseits der typischen Touristenpfade reisen möchte, muss nicht verzweifeln.


Neue Stellenangebote

Sachbearbeiter (m/w/d) Mobilität
Viega Holding GmbH & Co. KG in Attendorn
Auzubildender Kaufmann Tourismus und Freizeit (m|w|d)
ADAC SE in München
Ausbildung Kaufmann Tourismus und Freizeit (m|w|d)
ADAC SE in München

Alle Stellenanzeigen


„Off the beaten path“ reisen geht trotzdem

Denn: Es gibt sie noch, die nahezu unberührte Orte auf dieser Welt, auf denen ihr garantiert keinen Massentourismus erlebt.

Wir haben uns dazu mal den aktuellsten Tourismus-Bericht der Weltorganisation für Tourismus angeschaut und aus den am wenigsten besuchtesten Länder der Welt eine Liste der zwölf interessantesten Orte für euch zusammengestellt.

Vor und zurück geht es mit den Pfeilen unter der Überschrift.

12. Osttimor

Osttimor ist eine Inselnation, die zwischen Indonesien und Australien liegt. Sie ist Teil der Insel Timor. Osttimor macht dabei die eine Hälfte der Insel Timor aus, Westtimor die andere – mit Ausnahme einer kleinen Enklave. Mit 74.000 ausländischen Besuchern, ist es nach UN-Schätzung das asiatische Land mit den wenigsten Touristen.

Während Westtimor zu Indonesien gehört, ist die ehemalige portugiesische Kolonie Osttimor seit 2002 eine international anerkannte unabhängige Nation.

"<yoastmark

Osttimor bietet den Reisenden tropisches Klima, Berge und Wälder und beeindruckende Strände zum Tauchen, Schwimmen und Schnorcheln.

Ein ganz besonderes Ereignis ist auch der große multikulturelle Karneval, der in der Regel Mitte April gefeiert wird und meist in einer lauten, bunten Party endet.

Osttimor hat sich dem lokalen Ökotourismus verschrieben und schützt aktiv seinen Regenwald. Wenn das noch nicht interessant genug klingt, hier noch ein kleiner Tipp für die Kaffeefreunde unter euch: Der Kaffee in Osttimor soll einen ganz besonderen Geschmack haben.


Vernetze dich mit uns!

Bleib am Puls der Mobilität und like uns auf Facebook und folge uns bei Twitter


Teile diesen Beitrag!

Über den Autor

Marinela Potor

Marinela Potor ist Journalistin mit einer Leidenschaft für alles, was mobil ist. Sie selbst pendelt regelmäßig vorwiegend zwischen Europa, Südamerika und den USA hin und her und berichtet über Mobilitätstrends aus der ganzen Welt. Seit 2016 ist sie Chefredakteurin von Mobility Mag.

KOMMENTIEREN