Transport

Report: Was ist der beste Zug in Europa?

Zug Stadt Brücke
Foto: Pixabay / Arcaion
geschrieben von Marinela Potor

Trenitalia, Deutsche Bahn, ÖBB – Europas Züge sind so vielfältig wie die jeweiligen Länder. Doch was ist eigentlich der beste Zug in Europa? Ein Team von Zugbegeisterten hat den ultimativen Vergleich gewagt.

Insgesamt 16 europäische Zuganbieter von Großbritannien bis Italien haben die Autoren des Reports „The Great Train Comparison“ miteinander verglichen und dabei festgestellt: DEN besten Zug gibt es nicht.

Jeder Fahrgast hat andere Ansprüche

Denn jeder Fahrgast hat andere Vorlieben und Ansprüche. Backpacker wollen viel Stauraum für ihre Rucksäcke, Familien suchen kinderfreundliche Angebote und Geschäftsreisende wiederum wollen stabiles WLAN und Ruhe zum Arbeiten.

Dem wollten die Autoren beim großen Zug-Vergleich gerecht werden. Sie haben nicht nur als Branchenkenner ihre eigene Expertise mit eingebracht, sie haben auch mit Reisenden gesprochen. Herausgekommen ist ein lebendiger Bericht, der zeigt, wie hoch die Standards bei Zügen in ganz Europa mittlerweile sind.

Deshalb unterteilt der Bericht in seinem Europa-Vergleich die besten Züge nach einzelnen Fahrgast-Gruppen. Dazu gehören:

  • Geschäftsreisende
  • Familien
  • Backpacker
  • Foodies
  • Menschen mit Behinderungen
  • umweltbewusste Reisende
  • Ruhesuchende
  • Reisende mit Haustieren
  • Radfahrer
  • Wintersportler
  • Pärchen
  • Menschen, die einfach schnell von A nach B kommen wollen.

Die Zuganbieter wurden anhand dieser Kriterien miteinander verglichen und so ermittelten die Autoren schließlich die drei besten Züge in Europa. Für Bahn-Skeptiker schon mal vorneweg: Die Deutsche Bahn landet im finalen Vergleich unter den Top drei.

Was wollen Zugreisende?

Was genau erwarten aber europäische Reisende von Zügen? Der Report zeigt zum einen, dass Angebote wie WLAN, bequeme Sitze und Catering im Zug mittlerweile kein Luxus mehr sind, sondern von Reisenden einfach erwartet werden.

Daher sind es Faktoren wie Kinderfreundlichkeit, gutes Essen oder Ruheplätze zum Arbeiten, die für die meisten Reisenden den Ausschlag geben, mit dem Zug statt mit dem Flugzeug oder mit dem Auto zu reisen.

Kinder lieben Schweizer Züge

Familien wünschen sich zum Beispiel Babysitter-Angebote für ihre Kinder, damit sie auf der Fahrt voll entspannen können. Hier liegen die Schweizerische Bundesbahnen mit eigenen Kinderabteilen ganz klar vorne.

Auch die Deutsche Bahn schneidet mit ihrem Betreuungsangebot sehr gut ab, genau wie die Österreichischen Bundesbahnen mit ihrem Maskottchen „Timmy Taurus“.

Backpacker dagegen wollen vor allem zwei Dinge: günstige Angebote und Flexibilität. In Sachen flexibles Buchen schneiden die britischen Züge sowie die ÖBB und die DB sehr gut ab. Auf dem dritten Platz landet in dieser Kategorie der tschechische Zuganbieter České dráhy (ČD), weil er gemütliche Sitze anbietet, auf denen Backpacker notfalls auch mal bequem eine Nacht verbringen können.

Deutsche Bahn am umweltfreundlichsten

Auch bei der Kategorie „Foodies“ liegen die Tschechen weit vorne. Besonderes empfehlenswert sind offenbar die Schnitzel sowie das Bier an Bord.

Wenn es um Menschen mit Behinderungen geht, die auf besondere Hilfe angewiesen sind, stechen die SBB alle Konkurrenten mit ihrer Kundenfreundlichkeit und Rücksichtnahme aus. Auch der spanische Zuganbieter Renfe kann sich mit seinem speziellen Kundenservice in diesem Bereich von anderen Anbietern abgrenzen.

In Punkto Umweltfreundlichkeit geht, scheint die Deutsche Bahn wiederum alle Konkurrenten weit hinter sich zu lassen, angefangen vom Ökostrom über das Sparen von Ressourcen bis hin zur Mülltrennung im Zug. Was für viele von uns wahrscheinlich beim Zugfahren ganz normal ist, wird offensichtlich von anderen europäischen Reisenden als vorbildlich gewertet.

In britischen Zügen geht es tierisch freundlich zu

Wer Wert darauf legt, in einer ruhigen Umgebung Zug zu fahren, ist laut Report am besten in der Deutschen Bahn, bei den Österreichischen Bundesbahnen oder im Spanischen Renfe aufgehoben.

Für Geschäftsreisende scheint es dagegen kaum einen besseren Zuganbieter als Trenitailia zu geben.

Wenn es dagegen tierisch laut zugehen soll, fährt man am besten in den britischen Zügen von Virgin East Coast. Diese erlauben ohne Weiteres Fahrten mit Haustieren – und das sogar oft gratis.

Doch die Briten sind offensichtlich nicht nur sehr tierfreundlich, sie mögen auch Radfahrer im Zug und wollen diese sogar durch besonders fahrradfreundliche Angebote anlocken. Auch die ÖBB kann sich in diesem Bereich mit dem Railjet hervortun – einem besonders radfahrerfreundlichem Zug.

Nicht überraschend ist es, wer sich beim Transport von Wintersportlern besonders hervortut. Hier liegen die SBB, die ÖBB sowie der französische Thalys vor allen anderen.

Ziemlich überraschend dagegen ist, wer den Preis für den romantischsten Zug in Europa abstaubt: die Österreichischen Bundesbahnen, dicht gefolgt von České dráhy. Gut zu wissen für die nächste Hochzeitsreise!

Wer wiederum von seinem Zug einfach nur erwartet, schnell von einem Ort zum anderen zu kommen, fährt am besten im französischen SNCF, der den Schnellzug nicht nur in Europa eingeführt hat, sondern offenbar immer noch am besten unterhält.

Tester, Tester auf der Schiene, was ist der beste Zug in Europa?

Auch wenn es offenbar schwerfiel, haben die Autoren dennoch versucht, die europäischen Züge zu ranken. Dazu haben sie die jeweiligen Gewinner aus den verschiedenen Kategorien miteinander verglichen.

Züge Europa Vergleich

Im Report „The Great Train Comparison“ wurden die Zuganbieter in verschiedenen Kategorien gerankt (Foto: Screenshot / loco2)

Und die Gewinner sind … interessanterweise alle drei deutschsprachigen Zuganbieter. Eindeutiger Sieger sind demnach die SBB und den zweiten Platz teilen sich gemeinsam die ÖBB und die DB.

Auch spannend:


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Marinela Potor

Marinela Potor ist Journalistin auf Weltreise und Chefredakteurin vom Mobility Mag. Seit 2013 hat sie keinen festen Wohnsitz mehr und schlägt sich als digitale Nomadin um den Globus.

Kommentieren